SOS-Kinderd├Ârfer in Costa Rica

SOS-Kinderdorf sorgt daf├╝r, dass Kinder die Betreuung, den Schutz und die Beziehungen haben, die sie f├╝r eine bestm├Âgliche Entwicklung brauchen (Foto: SOS-Kinderdorf in Costa Rica).

Costa Rica ist ein Land in Mittelamerika mit K├╝sten am Karibischen Meer und am Nordpazifischen Ozean. Es hat eine Bev├Âlkerung von 5,1 Millionen Menschen. Obwohl Costa Rica ein Land der oberen Mittelklasse ist, nimmt die Ungleichheit zu. Die Regierung hat Programme zur Verringerung der Armut und zur Beseitigung der schlimmsten Formen der Kinderarbeit aufgelegt. Dennoch ben├Âtigen viele Kinder und Jugendliche weiterhin Unterst├╝tzung, damit sie sicher aufwachsen k├Ânnen.

Seit 1972 unterst├╝tzt SOS-Kinderdorf in Costa Rica Kinder und Jugendliche, die ohne elterliche Betreuung aufwachsen m├╝ssen, oder Gefahr laufen, diese zu verlieren.

Gef├Ąhrdete Kinder

In Costa Rica gibt es ├╝ber 1,3 Millionen Kinder und Jugendliche. Obwohl sich die Lebensbedingungen in den letzten Jahren verbessert haben, stehen viele Kinder und Jugendliche weiterhin vor vielen Herausforderungen. Die monet├Ąre Armut in den St├Ądten ist auf 23 % zur├╝ckgegangen, w├Ąhrend sie auf dem Land mit 26 % gleich geblieben ist. Die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die in monet├Ąrer Armut leben, ist auf 35 % gestiegen. Erschwerend kommt hinzu, dass der Klimawandel und Naturkatastrophen wie D├╝rren und ├ťberschwemmungen negative Auswirkungen auf ihr Leben haben.
25%
Zunahme der Gewalt gegen Kinder im Jahr 2021

Kinder und Gewalt

Im Jahr 2021 wurden rund 84.490 Kinder und Jugendliche Opfer von Gewalt. Obwohl k├Ârperliche Z├╝chtigung in Costa Rica gesetzlich verboten ist, zeigen die j├╝ngsten UNICEF-Statistiken, dass 46 % der Kinder im Alter zwischen 2 und 14 Jahren mit k├Ârperlicher und/oder psychischer Z├╝chtigung bestraft wurden. Es muss mehr getan werden, um das Bewusstsein f├╝r die negativen Auswirkungen von k├Ârperlicher Z├╝chtigung zu sch├Ąrfen und Eltern, Lehrer*innen und Betreuer*innen positive Erziehungsmethoden zu vermitteln.

1 von 3
Kindern in Costa Rica lebt in Armut

Kinder in Armut

Etwa 1 von 3 Kindern in Costa Rica lebt in Armut. Haushalte mit einem allein-erziehenden Elternteil, die von Frauen gef├╝hrt werden oder nicht sozialversichert sind, sind h├Ąufiger von Armut betroffen. Der Klimawandel wirkt sich auch auf das Leben der ├Ąrmsten Bev├Âlkerung aus. Auch die Inflation wirkt sich negativ aus: Wenn die Lebensmittelpreise steigen, wird es f├╝r die Familien schwieriger, nahrhafte Lebensmittel zu kaufen.

56%
Zunahme der Sicherstellungen von Kokain

Von Kriminalit├Ąt bedroht

Costa Rica ist aufgrund seiner Lage und seines ausgedehnten Meeres-gebiets besonders anf├Ąllig f├╝r den Drogenhandel. Drogenkartelle nutzen es als ÔÇ×ZwischenstationÔÇť f├╝r das Verstecken und den Transport von Drogen. Dieser Drogenhandel bringt auch andere Probleme mit sich. So sind beispielsweise die K├╝stenprovinzen Lim├│n und Puntarenas am st├Ąrksten von der alarmierenden Zunahme der Morde betroffen. In beiden Provinzen herrschen hohe Armuts- und Arbeitslosenquoten, was sie zu einem idealen Ort f├╝r die Rekrutierung von Kindern und Jugendlichen in Banden macht.

Zusammen k├Ânnen wir etwas f├╝r die Kinder in Costa Rica ver├Ąndern

190
Kinder
lernen in unseren Kinderg├Ąrten und Schulen
300
Kinder
wachsen in unserer Obhut auf
70
Jugendliche
werden auf ihrem Weg in die Selbstst├Ąndigkeit begleitet
SOS-Kinderdorf in Costa Rica hat mit anderen Nicht-regierungsorganisationen und Unternehmen zusammen-gearbeitet, um die Besch├Ąftigungsf├Ąhigkeit von Jugendlichen zu verbessern. Sie haben eine digitale Plattform namens YouthLinks geschaffen, die junge Menschen mit Mentor*innen im Land und in der Region verbindet. Sie hilft ihnen bei der Entwicklung von Besch├Ąftigungsf├Ąhigkeiten und erm├Âglicht ihnen den Austausch von Inhalten und Instrumenten zur besseren Vorbereitung auf den Arbeitsmarkt (Foto: SOS-Kinderdorf in Costa Rica).

Zusammenarbeit f├╝r nachhaltige Entwicklung

2015 verpflichteten sich 193 Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen, auf die Umsetzung der Agenda 2030 mit ihren nachhaltigen Entwicklungszielen hinzuarbeiten. Dieser 15-Jahres-Plan hat das Ziel, das Leben der Menschen zu verbessern, Armut zu beenden, Ungleichheit zu bek├Ąmpfen und unseren Planeten zu sch├╝tzen.
ZIEL 1: Armut beenden
SOS-Kinderdorf unterst├╝tzt Familien und Gemeinden, damit die Familien zusammenbleiben und aus dem Kreislauf der Armut ausbrechen k├Ânnen.
ZIEL 4: Hochwertige Bildung f├╝r alle
Alle Kinder und Jugendlichen, die SOS-Kinderdorf unterst├╝tzt, haben Zugang zu Bildung - vom Kindergarten bis zur Berufsausbildung oder Universit├Ąt.
ZIEL 8: Gleiche berufliche Chancen f├╝r alle
SOS-Kinderdorf hilft jungen Menschen, F├Ąhigkeiten und Selbstvertrauen zu entwickeln, um gute Arbeit zu finden, und bildet Eltern aus, damit sie ein stabiles Einkommen haben k├Ânnen.
ZIEL 10: Ungleichheiten abbauen
SOS-Kinderdorf setzt sich f├╝r die Sicherheit der Kinder ein, indem wir friedliche und integrative Gemeinschaften f├Ârdern. Wir bieten Schulungen zu Kinderrechten und positiver Erziehung an.
ZIEL 16: Frieden und Inklusion f├Ârdern
Wir setzen uns f├╝r Gesetze und Regelungen ein, die soziale Inklusion und Schutz f├╝r Kinder und Jugendliche ohne elterliche Betreuung oder aus prek├Ąren Haushalten gew├Ąhrleisten.

Sch├╝tzen wir weiterhin Kinder und Jugendliche!

Viele Kinder konnten ein Zuhause in Sicherheit und Geborgenheit finden. Mit Ihrer Hilfe k├Ânnen wir weiterhin ihr Leben verbessern.