SOS-Kinderdorf El Alto

SOS-Kinderdorf unterst√ľtzt Kinder, Jugendliche und Familien, damit sie sich entfalten k√∂nnen (Foto: SOS-Kinderdorf in Bolivien).

El Alto liegt 4.000 Meter √ľber dem Meeresspiegel im Hochland des Altiplano, ist die h√∂chstgelegene Gro√üstadt der Welt und die zweitgr√∂√üte Stadt Boliviens mit 944.000 Einwohner*innen, von denen die meisten indigene Aymara sind. Die Region El Alto-La Paz ist mit 2,2 Millionen Einwohner*innen eine der bev√∂lkerungsreichsten st√§dtischen Regionen Boliviens. Einst eine trockene Ebene und ein Vorort von La Paz, ist El Alto heute eine Metropole, die zu schnell gewachsen ist und unter unzureichenden st√§dtischen Infrastrukturen, industrieller Verschmutzung und dem Klimawandel leidet.

Seit 2002 unterst√ľtzt SOS-Kinderdorf in El Alto Kinder, Jugendliche und Familien und setzt sich f√ľr ihre Rechte ein.

27%
der Asthmafälle wegen Luftverschmutzung

Krank durch Umweltverschmutzung

Etwa 27 % der Asthmaf√§lle bei Kindern sind auf eine Verschlechterung der Umweltbedingungen zur√ľckzuf√ľhren. In st√§dtischen Gebieten wird die Luftqualit√§t durch Umweltverschmutzung negativ beeinflusst. Die Abfallwirtschaft und die Industrialisierung sind zwei der Hauptursachen: 23 Prozent der Abf√§lle werden landesweit immer noch durch Verbrennen entsorgt. Die von der Weltgesundheitsorganisation festgelegten Grenzwerte f√ľr die Luftqualit√§t werden h√§ufig √ľberschritten, was erkl√§rt, warum 27 Prozent der Asthmaf√§lle bei Kindern unter f√ľnf Jahren auf die Verschlechterung der Umweltbedingungen in neun st√§dtischen Gemeinden, darunter El Alto, zur√ľckzuf√ľhren sind.

47%
der Bevölkerung ohne sichere sanitäre Einrichtungen

Wasserquellen sind nicht sicher

Das Altiplano-Becken, in dem El Alto liegt, ist ein trockenes Gebiet. Die Stadt ist vom Schmelzwasser der Gletscher abh√§ngig und war in den letzten Jahren aufgrund der schrumpfenden Gletscher von Trockenheit betroffen. In El Alto f√ľhren die Auswirkungen des Klimawandels zu einer verringerten Verf√ľgbarkeit von Trinkwasser und zu einer Beeintr√§chtigung von Grundwasser, Seen und Fl√ľssen. Die Umweltzerst√∂rung ist sowohl auf industrieller als auch auf individueller Ebene entscheidend. So nutzt beispielsweise nur die H√§lfte der bolivianischen Bev√∂lkerung eine sichere Abwasserentsorgung, bei der die Ausscheidungen sicher entsorgt und behandelt werden. Diese Wasserverschmutzung ist der Grund f√ľr viele Krankheiten.

Ihre Unterst√ľtzung macht einen Unterschied f√ľr die Kinder in El Alto

SOS-Kinderdorf arbeitet mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um ein breites Spektrum an Unterst√ľtzung anzubieten, das den √∂rtlichen Gegebenheiten angepasst ist. Wir arbeiten immer im besten Interesse der Kinder, Jugendlichen und Familien.
120
Familien
können zusammenbleiben
65
Kinder und Jugendliche
wachsen in unserer Obhut auf
50
Jugendliche
werden auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit begleitet
Geschwister tanzen zusammen und haben Spa√ü. Kinder, die in unserer Obhut aufwachsen, kn√ľpfen oft Bindungen, die ein Leben lang halten (Foto: SOS-Kinderdorf in Bolivien).

Was Ihre Unterst√ľtzung in El Alto bewirkt

Vulnerable Familien und Gemeinden werden gestärkt
Wenn Eltern in Not sind, ist es f√ľr sie manchmal schwierig, sich ausreichend um ihre Kinder zu k√ľmmern. SOS-Kinderdorf arbeitet daher mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um jeder Familie individuelle Unterst√ľtzung zu bieten, damit sie zusammenbleiben kann. Das k√∂nnen Workshops √ľber Elternschaft oder Kinderrechte sein aber auch Schulungen, bei denen die Eltern die n√∂tigen F√§higkeiten erwerben, um Arbeit zu finden oder ihr eigenes Unternehmen zu gr√ľnden. Au√üerdem stellen wir sicher, dass die Kinder medizinische Hilfe erhalten und zur Schule gehen k√∂nnen.
Kinder, die nicht bei ihren Familien leben können, werden betreut
Manche Kinder k√∂nnen auch mit zus√§tzlicher Unterst√ľtzung nicht bei ihrer Familie bleiben. Wenn dies der Fall ist, finden sie bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Hier k√∂nnen sie sichere und dauerhafte Beziehungen aufbauen. Alle Kinder, die wir betreuen, haben Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung. Wo immer m√∂glich arbeiten wir eng mit der Herkunftsfamilie zusammen. Wenn Kinder zu ihren Familien zur√ľckkehren k√∂nnen, helfen wir ihnen, sich an diese Ver√§nderung anzupassen.
Jugendliche werden auf ihrem Weg in die Selbst-ständigkeit begleitet
Unser lokales Team arbeitet eng mit den Jugendlichen zusammen, um einen Plan f√ľr ihre Zukunft zu entwickeln. Dabei lernen sie selbstbewusst und unabh√§ngig zu werden. Wir unterst√ľtzen die Jugendlichen, wenn sie sich auf den Arbeitsmarkt vorbereiten und erh√∂hen so ihre Berufschancen. Sie k√∂nnen beispielsweise an Workshops und Schulungen teilnehmen, die von SOS-Kinderdorf angeboten werden. Zus√§tzlich k√∂nnen sie ihre F√§higkeiten durch die Teilnahme an verschiedenen Projekten mit lokalen Mentor*innen und Unternehmen ausbauen.