SOS-Kinderdorf Tsumeb

SOS-Kinderdorf unterst├╝tzt Kinder, Jugendliche und Familien, damit sie sich entfalten k├Ânnen (Foto: SOS-Kinderdorf in Namibia).

Die Kleinstadt Tsumeb liegt im Norden Namibias, in der Region Oshikoto, und hat etwa 15.000 Einwohner*innen. Tsumeb war fr├╝her vor allem eine Bergbaustadt, aber mit dem Niedergang der Industrie verloren viele Menschen ihre Arbeit. Dennoch ziehen immer noch viele in die Stadt, in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Der Mangel an Wohnraum und Arbeitspl├Ątzen ist nach wie vor das gr├Â├čte Problem in Tsumeb. Die Eltern haben oft M├╝he, ihre Kinder zu versorgen oder sie zur Schule zu schicken.

Seit 1997 unterst├╝tzt SOS-Kinderdorf in Tsumeb Kinder, Jugendliche und Familien und setzt sich f├╝r ihre Rechte ein.

5 von 10
Menschen haben keinen Zugang zu Sanit├Ąranlagen

Die Lebensbedingungen sind hart

In und um Tsumeb gibt es viele Binnenmigrant*innen, die hierher kommen, um bessere Lebens-m├Âglichkeiten zu finden. Die Lebensbedingungen f├╝r die Mehrheit der Bev├Âlkerung sind jedoch sehr hart. Viele Menschen haben immer noch keinen Zugang zu Flie├čwasser oder Sanit├Ąranlagen wie Toiletten. Tats├Ąchlich haben landesweit nur 5 von 10 Menschen Zugang zu angemessenen sanit├Ąren Einrichtungen. Obwohl die Regierung versucht, die Situation in diesen armen Townships in Tsumeb zu verbessern, leben viele, die sich dort niederlassen, aufgrund des schnellen Bev├Âlkerungswachstums immer noch unter schlechten Bedingungen.

23%
der Kinder wachsen nicht gesund auf

Landwirtschaft ist schwierig

In der Region Oshikoto hat der jahrelange Kupferabbau zu giftigen Emissionen gef├╝hrt. Vor einigen Jahren wurde der Bev├Âlkerung geraten, in bestimmten Gebieten kein Obst oder Gem├╝se anzubauen, da man eine Kontamination bef├╝rchtete. Dar├╝ber hinaus wird die Region h├Ąufig von schweren ├ťberschwemmungen heimgesucht, die Geb├Ąude und Stra├čen besch├Ądigen und Ernten zerst├Âren. Das kann bei besonders vulnerablen Kindern in der Region zu Unterern├Ąhrung f├╝hren. Etwa 23 % der Kinder sind f├╝r ihr Alter zu klein, weil sie nicht gen├╝gend nahrhafte Lebensmittel zu sich nehmen k├Ânnen.

Ihre Unterst├╝tzung macht einen Unterschied f├╝r die Kinder in Tsumeb

SOS-Kinderdorf arbeitet mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um ein breites Spektrum an Unterst├╝tzung anzubieten, das den ├Ârtlichen Gegebenheiten angepasst ist. Wir arbeiten immer im besten Interesse der Kinder, Jugendlichen und Familien.
140
Familien
k├Ânnen zusammenbleiben
70
Kinder und Jugendliche
wachsen in unserer Obhut auf
Wenn Kinder nicht bei ihren Familien leben k├Ânnen, finden sie bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Wir betreuen und unterst├╝tzen Kinder und Jugendliche, damit sie selbstbewusst und unabh├Ąngig werden (Foto: SOS-Kinderdorf in Namibia).

Was Ihre Unterst├╝tzung in Tsumeb bewirkt

Vulnerable Familien und Gemeinden werden gest├Ąrkt
Wenn Eltern in Not sind, ist es f├╝r sie manchmal schwierig, sich ausreichend um ihre Kinder zu k├╝mmern. SOS-Kinderdorf arbeitet daher mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um jeder Familie individuelle Unterst├╝tzung zu bieten, damit sie zusammenbleiben kann. Das k├Ânnen Workshops ├╝ber Elternschaft oder Kinderrechte sein aber auch Schulungen, bei denen die Eltern die n├Âtigen F├Ąhigkeiten erwerben, um Arbeit zu finden oder ihr eigenes Unternehmen zu gr├╝nden. Au├čerdem stellen wir sicher, dass die Kinder medizinische Hilfe erhalten und zur Schule gehen k├Ânnen.
Kinder, die nicht bei ihren Familien leben k├Ânnen, werden betreut
Manche Kinder k├Ânnen auch mit zus├Ątzlicher Unterst├╝tzung nicht bei ihrer Familie bleiben. Wenn dies der Fall ist, finden sie bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Hier k├Ânnen sie sichere und dauerhafte Beziehungen aufbauen. Alle Kinder, die wir betreuen, haben Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung. Wo immer m├Âglich arbeiten wir eng mit der Herkunftsfamilie zusammen. Wenn Kinder zu ihren Familien zur├╝ckkehren k├Ânnen, helfen wir ihnen, sich an diese Ver├Ąnderung anzupassen.