SOS-Kinderd├Ârfer in Senegal

SOS-Kinderdorf sorgt daf├╝r, dass Kinder die Betreuung, den Schutz und die Beziehungen haben, die sie f├╝r eine bestm├Âgliche Entwicklung brauchen (Foto: SOS-Kinderdorf im Senegal)

Die Republik Senegal liegt im Westen Afrikas und beherbergt 17,3 Millionen Menschen, 3,3 Millionen leben in der Hauptstadt Dakar. Das stabile politische Klima hat zu zahlreichen Verbesserungen im Leben der Kinder und Jugendlichen gef├╝hrt, dennoch stehen sie weiterhin vor vielen Herausforderungen. Die Familien auf dem Land sind auf die Landwirtschaft angewiesen. Da sich der Klimawandel zunehmend auf ihre Lebensgrundlage auswirkt, ziehen viele in st├Ądtische Gebiete, wo gegenw├Ąrtig 48 % der Bev├Âlkerung leben.

Seit Mitte der 1970er Jahre unterst├╝tzt SOS-Kinderdorf im Senegal Kinder und Jugendliche, die ohne elterliche Betreuung aufwachsen m├╝ssen, oder Gefahr laufen, diese zu verlieren.

Gef├Ąhrdete Kinder

Im Senegal gibt es rund 8,2 Millionen Kinder unter 18 Jahren. Kinder und Jugendliche sind nach wie vor mit einem hohen Ma├č an Gewalt und mangelnden M├Âglichkeiten konfrontiert. Die Rechte der Kinder sind nicht ausreichend gesch├╝tzt: 23 % werden zur Arbeit gezwungen. M├Ądchen sind besonders gef├Ąhrdet, da sie nicht nur h├Ąufiger die Schule abbrechen, sondern auch von Fr├╝hehen, sexueller Gewalt und weiblicher Genitalverst├╝mmelung bedroht sind. Junge Menschen, die 55 % der Bev├Âlkerung ausmachen, brauchen eine bessere Bildung und Ausbildung, damit sie unabh├Ąngig werden k├Ânnen.
38%
der Bev├Âlkerung lebt in Armut

Weit verbreitete Armut

Obwohl sich die wirtschaftliche und soziale Lage im Senegal verbessert, leben immer noch 38 % der Menschen in Armut. Die Armut ist in den l├Ąndlichen Gebieten im Norden, S├╝den und Osten am gr├Â├čten. Viele Menschen leben dort von der Landwirtschaft und sind h├Ąufig vom Klimawandel betroffen. Aufgrund der harten Lebensbedingungen in einigen Gebieten ziehen viele Familien auf der Suche nach einem besseren Leben in die St├Ądte.

35%
der Kinder brechen die Grundschule ab

Bildung

Die Zahl der Kinder, die die Grundschule besuchen, liegt bei 85 %. Allerdings brechen sie 35 % ab. UNICEF sch├Ątzt, dass vor der COVID-19-Pandemie 1,5 Millionen senegalesische Kinder nicht zur Schule gingen. Nach 2020 waren weitere 3,5 Millionen betroffen, was zum Teil auf Schul-schlie├čungen zur├╝ckzuf├╝hren ist. Seit 2021 arbeiten die Regierung und andere Organisationen hart daran, die Kinder wieder in die Schulen zu bringen.

4,2 M
Menschen sind ern├Ąhrungsunsicher

Unterern├Ąhrung

Etwa 18 % der Kinder unter 5 Jahren wachsen nicht so, wie sie sollten, weil sie nicht gen├╝gend Nahrung bekommen. Die Familien sind oft nicht in der Lage, ihre Kinder mit nahrhaften Lebensmitteln zu versorgen. Aufgrund des Klimawandels und der wiederkehrenden D├╝rren und ├ťberschwemmungen sind 4,2 Millionen Menschen im Senegal von Ern├Ąhrungsunsicherheit betroffen, d. h. sie haben keinen Zugang zu ausreichend nahrhaften Lebensmitteln. Die Kinder sind am st├Ąrksten vom Klimawandel betroffen.

Zusammen k├Ânnen wir etwas f├╝r die Kinder im Senegal ver├Ąndern

130
Familien
k├Ânnen zusammenbleiben
3.990
Kinder und Erwachsene
werden in der Gemeinde unterst├╝tzt
3.990
Kinder
lernen in unseren Kinderg├Ąrten und Schulen
60.960
Gesundheits-leistungen
wurden erbracht
550
Kinder
wachsen in unserer Obhut auf
170
Jugendliche
werden auf ihrem Weg in die Selbstst├Ąnigkeit begleitet
Alima war arbeitslos und hatte M├╝he, f├╝r ihre Kinder zu sorgen. "Damals war ich kurz davor, meine Kinder aufgrund unserer finanziellen Situation aus der Schule zu nehmen. Zum Gl├╝ck kam ich in Kontakt mit SOS-Kinderdorf, und dank ihrer Unterst├╝tzung musste ich das nicht tun", erinnert sie sich. Alima wurde eine berufst├Ątige Mutter und Unternehmerin, die ihre eigene Gefl├╝gelzucht und ein Caf├ę er├Âffnete (Foto: J. Tradati).

Zusammenarbeit f├╝r nachhaltige Entwicklung

2015 verpflichteten sich 193 Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen, auf die Umsetzung der Agenda 2030 mit ihren nachhaltigen Entwicklungszielen hinzuarbeiten. Dieser 15-Jahres-Plan hat das Ziel, das Leben der Menschen zu verbessern, Armut zu beenden, Ungleichheit zu bek├Ąmpfen und unseren Planeten zu sch├╝tzen.
ZIEL 1: Armut beenden
SOS-Kinderdorf unterst├╝tzt Familien und Gemeinden, damit die Familien zusammenbleiben und aus dem Kreislauf der Armut ausbrechen k├Ânnen.
ZIEL 4: Hochwertige Bildung f├╝r alle
Alle Kinder und Jugendlichen, die SOS-Kinderdorf unterst├╝tzt, haben Zugang zu Bildung - vom Kindergarten bis zur Berufsausbildung oder Universit├Ąt.
ZIEL 8: Gleiche berufliche Chancen f├╝r alle
SOS-Kinderdorf hilft jungen Menschen, F├Ąhigkeiten und Selbstvertrauen zu entwickeln, um gute Arbeit zu finden, und bildet Eltern aus, damit sie ein stabiles Einkommen haben k├Ânnen.
ZIEL 10: Ungleichheiten abbauen
SOS-Kinderdorf setzt sich f├╝r die Sicherheit der Kinder ein, indem wir friedliche und integrative Gemeinschaften f├Ârdern. Wir bieten Schulungen zu Kinderrechten und positiver Erziehung an. .
ZIEL 16: Frieden und Inklusion f├Ârdern
Wir setzen uns f├╝r Gesetze und Regelungen ein, die soziale Inklusion und Schutz f├╝r Kinder und Jugendliche ohne elterliche Betreuung oder aus prek├Ąren Haushalten gew├Ąhrleisten.

Sch├╝tzen wir weiterhin Kinder und Jugendliche!

Viele Kinder konnten ein Zuhause in Sicherheit und Geborgenheit finden. Mit Ihrer Hilfe k├Ânnen wir weiterhin ihr Leben verbessern.