SOS-Kinderd├Ârfer in Ghana

SOS-Kinderdorf sorgt daf├╝r, dass Kinder die Betreuung, den Schutz und die Beziehungen haben, die sie f├╝r eine bestm├Âgliche Entwicklung brauchen (Foto: SOS-Kinderdorf in Ghana)

Die Republik Ghana hat ├╝ber 30 Millionen Einwohner*innen und ist ein ethnisch sehr vielf├Ąltiges Land. Sie weist ein relativ hohes Wirtschaftswachstum und politische Stabilit├Ąt auf und hat enorme Schritte zur Armutsbek├Ąmpfung unternommen. Ein betr├Ąchtlicher Teil der Bev├Âlkerung lebt jedoch immer noch in Armut, vor allem in l├Ąndlichen Gebieten. Au├čerdem sind viele Menschen von HIV/AIDS betroffen und k├Ânnen sich keine Behandlung leisten.

Seit 1974 unterst├╝tzt SOS-Kinderdorf in Ghana Kinder und Jugendliche, die ohne elterliche Betreuung aufwachsen m├╝ssen, oder Gefahr laufen, diese zu verlieren.

Gef├Ąhrdete Kinder

Fast 40 Prozent der Bev├Âlkerung Ghanas sind unter 14 Jahre alt, was bedeutet, dass die Herausforderungen des Landes, wie etwa die Armut, viele Kinder betreffen. Tats├Ąchlich ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kind in Armut lebt, um 40 Prozent h├Âher als bei einem Erwachsenen - mehr als 3,5 Millionen Kinder in Ghana sind arm. Da sie oft nicht in der Lage sind, ihren grundlegenden Nahrungsmittelbedarf zu decken, leiden viele unter Wachstumsst├Ârungen. Dar├╝ber hinaus werden viele Kinder durch HIV-bedingte Todesf├Ąlle ohne elterliche F├╝rsorge zur├╝ckgelassen.
220.000
Kinder in Ghana haben ihre Eltern durch HIV/AIDS verloren

Pr├Ąvalenz von HIV/AIDS

Die Situation im Zusammenhang mit der HIV/AIDS-Epidemie verbessert sich zwar, aber viele Menschen haben immer noch mit der Krankheit zu k├Ąmpfen - und Kinder sind besonders betroffen. Eine ├╝berw├Ąltigende Zahl von 26.000 Kindern lebt mit HIV. Selbst wenn sie nicht direkt von dem Virus betroffen sind, haben rund 220.000 Kinder aufgrund von HIV/AIDS die elterliche F├╝rsorge verloren, was sie besonders anf├Ąllig f├╝r Armut, Unterern├Ąhrung und mangelnde Bildung macht.

1 von 5
Kindern in Ghana besucht keine Grundschule

Fehlende Schulbildung

Etwa 80 % der Kinder besuchen keine Grundschule. Da Hundert-tausende im Grundschulalter nicht eingeschult werden, sind viele von ihnen Analphabeten und ihre Zukunftsaussichten sind begrenzt. Obwohl die Regierung Ma├čnahmen ergriffen hat, um die Gleichstellung der Geschlechter in der Grundschule zu gew├Ąhr-leisten, ist die Zahl der M├Ądchen, die eine weiterf├╝hrende Schule besuchen, immer noch gering.

10%
der Bev├Âlkerung Ghanas leben in extremer Armut

L├Ąndliche Armut

Trotz des j├╝ngsten Wirtschaftswachstums in Ghana sind immer noch fast 10 % der Menschen extrem arm. Die ├Ąrmsten Bev├Âlkerungsgruppen sind vor allem Kleinbauern, die nur begrenzten Zugang zu n├Ąhrstoffreichen Lebensmitteln oder sauberem Trinkwasser haben. Das wirkt sich auf das Wachstum und die Entwicklung k├╝nftiger Generationen von Kindern aus. Tats├Ąchlich leidet jedes f├╝nfte Kind in den ersten tausend Lebenstagen unter Wachstumsst├Ârungen, die auf unzureichende Ern├Ąhrung zur├╝ckzuf├╝hren sind.

Zusammen k├Ânnen wir etwas f├╝r die Kinder in Ghana ver├Ąndern

950
Familien
k├Ânnen zusammenbleiben
1.930
Kinder
lernen in unserem Kindergarten
1.440
Gesundheits-leistungen
wurden erbracht
390
Kinder
wachsen in unserer Obhut auf
180
Jugendliche
werden auf ihrem Weg in die Selbstst├Ąndigkeit begleitet
Obwohl Bildung in Ghana kostenlos ist, machen obligatorische Dinge wie B├╝cher, Schreibwaren und Uniformen die Schule f├╝r Haushalte wie den von Christie teuer. Ihre Familie ist einer von 250 Haushalten in Kubaese, die von unserer Unterst├╝tzung profitieren. Auf diese Weise k├Ânnen Christie und viele andere Kinder in der Schule bleiben. Das ist der einzige sichere Weg f├╝r sie, ihre Kindheitstr├Ąume zu verwirklichen (Foto: SOS-Kinderdorf in Ghana).

Zusammenarbeit f├╝r nachhaltige Entwicklung

2015 verpflichteten sich 193 Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen, auf die Umsetzung der Agenda 2030 mit ihren nachhaltigen Entwicklungszielen hinzuarbeiten. Dieser 15-Jahres-Plan hat das Ziel, das Leben der Menschen zu verbessern, Armut zu beenden, Ungleichheit zu bek├Ąmpfen und unseren Planeten zu sch├╝tzen.
ZIEL 1:Armut beenden
SOS-Kinderdorf unterst├╝tzt Familien und Gemeinden, damit die Familien zusammenbleiben und aus dem Kreislauf der Armut ausbrechen k├Ânnen.
ZIEL 4:Hochwertige Bildung f├╝r alle
Alle Kinder und Jugendlichen, die SOS-Kinderdorf unterst├╝tzt, haben Zugang zu Bildung - vom Kindergarten bis zur Berufsausbildung oder Universit├Ąt.
ZIEL 8:Gleiche berufliche Chancen f├╝r alle
SOS-Kinderdorf hilft jungen Menschen, F├Ąhigkeiten und Selbstvertrauen zu entwickeln, um gute Arbeit zu finden, und bildet Eltern aus, damit sie ein stabiles Einkommen haben k├Ânnen.
ZIEL 10:Ungleichheiten abbauen
SOS-Kinderdorf setzt sich f├╝r die Sicherheit der Kinder ein, indem wir friedliche und integrative Gemeinschaften f├Ârdern. Wir bieten Schulungen zu Kinderrechten und positiver Erziehung an.
ZIEL 16:Frieden und Inklusion f├Ârdern
Wir setzen uns f├╝r Gesetze und Regelungen ein, die soziale Inklusion und Schutz f├╝r Kinder und Jugendliche ohne elterliche Betreuung oder aus prek├Ąren Haushalten gew├Ąhrleisten.

Sch├╝tzen wir weiterhin Kinder und Jugendliche!

Viele Kinder konnten ein Zuhause in Sicherheit und Geborgenheit finden. Mit Ihrer Hilfe k├Ânnen wir weiterhin ihr Leben verbessern