Das Magazin von SOS-Kinderdorf
#1/24

SALTO #1/2024

Stillsitzen!

Warum Kinder die Freude an Bewegung verlieren.

Krabbeln, kraxeln, laufen, hüpfen, fliegen, fallen, rollen, tollen, toben – kleine Kinder bewegen sich auf viele verschiedene Arten. Spätestens als Erwachsene sitzen wir im Alltag meistens still. Was läuft da falsch? Warum geht der natürliche Bewegungsdrang meist schon im Kindesalter verloren?

Bewegung tut uns gut, das wissen wir – auch aus eigener Erfahrung. Warum ist das so? Wir lernen unsere Körper besser kennen und erfahren Selbstwirksamkeit. Doch bei Sport und Bewegung geht es nicht nur um das körperliche Wohlbefinden. Sport fördert soziale Kompetenzen und dient der Entspannung. Wenn wir uns bewegen, sind wir einfach besser drauf.

Um all das geht es im aktuellen SALTO. Und auch darum, welche Rolle Sport und Bewegung im pädagogischen Alltag von SOS-Kinderdorf spielt. Außerdem stellen wir Bewegungsinitiativen mit besonderem sozialem Mehrwert vor und treffen Menschen, die mit Sport etwas bewegen.  

Neugierig geworden? 

Bestellen Sie jetzt die aktuelle Ausgabe und holen sie sich SALTO gratis zu sich nach Hause!

Jetzt abonnieren

Exklusive Leseprobe

Auf dem Skateboard zurück in die Zukunft  

Eine Reportage von Martina Molih

Das Skateboard ist für Mahdi weit mehr als nur ein Sportgerät, es ist ein Symbol für wiedergewonnene Lebensfreude. Der 17-Jährige lebt im SOS-Kinderdorf Clearing-house in Salzburg. Sport dient dort als wichtiges Instrument auf dem Weg zurück in ein glückliches Leben.

Mehr lesen...

Exklusive Leseprobe

„Nur darüber reden hilft halt nicht“

Felix Neureuther im Interview
Text: Matthias Köb

Als Skirennläufer holte Felix Neureuther fünf Medaillen bei Weltmeisterschaften und 13 Weltcup-Siege. Er ist der erfolgreichste männliche Skifahrer Deutschlands. Seit seinem Karriere-Ende 2019 hat er sich einer neuen Aufgabe verschrieben: Er will Kindern Freude an Sport und Bewegung vermitteln. Im Interview spricht er über sein Konzept „Beweg dich schlau!“, den Wettbewerbsnachteil von Sport gegenüber Handyspielen und das Überwinden des inneren Schweinehunds.

Mehr lesen...