SOS-Kinderdörfer in Venezuela

SOS-Kinderdorf begann 1978 in der Region Maracaibo mit der UnterstĂŒtzung gefĂ€hrdeter Kinder in Venezuela. Seitdem haben wir unsere AktivitĂ€ten im Land verstĂ€rkt und sind derzeit an vier Standorten tĂ€tig.

Kinder, die nicht bei ihren Familien leben können, finden in einer SOS-Kinderdorf-Familie ein neues Zuhause (Foto: SOS-Archiv).

Die Entdeckung riesiger Ölvorkommen im Maracaibo-See im frĂŒhen 20. Jahrhundert prĂ€gte die Wirtschaft des Landes und verlieh Venezuela ein großes Gewicht auf der weltpolitischen BĂŒhne.

In den vergangenen Jahren lebten die Familien  mit MĂ€ngeln und in Unsicherheit

In letzter Zeit hat sich die Lage allerdings gewandelt und Venezuela erlebt eine Zeit großer Unsicherheit. Da der Ölpreis drastisch gesunken ist, hat die Regierung weniger in Sozialprogramme investiert. Dies hatte fĂŒr viele Familien ernsthafte Konsequenzen. In den letzten Jahren leben immer mehr Menschen in Armut; eine Studie aus dem Jahr 2016 stuft 82 Prozent der Haushalte als arm ein.

Immer mehr Familien kĂ€mpfen darum, um ihre Kinder ernĂ€hren und GrundgĂŒter kaufen zu können. Die Preise steigen stĂ€ndig an. Dazu kommt, dass viele GrundgĂŒter knapp sind. Wenn sie verfĂŒgbar sind, so mĂŒssen sich die Menschen stundenlang anstellen um Nahrung, Windeln, Seife, Toilettenpapier und andere notwendige GĂŒter kaufen zu können. Viele Medikamente sind beispielsweise knapp, sogar in KrankenhĂ€usern. Tausende Patienten erhalten nicht die notwendige medizinische Betreuung und dies bedeutet, dass ihr Leben in Gefahr ist.

Venezuela ist ein extrem gefÀhrliches Land. Es hat weltweit eine der höchsten Raten jener Menschen, die gewaltsam zu Tode kommen. Rund 28.470 Menschen wurden 2016 ermordet. Die Gewalt ist in allen StÀdten hoch, Caracas ist besonders unsicher.

Kinder und junge Menschen sind gefÀhrdet

Junge MÀnner nehmen an einem Workshop zur HIV/AIDS-PrÀvention teil (Foto: SOS-Archiv).

Rund 10,3 Mio. Venezolaner sind unter 18 Jahre alt.. Jeder Aspekt im tĂ€glichen Leben der Kinder ist durch den RĂŒckgang des Lebensstandards negativ betroffen.

Obwohl praktisch alle Kinder in die Grundschule gehen, beenden sie nicht alle. Die Anzahl jener Kinder, die eine Sekundarschule besuchen sinkt deutlich. 42,3 % der MĂ€dchen und lediglich 29,5 % der Jungen besuchen derzeit die Mittelschule. Junge Menschen, sogar jene, die ihre Ausbildung abgeschlossen haben, finden  aufgrund der hohen Arbeitslosigkeit hĂ€ufig keinen Job.

Trotz BemĂŒhungen, der Kinderarbeit ein Ende zu setzen, arbeiten 8 % der Kinder zwischen 10 und 15 Jahren. Einige diese Kinder mĂŒssen arbeiten, um zu ĂŒberleben, andere, um ihre Familien zu unterstĂŒtzen.

SOS-Kinderdorf in Venezuela

In Venezuela unterstĂŒtzen wir Familien, die gefĂ€hrdet sind, auseinanderzubrechen und geben Kindern, die die elterliche FĂŒrsorge verloren haben ein liebevolles Zuhause

FamilienstĂ€rkung: Die SOS-FamilienstĂ€rkungsprogramme starteten  2002. Wir arbeiten direkt mit den Gemeinden zusammen, damit diese in der Lage sind, ihre Kinder zu schĂŒtzen und fĂŒr sie Sorge zu tragen. In Zusammenarbeit mit lokalen Wohlfahrtsorganisationen und Behörden bietet jedes FamilienstĂ€rkungsprogramm unterschiedliche Dienstleistungen wie Tagesbetreuung fĂŒr kleine Kinder, Workshops zum Kinderschutz und Gesundheitsbetreuung. Aufgrund der aktuellen Lage haben wir unsere AktivitĂ€ten verstĂ€rkt, um noch mehr gefĂ€hrdete Familien erreichen zu können.

Betreuung in Familien: Kinder, die die elterliche Betreuung verloren haben find in den SOS-Kinderdorf-Familien in den SOS-Kinderdörfern Ciudad Ojeda, La Cañada und Maracay ein Zuhause. Geschwister wachsen gemeinsam auf und werden von einer SOS-Kinderdorf-Mutter betreut, die dafĂŒr sorgt, dass sie die UnterstĂŒtzung erhalten, die sie brauchen. Die Kinder besuchen die lokalen Schulen und nehmen an den AktivitĂ€ten der Nachbarschaft teil. Dadurch sind sie gut in die Gemeinschaft integriert.

UnterstĂŒtzung fĂŒr junge Erwachsene: Unsere SOS-Jugendprogramme bieten jungen Menschen UnterstĂŒtzung, bis sie in der Lage sind selbstĂ€ndig zu leben. Große Aufmerksamkeit wird darauf gelegt, zu gewĂ€hrleisten, dass sie die richtige Art von Bildung und Schulung erhalten, damit sie Arbeit finden.



Werden Sie jetzt SOS-Pate!


Teaser-klein-2


Mit 1 Euro am Tag schenken Sie einem Kind in Not ein liebevolles Zuhause. DarĂŒber hinaus ermöglichen Sie Ihrem Patenkind eine Schulausbildung und damit die Chance seinen Berufswunsch zu erfĂŒllen. Werden Sie jetzt SOS-Pate!