SOS-Kinderdörfer in China

SOS-Kinderdorf sorgt daf√ľr, dass Kinder die Betreuung, den Schutz und die Beziehungen haben, die sie f√ľr eine bestm√∂gliche Entwicklung brauchen (Foto: SOS-Kinderdorf in China).

China ist das viertgr√∂√üte Land der Welt und mit √ľber 1,4 Milliarden Menschen das bev√∂lkerungsreichste. Die gr√∂√üte Stadt ist Shanghai mit 28 Millionen Einwohner*innen, und die Hauptstadt Peking beherbergt 21 Millionen Einwohner*innen. In den letzten Jahrzehnten hat China einen erstaunlichen wirtschaftlichen Wandel vollzogen. Das Land ist einer der gr√∂√üten Exporteure der Welt und zieht eine Rekordzahl ausl√§ndischer Investitionen an. Obwohl sich die Lage der Kinder insgesamt verbessert hat, haben Kinder aus Migrantenfamilien, aus ethnischen und religi√∂sen Minderheiten und Kinder mit Behinderungen weiterhin mit Schwierigkeiten zu k√§mpfen.

Seit 1986 unterst√ľtzt SOS-Kinderdorf in China Kinder und Jugendliche, die ohne elterliche Betreuung aufwachsen m√ľssen, oder Gefahr laufen, diese zu verlieren.

Gefährdete Kinder

In China gibt es √ľber 300 Millionen Kinder unter 18 Jahren. Das Land hat 1991 die UN-Konvention √ľber die Rechte des Kindes unterzeichnet und seitdem mehrere Programme zur Verbesserung des Lebens von Kindern aufgelegt. Trotzdem sind viele weiterhin ungesch√ľtzt. China hat eine der h√∂chsten Raten von Kinderarbeit in der Welt. Kinder in l√§ndlichen Gebieten sind am meisten gef√§hrdet - sie m√ľssen eher arbeiten als Kinder in den St√§dten.
62%
der Bevölkerung leben in Städten

Stadtentwicklung

Chinas rasanter wirtschaftlicher Wandel in den letzten Jahrzehnten hat seine Gesellschaft ver√§ndert: Die Alphabetisierungsrate und die Lebenserwartung sind drastisch gestiegen, und Millionen von Menschen leben nicht mehr in Armut. Gegenw√§rtig leben etwa 62 % der Bev√∂lkerung in St√§dten, doch diese Zahl steigt rasch an. Die Ungleichheit in Bezug auf den Lebensstandard und den Zugang zu grundlegenden Dienst-leistungen zwischen l√§ndlichen und st√§dtischen Gebieten hat zu sozialen Spannungen gef√ľhrt.

1,24 Mio.
Todesfälle 2017 im Zusammenhang mit Luftverschmutzung

Umwelt und Gesundheit

Chinas Wirtschaft ist von globaler Bedeutung, aber sie ist auch ein gro√üer Verursacher von Treibhaus-gasemissionen. Die Umwelt-sch√§den, die durch das rasche Wirtschaftswachstum verursacht werden, haben zu einer weit verbreiteten Luftverschmutzung gef√ľhrt und dadurch zu einer Zunahme von Atemwegsproblemen und anderen Krankheiten. 2017 wurden sch√§tzungsweise 1,24 Millionen Todesf√§lle auf die Luftverschmutzung zur√ľckgef√ľhrt. Ver√§nderungen im Lebensstil haben auch andere Auswirkungen: Fettleibigkeit ist vor allem in den Gro√üst√§dten ein zunehmendes Problem.

500 Mio.
Menschen haben keinen höheren Schulabschluss

Ungleiches Wachstum

Die j√ľngsten Ver√§nderungen auf dem chinesischen Arbeitsmarkt, wie z. B. der R√ľckgang der Besch√§ftigung im verarbeitenden Gewerbe und im Baugewerbe sowie die zunehmende Automatisierung, zwingen immer mehr Arbeitnehmer*innen dazu, andere Arbeiten anzunehmen. Etwa 500 Millionen Menschen (im Alter zwischen 18 und 64 Jahren) haben keinen Schulabschluss. Die Nachfrage nach gut ausgebildeten Arbeitskr√§ften steigt, und eine gro√üe Zahl ungelernter Arbeitskr√§fte muss weitergebildet werden, bevor sie besch√§ftigt werden k√∂nnen.

Zusammen k√∂nnen wir etwas f√ľr die Kinder in China ver√§ndern

420
Kinder und Jugendliche
lernen in unseren Kindergärten und Schulen
670
Kinder
wachsen in unserer Obhut auf
270
Jugendliche
werden auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit begleitet
Wir bei SOS-Kinderdorf glauben, dass alle Kinder eine solide Ausbildung und starke Bindungen brauchen, damit sie sich auf ihrem Weg zum Erwachsenwerden gut entwickeln können. Diese Bindungen werden oft zu Hause mit ihren Betreuer*innen und Geschwistern oder mit den Lehrer*innen in den Kindergärten und Schulen aufgebaut (Foto: SOS-Kinderdorf in China).

Zusammenarbeit f√ľr nachhaltige Entwicklung

2015 verpflichteten sich 193 Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen, auf die Umsetzung der Agenda 2030 mit ihren nachhaltigen Entwicklungszielen hinzuarbeiten. Dieser 15-Jahres-Plan hat das Ziel, das Leben der Menschen zu verbessern, Armut zu beenden, Ungleichheit zu bek√§mpfen und unseren Planeten zu sch√ľtzen.
ZIEL 1: Armut beenden
SOS-Kinderdorf unterst√ľtzt Familien und Gemeinden, damit die Familien zusammenbleiben und aus dem Kreislauf der Armut ausbrechen k√∂nnen.
ZIEL 4: Hochwertige Bildung f√ľr alle
Alle Kinder und Jugendlichen, die SOS-Kinderdorf unterst√ľtzt, haben Zugang zu Bildung - vom Kindergarten bis zur Berufsausbildung oder Universit√§t.
ZIEL 8: Gleiche berufliche Chancen f√ľr alle
SOS-Kinderdorf hilft jungen Menschen, Fähigkeiten und Selbstvertrauen zu entwickeln, um gute Arbeit zu finden, und bildet Eltern aus, damit sie ein stabiles Einkommen haben können.
ZIEL 10: Ungleichheiten abbauen
SOS-Kinderdorf setzt sich f√ľr die Sicherheit der Kinder ein, indem wir friedliche und integrative Gemeinschaften f√∂rdern. Wir bieten Schulungen zu Kinderrechten und positiver Erziehung an.
ZIEL 16: Frieden und Inklusion fördern
Wir setzen uns f√ľr Gesetze und Regelungen ein, die soziale Inklusion und Schutz f√ľr Kinder und Jugendliche ohne elterliche Betreuung oder aus prek√§ren Haushalten gew√§hrleisten.

Sch√ľtzen wir weiterhin Kinder und Jugendliche!

Viele Kinder konnten ein Zuhause in Sicherheit und Geborgenheit finden. Mit Ihrer Hilfe können wir weiterhin ihr Leben verbessern.