SOS-Kinderdörfer in Jamaika

SOS-Kinderdorf sorgt daf√ľr, dass Kinder die Betreuung, den Schutz und die Beziehungen haben, die sie f√ľr eine bestm√∂gliche Entwicklung brauchen (Foto: SOS-Kinderdorf in Jamaika)

Jamaika ist die drittgr√∂√üte Insel in der Karibik. Mit einer Bev√∂lkerung von 3 Millionen Menschen ist es das drittbev√∂lkerungsreichste englischsprachige Land in Amerika. Bandengewalt ist ein ernstes Problem, und die Mordrate in Jamaika ist seit geraumer Zeit eine der h√∂chsten der Welt. Im Jahr 2021 lag sie bei 54 pro 100.000 Einwohner*innen. Kinder und Jugendliche sind schutzbed√ľrftig. Jamaika hat beispielsweise eine der h√∂chsten Raten von Teenagerschwangerschaften unter den englischsprachigen L√§ndern in der Karibik.

Seit 1972 unterst√ľtzt SOS-Kinderdorf in Jamaika Kinder und Jugendliche, die ohne elterliche Betreuung aufwachsen m√ľssen, oder Gefahr laufen, diese zu verlieren.

Gefährdete Kinder

Jamaikanische Kinder, die in Armut leben, haben nur begrenzten Zugang zu Bildung, Gesundheitsdiensten und sozialem Schutz. Sie sind von klein auf mit einem hohen Ma√ü an Gewalt zu Hause oder in der Gemeinde konfrontiert. M√§dchen werden h√§ufiger Opfer von sexueller Gewalt als Jungen. Aufgrund der schwierigen sozialen und wirtschaftlichen Lage verlieren viele Kinder die elterliche Betreuung und sind daher anf√§llig f√ľr Ausbeutung.
85%
der Kinder erfahren gewalttätige Disziplin

Gewalt gegen Kinder

Rund 85 % der Kinder haben in Jamaika gewaltsame Disziplinierung erfahren. Wenn Kinder schon in so jungen Jahren Gewalt ausgesetzt sind, hat das erhebliche Auswirkungen auf ihre k√∂rperliche und geistige Gesundheit, ihr Leben und ihre schulischen Leistungen. Sie erleben Gewalt zu Hause, in der Schule und in der Gemeinde, oft durch Familienmitglieder oder Menschen, die sie kennen und denen sie vertrauen. F√ľr viele ist Gewalt Teil ihres Alltags. Kinder, Jugendliche und Familien brauchen Unterst√ľtzung, damit sie ein Leben frei von Gewalt f√ľhren k√∂nnen.

190.000
Kinder in Jamaika leben in Armut

In Armut lebende Kinder

In den l√§ndlichen Gebieten Jamaikas ist die Armutsquote tendenziell h√∂her als in den St√§dten. Armut wirkt sich auf viele Aspekte des Lebens von Kindern aus, einschlie√ülich Gesundheit und Bildung. Ob Kinder zur Schule gehen oder nicht, h√§ngt oft mit den famili√§ren Umst√§nden zusammen, wie dem Einkommen und dem Bildungsniveau der Eltern. Vor allem kinderreiche Familien haben Schwierigkeiten, ihre Kinder angemessen zu ern√§hren, was zu Unterern√§hrung und Wachstums-st√∂rungen f√ľhren kann, die die Gehirnentwicklung beeintr√§chtigen.

30%
aller Erstgeburten waren bei Mädchen unter 17 Jahren

Junge M√ľtter

Jamaika hat die dritth√∂chste Schwangerschaftsrate im Teenageralter in Lateinamerika und der Karibik. Viele heranwachsende M√§dchen haben keinen Zugang zu Aufkl√§rung √ľber sexuelle und reproduktive Gesundheit oder zu Verh√ľtungsmitteln. Eine Schwangerschaft ist einer der Hauptfaktoren f√ľr den Schul-abbruch. In Jamaika sind schwangere M√§dchen per Gesetz vom Besuch √∂ffentlicher Bildungs-einrichtungen ausgeschlossen. Sie ben√∂tigen besondere Unterst√ľtzung, damit sie ihre Ausbildung abschlie√üen k√∂nnen, w√§hrend sie schwanger sind und lernen, Mutter zu werden.

Zusammen k√∂nnen wir etwas f√ľr die Kinder in Jamaika ver√§ndern

40
Kinder und Jugendliche
wachsen in unserer Obhut auf
60
Jugendliche
werden auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit begleitet
SOS-Kinderdorf setzt sich f√ľr den Schutz der Rechte und der Privatsph√§re von Kindern ein. Wie Sie vielleicht bemerken, zeigen wir keine identifizierbaren Fotos von Kindern in allgemeinen Informationen √ľber Jamaika. Das liegt daran, dass wir nur eine begrenzte Erlaubnis der Kinder und/oder ihrer Erziehungsberechtigten haben (Foto: SOS-Kinderdorf in Jamaika).

Zusammenarbeit f√ľr nachhaltige Entwicklung

2015 verpflichteten sich 193 Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen, auf die Umsetzung der Agenda 2030 mit ihren nachhaltigen Entwicklungszielen hinzuarbeiten. Dieser 15-Jahres-Plan hat das Ziel, das Leben der Menschen zu verbessern, Armut zu beenden, Ungleichheit zu bek√§mpfen und unseren Planeten zu sch√ľtzen.
ZIEL 1:Armut beenden
SOS-Kinderdorf unterst√ľtzt Familien und Gemeinden, damit die Familien zusammenbleiben und aus dem Kreislauf der Armut ausbrechen k√∂nnen.
ZIEL 4:Hochwertige Bildung f√ľr alle
Alle Kinder und Jugendlichen, die SOS-Kinderdorf unterst√ľtzt, haben Zugang zu Bildung - vom Kindergarten bis zur Berufsausbildung oder Universit√§t.
ZIEL 8:Gleiche berufliche Chancen f√ľr alle
SOS-Kinderdorf hilft jungen Menschen, Fähigkeiten und Selbstvertrauen zu entwickeln, um gute Arbeit zu finden, und bildet Eltern aus, damit sie ein stabiles Einkommen haben können.
ZIEL 10:Ungleichheiten abbauen
SOS-Kinderdorf setzt sich f√ľr die Sicherheit der Kinder ein, indem wir friedliche und integrative Gemeinschaften f√∂rdern. Wir bieten Schulungen zu Kinderrechten und positiver Erziehung an.
ZIEL 16:Frieden und Inklusion fördern
Wir setzen uns f√ľr Gesetze und Regelungen ein, die soziale Inklusion und Schutz f√ľr Kinder und Jugendliche ohne elterliche Betreuung oder aus prek√§ren Haushalten gew√§hrleisten.

Sch√ľtzen wir weiterhin Kinder und Jugendliche!

Viele Kinder konnten ein Zuhause in Sicherheit und Geborgenheit finden. Mit Ihrer Hilfe können wir weiterhin ihr Leben verbessern.