SOS-Kinderd├Ârfer in Paraguay

SOS-Kinderdorf sorgt daf├╝r, dass Kinder die Betreuung, den Schutz und die Beziehungen haben, die sie f├╝r eine bestm├Âgliche Entwicklung brauchen (Foto: SOS-Kinderdorf in Paraguay).

Paraguay ist ein Binnenstaat, der zwischen Bolivien, Brasilien und Argentinien liegt. Es ist eines der am d├╝nnsten besiedelten L├Ąnder Lateinamerikas mit 7 Millionen Einwohner*innen, von denen 3 Millionen in der N├Ąhe der Hauptstadt Asunci├│n leben. Die Geschichte des Landes ist von Armut und Unterdr├╝ckung gepr├Ągt. Vom Grasland und den bewaldeten H├╝geln ├Âstlich des R├şo Paraguay bis zum Tiefland in der N├Ąhe des Flusses ist Paraguay die Heimat einer ├╝berwiegend mestizischen Bev├Âlkerung mit einer Mischung aus spanischen und indigenen amerikanischen Vorfahren. Neben der Amtssprache Spanisch sprechen etwa 80 % Guarani.

Seit 1973 unterst├╝tzt SOS-Kinderdorf in Paraguay Kinder und Jugendliche, die ohne elterliche Betreuung aufwachsen m├╝ssen, oder Gefahr laufen, diese zu verlieren.

Gef├Ąhrdete Kinder

Paraguay liegt u. a. bei den Impfquoten, der Trinkwasserversorgung, der Abwasserentsorgung und der Einschulung in weiterf├╝hrende Schulen unter dem lateinamerikanischen Durchschnitt. Auch die Einkommensungleichheit sowie die Kinder- und M├╝ttersterblichkeit sind h├Âher. Trotz Verbesserungen in den letzten Jahren leben viele Kinder und Jugendliche weiterhin in Armut, insbesondere in l├Ąndlichen Gebieten, in denen mehr als ein Drittel der Bev├Âlkerung unterhalb der Armutsgrenze lebt. Hier fehlt es vielen noch immer an sanit├Ąren Einrichtungen, sauberem Wasser, Strom und angemessenen Wohnungen, was das Leben Tausender Kinder beeintr├Ąchtigt.
19/1.000
ist die Sterblichkeitsrate bei Kindern unter f├╝nf Jahren

Mangelnde Gesundheitsversorgung

Die Sterblichkeitsrate bei Kindern unter f├╝nf Jahren ist ein wichtiger Indikator f├╝r das Recht der Kinder auf Gesundheitsversorgung, Ern├Ąhrung, Wasser, soziale Sicherheit und Schutz. In Paraguay ist sie in den letzten Jahrzehnten stark zur├╝ckgegangen - 2007 lag sie bei 29 pro tausend, 2020 bei 19 pro tausend Kinder. Aber - und das ist ein Indikator f├╝r die Bedingungen, denen Kinder weiterhin ausgesetzt sind - sie bleibt h├Âher als die durch-schnittliche Rate in der Region Lateinamerika und Karibik.

29%
der Kinder werden bei der Geburt nicht registriert

Registrierung bei der Geburt

Die Geburten von 29 % der Kinder unter 5 Jahren werden in Paraguay nie registriert. Das bedeutet, dass ihnen dieser erste Schritt zum Schutz ihrer individuellen Rechte verwehrt bleibt. Eine Geburts-urkunde ist ein legaler Identit├Ąts-nachweis, der dazu beitragen kann, Kinder vor Gewalt, Missbrauch und Ausbeutung zu sch├╝tzen. Ohne sie k├Ânnen Kinder ihr Alter nicht nachweisen, was sie einem viel h├Âheren Risiko aussetzt, fr├╝h verheiratet zu werden, arbeiten zu m├╝ssen oder zu den Streitkr├Ąften rekrutiert zu werden. Sie werden nicht gez├Ąhlt und bleiben unsichtbar.

36%
der Bev├Âlkerung hat kein sauberes Trinkwasser

Mangelnder Zugang zu Wasser

Paraguay hat Fortschritte beim Zugang zu Trinkwasser erzielt, aber 36 % der Bev├Âlkerung nutzen immer noch die Grundversorgung mit Trinkwasser. Das bedeutet, dass sie nur Wasser aus Rohrleitungen, Bohrl├Âchern oder Rohrbrunnen, gesch├╝tzten gegrabenen Brunnen oder Quellen oder in Flaschen abgef├╝lltes Wasser trinken k├Ânnen. Wenn das Wasser nicht vor Ort verf├╝gbar ist und geholt werden muss, sind Frauen und M├Ądchen fast zweieinhalb Mal h├Ąufiger als M├Ąnner und Jungen die wichtigsten Wassertr├Ąger f├╝r ihre Familien.

Zusammen k├Ânnen wir etwas f├╝r die Kinder in Paraguay ver├Ąndern

30
Kinder und Erwachsene
werden in der Gemeinde unterst├╝tzt
80
Kinder und Jugendliche
lernen in unseren Kinderg├Ąrten und Schulen
280
Kinder und Jugendliche
wachsen in unserer Obhut auf
80
Jugendliche
werden auf ihrem Weg in die Selbstst├Ąndigkeit begleitet
Zwei Schwestern auf dem Weg zur Schule. SOS-Kinderdorf arbeitet mit Bildungsbeh├Ârden, Schulen und Gemeindeorganisationen zusammen. Gemeinsam sorgen sie f├╝r einen kostenlosen und gleichberechtigten Zugang zu einer hochwertigen Bildung, die den Kindern Werte und F├Ąhigkeiten vermittelt (Foto: SOS-Kinderdorf in Paraguay).

Zusammenarbeit f├╝r nachhaltige Entwicklung

2015 verpflichteten sich 193 Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen, auf die Umsetzung der Agenda 2030 mit ihren nachhaltigen Entwicklungszielen hinzuarbeiten. Dieser 15-Jahres-Plan hat das Ziel, das Leben der Menschen zu verbessern, Armut zu beenden, Ungleichheit zu bek├Ąmpfen und unseren Planeten zu sch├╝tzen.
ZIEL 1:Armut beenden
SOS-Kinderdorf unterst├╝tzt Familien und Gemeinden, damit die Familien zusammenbleiben und aus dem Kreislauf der Armut ausbrechen k├Ânnen.
ZIEL 8:Gleiche berufliche Chancen f├╝r alle
SOS-Kinderdorf hilft jungen Menschen, F├Ąhigkeiten und Selbstvertrauen zu entwickeln, um gute Arbeit zu finden, und bildet Eltern aus, damit sie ein stabiles Einkommen haben k├Ânnen.
ZIEL 10:Ungleichheiten abbauen
SOS-Kinderdorf setzt sich f├╝r die Sicherheit der Kinder ein, indem wir friedliche und integrative Gemeinschaften f├Ârdern. Wir bieten Schulungen zu Kinderrechten und positiver Erziehung an.
ZIEL 16:Frieden und Inklusion f├Ârdern
Wir setzen uns f├╝r Gesetze und Regelungen ein, die soziale Inklusion und Schutz f├╝r Kinder und Jugendliche ohne elterliche Betreuung oder aus prek├Ąren Haushalten gew├Ąhrleisten.

Sch├╝tzen wir weiterhin Kinder und Jugendliche!

Viele Kinder konnten ein Zuhause in Sicherheit und Geborgenheit finden. Mit Ihrer Hilfe k├Ânnen wir weiterhin ihr Leben verbessern.