SOS-Kinderdörfer in Mexiko

In den sp√§ten 60er Jahren besuchte der Direktor einer Mutter-Kind-Klinik in Mexiko ein SOS-Kinderdorf in √Ėsterreich. Aufgrund seines Berufs war er mit der Lebenssituation von Kindern in Not gut vertraut. Beeindruckt durch das SOS-Kinderdorf kehrte er mit der Idee nach Mexiko zur√ľck, dasselbe langfristige Betreuungskonzept in seinem Heimatland einzuf√ľhren.

Geschwister (Foto: S. Streeck)
Mit 98 Prozent ist die Einschulungsquote in Mexiko relativ hoch. Dennoch ist der Schulbesuch nicht f√ľr alle mexikanischen Kinder eine Selbstverst√§ndlichkeit. Tausende von Kindern im schulpflichtigen Alter aus armen Familien besuchen keine Schule. Zu den am meisten betroffenen Gruppen z√§hlen Kinder von landwirtschaftlichen Wanderarbeitern und Kinder aus indigenen Familien. In den l√§ndlichen Regionen ist die schulische Infrastruktur h√§ufig in einem desolaten Zustand, und der Unterricht findet unter prek√§ren Bedingungen statt.

Die UN hat beklagt, dass es in Mexiko weder verl√§ssliche Daten √ľber Kinder, die ohne elterliche F√ľrsorge aufwachsen, noch √ľber die Lebenssituation der Kinder im Allgemeinen gibt. Die Zahl der Waisenkinder in Mexiko wird auf ungef√§hr 1 600 000 gesch√§tzt. Ca. eine Million junger Mexikaner wachsen Berichten zufolge ohne elterliche F√ľrsorge auf. Zu den Hauptursachen f√ľr den Verlust der elterlichen F√ľrsorge z√§hlen M√ľttersterblichkeit, Mord an Frauen, AIDS und die anhaltende Gewalt durch Mexikos Drogenkartelle. Soziale Ausgrenzung, Teenager-Schwangerschaften und Migration k√∂nnen ebenfalls zum Verlust der elterlichen F√ľrsorge f√ľhren.

Das Leben als Waisenkind ist in Mexiko extrem hart; viele von ihnen leiden unter sozialer Ausgrenzung, Diskriminierung und Armut. In den st√§dtischen Gebieten enden diese Kinder oft auf der Stra√üe, wo sie f√ľr eine Rekrutierung durch Stra√üengangs extrem anf√§llig sind. Auch die h√§usliche Gewalt stellt in Mexiko ein anhaltendes Problem dar; jedes dritte Kind wird zuhause k√∂rperlich misshandelt, eingesch√ľchtert oder sexuell missbraucht. Die k√∂rperliche Bestrafung durch andere Familienmitglieder hat dramatische Auswirkungen auf die Entwicklung eines Kindes. Im Durchschnitt wurden in den letzten 25 Jahren pro Tag zwei 14-j√§hrige Kinder in Mexiko ermordet.

 

Werden Sie jetzt SOS-Pate!


Teaser-klein-2


Mit 1 Euro am Tag schenken Sie einem Kind in Not ein liebevolles Zuhause. Dar√ľber hinaus erm√∂glichen Sie Ihrem Patenkind eine Schulausbildung und damit die Chance seinen Berufswunsch zu erf√ľllen. Werden Sie jetzt SOS-Pate!

/* pageName= Mexiko pagePrefix= breadCrumb=So hilft SOS / Wo wir helfen / Amerika / Mexiko mainDomain=sos-kinderdorf.at langIdentifier=AT,de */