SOS-Kinderdorf Akouda

SOS-Kinderdorf unterst√ľtzt Kinder, Jugendliche und Familien, damit sie sich entfalten k√∂nnen (Foto: SOS-Kinderdorf in Tunesien).

Akouda ist eine kleine Stadt an der zentral-√∂stlichen K√ľste Tunesiens. Sie hat etwa 39.000 Einwohner*innen. Administrativ geh√∂rt es zum Gouvernement Sousse, das ein wichtiges Hafen- und Handelszentrum in der Region ist. Im Laufe der Jahre ist die landwirtschaftliche T√§tigkeit in diesem Gebiet zur√ľckgegangen. Stattdessen arbeiten die Menschen jetzt im Tourismussektor oder in der Fischerei. Sousse beherbergt auch eine Universit√§t, die der lokalen Bev√∂lkerung Arbeit und vielen jungen Menschen eine h√∂here Ausbildung bietet.

Seit 2008 unterst√ľtzt SOS-Kinderdorf in Akouda Kinder, Jugendliche und Familien und setzt sich f√ľr ihre Rechte ein.

10.823
Frauen erlitten in der ersten Hälfte des Jahres 2021 körperliche Gewalt

Gewalt gegen Frauen

Nach Angaben des Ministeriums f√ľr Familie, Frauen, Kinder und Senioren waren zwischen Januar und Juni 2021 10.823 Frauen k√∂rperlicher Gewalt, 6.079 verbaler Gewalt und 725 sexueller Gewalt ausgesetzt. Die Dunkelziffer ist wesentlich h√∂her, da viele Opfer zu viel Angst haben, ihre Misshandlungen anzuzeigen. Das tunesische Parlament hat zwar Gesetze zur Bek√§mpfung der Gewalt gegen Frauen verabschiedet, aber es ist noch ein weiter Weg, bis sie im ganzen Land durchgesetzt werden.

70. von 180
im Korruptions-wahrnehmungsindex

Korruption ist weit verbreitet

Der Korruptionswahrnehmungsindex (Corruption Perceptions Index, CPI) stuft 180 L√§nder und Gebiete nach ihrem wahrgenommenen Korruptionsniveau ein. Ein Wert von Null bedeutet, dass ein Land hochgradig korrupt ist, w√§hrend 100 bedeutet, dass ein Land frei von Korruption ist. Tunesien erreichte im Jahr 2021 einen Wert von 44. Das zeigt, dass die Korruptionsbek√§mpfung stagniert, da es in den letzten Jahren keine wesentlichen Verbesserungen gegeben hat. Tunesien ist ein bedauerliches Beispiel daf√ľr, wie leicht hart erarbeitete demokratische Errungenschaften nicht immer zu politischer oder wirtschaftlicher Stabilit√§t f√ľhren.

Ihre Unterst√ľtzung macht einen Unterschied f√ľr die Kinder in Akouda

SOS-Kinderdorf arbeitet mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um ein breites Spektrum an Unterst√ľtzung anzubieten, das den √∂rtlichen Gegebenheiten angepasst ist. Wir arbeiten immer im besten Interesse der Kinder, Jugendlichen und Familien.
90
Familien
können zusammenbleiben
80
Kinder und Jugendliche
wachsen in unserer Obhut auf
10
Jugendliche
werden auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit begleitet
Die Kinder in unserer Betreuung kochen oft gemeinsam. Es ist wichtig, dass sie einige grundlegende Fähigkeiten erlernen, damit sie bereit sind, selbstständig zu leben (Foto: SOS-Kinderdorf in Tunesien).

Was Ihre Unterst√ľtzung in Akouda bewirkt

Familien und Gemeinden werden gestärkt
Wenn Eltern in Not sind, ist es f√ľr sie manchmal schwierig, sich ausreichend um ihre Kinder zu k√ľmmern. SOS-Kinderdorf arbeitet daher mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um jeder Familie individuelle Unterst√ľtzung zu bieten, damit sie zusammenbleiben kann. Das k√∂nnen Workshops √ľber Elternschaft oder Kinderrechte sein aber auch Schulungen, bei denen die Eltern die n√∂tigen F√§higkeiten erwerben, um Arbeit zu finden oder ihr eigenes Unternehmen zu gr√ľnden. Au√üerdem stellen wir sicher, dass die Kinder medizinische Hilfe erhalten und zur Schule gehen k√∂nnen.
Kinder, die nicht bei ihren Familien leben können, werden betreut
Manche Kinder k√∂nnen auch mit zus√§tzlicher Unterst√ľtzung nicht bei ihrer Familie bleiben. Wenn dies der Fall ist, finden sie bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Hier k√∂nnen sie sichere und dauerhafte Beziehungen aufbauen. Alle Kinder, die wir betreuen, haben Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung. Wo immer m√∂glich arbeiten wir eng mit der Herkunftsfamilie zusammen. Wenn Kinder zu ihren Familien zur√ľckkehren k√∂nnen, helfen wir ihnen, sich an diese Ver√§nderung anzupassen.
Jugendliche werden auf ihrem Weg in die Selbst-ständigkeit begleitet
Unser lokales Team arbeitet eng mit den Jugendlichen zusammen, um einen Plan f√ľr ihre Zukunft zu entwickeln. Dabei lernen sie selbstbewusst und unabh√§ngig zu werden. Wir unterst√ľtzen die Jugendlichen, wenn sie sich auf den Arbeitsmarkt vorbereiten und erh√∂hen so ihre Berufschancen. Sie k√∂nnen beispielsweise an Workshops und Schulungen teilnehmen, die von SOS-Kinderdorf angeboten werden. Zus√§tzlich k√∂nnen sie ihre F√§higkeiten durch die Teilnahme an verschiedenen Projekten mit lokalen Mentor*innen und Unternehmen ausbauen.