SOS-Kinderd├Ârfer in Simbabwe

SOS-Kinderdorf sorgt daf├╝r, dass Kinder die Betreuung, den Schutz und die Beziehungen haben, die sie f├╝r eine bestm├Âgliche Entwicklung brauchen (Foto: SOS-Kinderdorf in Simbabwe)

Simbabwe ist ein Binnenstaat im s├╝dlichen Afrika, in dem 14,4 Millionen Menschen leben. Einst ein reiches und wohlhabendes Land, ist das Leben f├╝r Familien und Kinder in den letzten Jahren immer schwieriger geworden. Viele m├╝ssen t├Ąglich k├Ąmpfen, um sicher und gesund zu leben und genug zu essen zu haben. Wie k├Ânnen Familien planen, wenn sich die Preise f├╝r Grundnahrungsmittel wie Weizen an einem einzigen Tag drastisch ├Ąndern k├Ânnen? Sch├Ątzungsweise 7,7 Millionen Menschen, darunter 3,7 Millionen Kinder, sind dringend auf humanit├Ąre Hilfe angewiesen, einschlie├člich Nahrungsmittel, Unterk├╝nfte und Schutz.

Seit 1983 unterst├╝tzt SOS-Kinderdorf in Simbabwe Kinder und Jugendliche, die ohne elterliche Betreuung aufwachsen m├╝ssen, oder Gefahr laufen, diese zu verlieren.

Gef├Ąhrdete Kinder

Millionen von Kindern in Simbabwe wachsen in einem sehr schwierigen Umfeld auf. Die Auswirkungen des Klimawandels, D├╝rren und ├ťberschwemmungen sowie die wirtschaftliche Lage f├╝hren dazu, dass viele Familien mit sozialer und finanzieller Not zu k├Ąmpfen haben. Im Kampf um gen├╝gend Nahrung und ein Dach ├╝ber dem Kopf werden die Bed├╝rfnisse der Kinder oft vernachl├Ąssigt. Das kann dazu f├╝hren, dass sie die Schule abbrechen, zur Arbeit gezwungen werden oder Ausbeutung zum Opfer fallen. Tats├Ąchlich haben 64 % der Kinder unter 14 Jahren k├Ârperliche Bestrafung erfahren.
7,7 Mio.
Menschen brauchen humanit├Ąre Hilfe

Notf├Ąlle

Eine D├╝rre, ein Zyklon und eine Wirtschaftskrise. Dazu kommt noch der Ausbruch einer Durchfallerkrankung und COVID-19. Das sind die Hauptgr├╝nde, warum 7,7 Millionen Menschen in Simbabwe dringend Hilfe ben├Âtigen. Sie brauchen Nahrung, Unterkunft, materielle Unterst├╝tzung und Zugang zu ├ärzt*innen und medizinischer Behandlung. Viele der Patient*innen in den Kliniken sind Kinder. Wenn sie nicht die n├Âtige Unterst├╝tzung erhalten, laufen sie Gefahr, schwer zu erkranken oder zu sterben.

61%
der Kinder leben in Armut

Armut

61 % der Kinder in Simbabwe leben in Armut. Das bedeutet, dass sie kein sicheres und warmes Zuhause haben, nicht zur Schule oder zum Arzt gehen k├Ânnen, wenn sie krank sind, und dass sie m├Âglicherweise nicht die Nahrung bekommen, die sie f├╝r ein gesundes Aufwachsen brauchen. Die Armut zwingt viele zu Kinderarbeit. Tats├Ąchlich sind 28 % der Kinder von Kinderarbeit betroffen. Obwohl die meisten armen Kinder in l├Ąndlichen Gebieten leben, gibt es auch in den St├Ądten Simbabwes Armut.

24%
der Frauen geb├Ąren vor dem 18. Lebensjahr

Junge Menschen

Junge Menschen stehen vor vielen Herausforderungen in Simbabwe. Das f├Ąngt beim Zugang zu guter Bildung an: Nur 37 % der jungen Menschen besuchen eine weiterf├╝hrende Schule. Dar├╝ber hinaus ist es f├╝r viele junge Menschen schwierig, Arbeit zu finden oder ├╝berhaupt ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Junge Frauen sind mit den zus├Ątzlichen Herausforderungen von Schwangerschaft und Heirat in jungen Jahren konfrontiert. Im Jahr 2021 waren 34 % der jungen Frauen vor ihrem 18. Lebensjahr verheiratet, und 24 % hatten bereits ein Kind.

Zusammen k├Ânnen wir etwas f├╝r die Kinder in Simbabwe ver├Ąndern

11.510
Kinder
werden in der Gemeinde unterst├╝tzt
5.310
Kinder
lernen in unseren Kinderg├Ąrten und Schulen
370
Kinder
wachsen in unserer Obhut auf
210
Jugendliche
werden auf ihrem Weg in die Selbstst├Ąndigkeit begleitet
10
Nothilfe-leistungen
wurden erbracht
Die Kinder sind begeistert, wenn sie lernen, wie man Laptops f├╝r Schulaufgaben benutzt. SOS-Kinderdorf arbeitet mit Bildungsbeh├Ârden, Schulen und Gemeindeorganisationen zusammen. Gemeinsam sorgen sie f├╝r einen kostenlosen und gleichberechtigten Zugang zu hochwertiger Bildung, die den Kindern Werte und F├Ąhigkeiten vermittelt (Foto: SOS-Kinderdorf in Simbabwe).

Zusammenarbeit f├╝r nachhaltige Entwicklung

2015 verpflichteten sich 193 Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen, auf die Umsetzung der Agenda 2030 mit ihren nachhaltigen Entwicklungszielen hinzuarbeiten. Dieser 15-Jahres-Plan hat das Ziel, das Leben der Menschen zu verbessern, Armut zu beenden, Ungleichheit zu bek├Ąmpfen und unseren Planeten zu sch├╝tzen.
ZIEL 1:Armut beenden
SOS-Kinderdorf unterst├╝tzt Familien und Gemeinden, damit die Familien zusammenbleiben und aus dem Kreislauf der Armut ausbrechen k├Ânnen.
ZIEL 4:Hochwertige Bildung f├╝r alle
Alle Kinder und Jugendlichen, die SOS-Kinderdorf unterst├╝tzt, haben Zugang zu Bildung - vom Kindergarten bis zur Berufsausbildung oder Universit├Ąt.
ZIEL 8:Gleiche berufliche Chancen f├╝r alle
SOS-Kinderdorf hilft jungen Menschen, F├Ąhigkeiten und Selbstvertrauen zu entwickeln, um gute Arbeit zu finden, und bildet Eltern aus, damit sie ein stabiles Einkommen haben k├Ânnen.
ZIEL 10:Ungleichheiten abbauen
SOS-Kinderdorf setzt sich f├╝r die Sicherheit der Kinder ein, indem wir friedliche und integrative Gemeinschaften f├Ârdern. Wir bieten Schulungen zu Kinderrechten und positiver Erziehung an.
ZIEL 16:Frieden und Inklusion f├Ârdern
Wir setzen uns f├╝r Gesetze und Regelungen ein, die soziale Inklusion und Schutz f├╝r Kinder und Jugendliche ohne elterliche Betreuung oder aus prek├Ąren Haushalten gew├Ąhrleisten.

Sch├╝tzen wir weiterhin Kinder und Jugendliche!

Viele Kinder konnten ein Zuhause in Sicherheit und Geborgenheit finden. Mit Ihrer Hilfe k├Ânnen wir weiterhin ihr Leben verbessern.