SOS-Kinderdorf Mwanza

SOS-Kinderdorf unterst├╝tzt Kinder, Jugendliche und Familien, damit sie sich entfalten k├Ânnen (Foto: SOS-Kinderdorf in Tansania).

Die Stadt Mwanza liegt im Nordosten Tansanias, am S├╝dufer des Viktoriasees. Sie ist die zweitgr├Â├čte Stadt des Landes und hat etwa 1,1 Millionen Einwohner*innen. Aufgrund des Hafens arbeiten die meisten Menschen in entweder in der Fischerei oder im Dienstleistungssektor. Viele ziehen auf der Suche nach einem besseren Leben in die Stadt und die umliegenden Gebiete. Das rasche Wachstum f├╝hrt jedoch dazu, dass viele Familien in unzureichenden Wohnungen leben m├╝ssen. Dar├╝ber hinaus stellt die HIV/AIDS-Pandemie nach wie vor eine gro├če Herausforderung dar, und viele Kinder verlieren aufgrund der Krankheit die elterliche F├╝rsorge.

Seit 2010 unterst├╝tzt SOS-Kinderdorf in Mwanza Kinder, Jugendliche und Familien und setzt sich f├╝r ihre Rechte ein.

60%
der H├Ąuser werden in ungeplanten Gebieten gebaut

Informelle Siedlungen

Viele Menschen ziehen auf der Suche nach einem besseren Leben nach Mwanza und in die umliegenden Gebiete. Oft m├╝ssen sie jedoch in unzureichenden Unterk├╝nften leben. 60 % der H├Ąuser werden in ungeplanten Gebieten gebaut, was bedeutet, dass sie keinen Zugang zu Strom oder sauberem Wasser haben. Viele Menschen in diesen informellen Siedlungen haben Schwierigkeiten, eine formelle Besch├Ąftigung zu finden und ihre Kinder mit gen├╝gend nahrhaften Lebensmitteln zu versorgen. Au├čerdem ist das Bildungsniveau in diesen Gebieten niedrig. In den letzten Jahren ist die Zahl der Kinder, die zur Schule gehen, dank der Bem├╝hungen der Regierung gestiegen. Es besteht jedoch ein erheblicher Mangel an Lehrkr├Ąften und Schulmaterial, und die Klassen haben viel zu viele Sch├╝ler*innen.

5%
der Bev├Âlkerung des Landes leben mit HIV/AIDS

Gesundheit

Wie in anderen Teilen Tansanias bleibt die HIV/AIDS-Pandemie auch in Mwanza eine gro├če Herausforderung. Etwa 5 % der Bev├Âlkerung des Landes leben mit der Krankheit, und die Zahl der Betroffenen ist hier besonders hoch. Da es in vielen Gegenden an medizinischer Versorgung mangelt, sind viele Familien der Infektion ausgeliefert. Die Regierung arbeitet zwar daran, die Zahl der ├ärzt*innen und Gesundheitszentren zu erh├Âhen, aber viele sind immer noch betroffen. Einige Kinder leben mit der Krankheit, andere erleben die indirekten Folgen, wenn ihre Eltern erkranken. Ohne elterliche F├╝rsorge oder in Gefahr, diese zu verlieren, sind Kinder sehr verletzlich. Sie m├╝ssen zum Haushaltseinkommen beitragen oder sich ganz selbst versorgen. Einige m├╝ssen die Schule abbrechen und k├Ânnen so dem Kreislauf der Armut nicht entkommen.

Ihre Unterst├╝tzung macht einen Unterschied f├╝r die Kinder in Mwanza

SOS-Kinderdorf arbeitet mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um ein breites Spektrum an Unterst├╝tzung anzubieten, das den ├Ârtlichen Gegebenheiten angepasst ist. Wir arbeiten immer im besten Interesse der Kinder, Jugendlichen und Familien.
210
Familien
k├Ânnen zusammenbleiben
80
Kinder und Jugendliche
wachsen in unserer Obhut auf
910
Kinder und Jugendliche
lernen in unserem Kindergarten und unserer Schule und nehmen an Fortbildungen teil
Mila zeigt der Lehrerin in einem SOS-Kinderdorf-Kindergarten eine Karte von Tansania. SOS-Kinderdorf arbeitet hart daran, dass die Kinder so lange wie m├Âglich zur Schule gehen (Foto: SOS-Kinderdorf in Tansania).

Was Ihre Unterst├╝tzung in Mwanza bewirkt

Vulnerable Familien und Gemeinden werden gest├Ąrkt
Wenn Eltern in Not sind, ist es f├╝r sie manchmal schwierig, sich ausreichend um ihre Kinder zu k├╝mmern. SOS-Kinderdorf arbeitet daher mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um jeder Familie individuelle Unterst├╝tzung zu bieten, damit sie zusammenbleiben kann. Das k├Ânnen Workshops ├╝ber Elternschaft oder Kinderrechte sein aber auch Schulungen, bei denen die Eltern die n├Âtigen F├Ąhigkeiten erwerben, um Arbeit zu finden oder ihr eigenes Unternehmen zu gr├╝nden. Au├čerdem stellen wir sicher, dass die Kinder medizinische Hilfe erhalten und zur Schule gehen k├Ânnen.
Kinder, die nicht bei ihren Familien leben k├Ânnen, werden betreut
Manche Kinder k├Ânnen auch mit zus├Ątzlicher Unterst├╝tzung nicht bei ihrer Familie bleiben. Wenn dies der Fall ist, finden sie bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Hier k├Ânnen sie sichere und dauerhafte Beziehungen aufbauen. Alle Kinder, die wir betreuen, haben Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung. Wo immer m├Âglich arbeiten wir eng mit der Herkunftsfamilie zusammen. Wenn Kinder zu ihren Familien zur├╝ckkehren k├Ânnen, helfen wir ihnen, sich an diese Ver├Ąnderung anzupassen.
Hochwertige Bildung wird erm├Âglicht
SOS-Kinderdorf sorgt daf├╝r, dass Kinder und Jugendliche Zugang zu hochwertiger Bildung haben. Wir bieten ihnen ein sicheres und unterst├╝tzendes Umfeld, damit sie lernen und sich entwickeln k├Ânnen. Lehrer*innen werden zu Kinderrechten und kindgerechtem Lernen geschult, damit jedes Kind das Beste aus seiner Bildung machen kann. Kleine Kinder verbringen im Kindergarten Zeit mit Spielen und Lernen und werden so auf die Grundschule vorbereitet.