Tätigkeitsbereiche in der Betreuung & Begleitung

Du willst für SOS-Kinderdorf arbeiten und wissen welche Möglichkeiten es gibt? Wir stellen dir hier unsere Berufsbilder aus den Bereichen Pädagogik, Psychologie und Soziale Arbeit vor.

SozialpädagogInnen

Mehr als 700 Personen sind bei SOS-Kinderdorf als SozialpädagogInnen oder (Sozial-) Pädagogische MitarbeiterInnen tätig und bilden damit die größte Berufsgruppe. Sie betreuen und begleiten Kinder und Jugendliche auf ihrem Weg in eine selbstbestimmte Zukunft.

SozialpädagogeInnen betreuen und begleiten Kinder und Jugendliche von 0-21 Jahren in verschiedensten pädagogischen Angeboten wie stationären Wohngemeinschaften, Krisen-Wohngruppen, oder mobil in ihren eigenen Wohnungen. Sie fördern die Persönlichkeitsentwicklung und die soziale Integration. Dabei versuchen sie auch Probleme mit ihnen aufzuarbeiten und sie in Alltagsangelegenheiten, wie Hausübungen, zu unterstützen.

Ein wichtiger Teil der Tätigkeit ist auch der Kontakt mit den Eltern und Angehörigen der Kinder und Jugendlichen. In vielen unserer Wohngruppen arbeiten multiprofessionelle Teams im Turnusdienst zusammen. Das bedeutet die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bringen unterschiedliche Ausbildungshintergründe wie Erziehungswissenschaften, Soziale Arbeit oder Psychologie mit und wechseln sich in der Betreuung ab.

SozialpädagogInnen müssen eine Ausbildung mit mindestens 3.000 Ausbildungsstunden oder 120 ECTS aus den Bereichen  (Sozial-) Pädagogik, Erziehungswissenschaften, Soziale Arbeit oder Psychologie absolvieren, also beispielsweise ein Kolleg für Sozialpädagogik. In manchen Bundesländern gibt es jedoch zusätzlich noch gesetzlich festgelegte Regelungen, an die SOS-Kinderdorf gebunden ist.

Wichtig ist, Freude an der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zu haben. Da die Betreuung von teilweise traumatisierten Jungen Menschen sehr fordernd sein kann, ist eine gefestigte Persönlichkeit genauso notwendig wie Stressresistenz und Selbstreflexion. Außerdem solltest du gerne im Team arbeiten.

Johannes Scheck, Sozialpädagoge im SOS-Kinderdorf Altmünster

FamilienpädagogInnen

FamilienpädagogInnen sind SozialpädagogInnen, die in einer SOS-Kinderdorf-Familie tätig sind.

FamilienpädagogInnen bilden mit einer SOS-Kinderdorf-Mutter oder einem SOS-Kinderdorf-Vater ein Team aus mindestens drei Personen, das gemeinsam bis zu 5 Kinder und Jugendliche betreut. Das Team ist in einer SOS-Kinderdorf-Familie ist  kleiner als in Wohngruppen. Die Betreuung ist langfristig ausgerichtet und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können eine enge Bindung zu den Kindern aufbauen und sich intensiv auf die Beziehungsarbeit fokussieren.

FamilienpädagogInnen müssen die gleiche Ausbildung mitbringen wie SozialpädagogInnen (mindestens 3000 Ausbildungsstunden oder 1.200 ECTS im pädagogischen Bereich). In manchen Bundesländern gibt es zusätzlich noch gesetzlich festgelegte Regelungen, an die SOS-Kinderdorf gebunden ist.

Ulli Konrad, Familienpädagogin im SOS-Kinderdorf Stübing

FamilienberaterInnen

Ein/e FamilienberaterIn oder Fachkraft für Familienarbeit unterstützt Eltern und Erziehungsverantwortliche sowie deren Kinder in speziellen Belastungssituationen. 

Familienberater und Familieneraterinnen stärken die Eltern in ihrer Autonomie und Eigenverantwortung durch system- und lösungsorientierte Beratung. Die Kinder und ihre Eltern werden entweder in ihren eigenen Wohnräumen betreut oder in einem SOS-Kinderdorf.  

Die Ziele der Familienarbeit sind die Unterstützung der Eltern in ihrer Erziehungsfähigkeit sowie die Begleitung und Gestaltung von Besuchskontakten oder Rückführungen. Weitere Aufgaben sind zum Beispiel die Erstellung eines Beratungskonzeptes, Coaching der Eltern, Kooperation mit Helfersystemen  und letztlich die Sicherstellung des Kindeswohls.

Voraussetzung für diese Tätigkeit ist eine abgeschlossene Ausbildung mit mindestens 180 ECTS aus den Bereichen Soziale Arbeit, (Sozial-) Pädagogik bzw. Erziehungswissenschaften oder Psychologie. Eine Zusatzqualifikation für die Beratungspraxis (z.B.: Systemisches Coaching) ist von Vorteil. Mitbringen sollten Sie auf jeden Fall mehrere Jahre Berufserfahrung, ein hohes Maß an Selbstreflexion und effektive Kommunikationsfähigkeit. Im mobilen Bereich sollten Sie zudem gerne unterwegs sein und eigenverantwortlich arbeiten.

Maria Künzel-Haase, Familienberaterin am SOS-Kinderdorf-Standort Innsbruck

Pädagogische LeiterInnen

Die größte Führungsebene bei SOS-Kinderdorf sind unsere Pädagogischen Leiterinnen und Leiter. Sie übernehmen in den pädagogischen Angeboten die fachliche Führung für ein oder mehrere pädagogische Teams. 

Die pädagogische Leitung ist letztlich verantwortlich für den Betreuungsprozess. Sie koordinieren die nötigen Aufgaben, gestalten den Prozess konzeptionell und evaluieren ihn laufend. Sie vernetzen sich mit internen und externen PartnerInnen und sind für die inhaltliche und fachliche Führung der MitarbeiterInnen verantwortlich. Sie wählen MitarbeiterInnen aus, schulen sie ein, führen Mitarbeitergespräche mit ihnen und stehen ihnen in schwierigen Situationen zur Seite.

Pädagogische Leitungen müssen eine Ausbildung aus dem Bereich (Sozial-) Pädagogik, Erziehungswissenschaften, Soziale Arbeit oder Psychologie absolviert haben. Zudem benötigen sie mehrjährige Berufserfahrung in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, müssen koordinations- und teamfähig sein und sich laufend weiter entwickeln wollen.

Für BewerberInnen ist zudem Führungserfahrung eine Voraussetzung. Intern bieten wir engagierten MitarbeiterInnen aus dem pädagogischen Bereich auch die Möglichkeit, sich in diese Führungsrolle zu entwickeln. Pädagogische Leitungen durchlaufen bei SOS-Kinderdorf in jedem Fall ein intensives Einschulungs- und Entwicklungsprogramm, um sich optimal auf ihre Rolle vorzubereiten.

Cornelia Klescher, Pädagogische Leiterin am SOS-Kinderdorf-Standort Klagenfurt/Villach

Weitere Berufsgruppen

Für Personen mit pädagogischer, psychologischer oder therapeutischer Ausbildung gibt es noch viele weitere Tätigkeitsbereiche bei SOS-Kinderdorf. 

Viele Kinder und Jugendlichen die von SOS-Kinderdorf betreut werden haben traumatisches erlebt. Um die Ereignisse mit ihnen aufzuarbeiten beschäftigt SOS-Kinderdorf auch MitarbeiterInnen mit klinisch psychologischen und/oder psychotherapeutischen Ausbildungen, beispielsweise in unseren Ambulatorien in Wien und Moosburg, aber auch direkt in unseren stationären pädagogischen Angeboten. In den Ambulatorien sind zudem ErgotherapeutInnen tätig, die den Kindern und Jugendlichen zu mehr Handlungsfähigkeit, Selbständigkeit und Lebensqualität verhelfen.

ArbeitstrainerInnen bereiten Jugendliche, die auf dem freien Arbeitsmarkt nur schwer Fuß fassen können, auf eine berufliche Tätigkeit oder Ausbildung vor. Sie zeigen Ihnen einen geregelten Tagesablauf, was es heißt Verantwortung zu übernehmen, oder eine Aufgabe zu Ende zu bringen.

Die Arbeitstrainings sind sehr vielfältig und reichen von Unterstützung in der Küche oder Werkstatt, bis zu Gartenarbeit. Ein Beispiel für die Tätigkeit ist auch das Arbeitsprojekt AR.SOS in Guntramsdorf, bei dem Sachspenden gemeinsam mit den Jugendlichen verwertet und in einem Shop verkauft werden.

SOS-Kinderdorf betreibt zwei Kindergärten in den SOS-Kinderdörfern in Stübing und Pinkafeld. Dort werden neben den Kindern aus dem SOS-Kinderdorf auch Kinder aus der Nachbarschaft betreut. In den Kindergärten beschäftigen wir ausgebildete Kindergarten- und SonderkindergartenpädagogInnen.  

NachbetreuerInnen unterstützen Personen, die in den pädagogischen Angeboten von SOS-Kinderdorf betreut wurden und bereits ein selbständiges Leben führen. Sie bieten ihnen in Krisensituationen wie finanziellen, rechtlichen oder psychischen Problemen rasche und unbürokratische Hilfe und Beratung.

Du möchtest unsere Berufsbilder im Verwaltungsbereich kennenlernen?

Falls du keine pädagogische Ausbildung hast und dich dennoch für Kinder und Jugendliche einsetzen willst, kannst du SOS-Kinderdorf im Verwaltungsbereich unterstützen! Informiere dich jetzt über mögliche Tätigkeitsfelder