SOS-Kinderdorf Kankan

SOS-Kinderdorf unterst√ľtzt Kinder, Jugendliche und Familien, damit sie sich entfalten k√∂nnen (Foto: SOS-Kinderdorf in Guinea).

Kankan ist eine der größten Städte in Guinea. Sie liegt im östlichen Teil des Landes und hat etwa 190 000 Einwohner. Sie ist das Handels-, Bildungs- und Verwaltungszentrum der nordöstlichen Region und beherbergt das verarbeitende Gewerbe und traditionelle Handwerksbetriebe. Das Gebiet um Kankan ist von besonders großer Armut betroffen. Fast ein Drittel der Bevölkerung in dieser Region lebt in Armut.

Seit 2004 unterst√ľtzt SOS-Kinderdorf in Kankan Kinder, Jugendliche und Familien und setzt sich f√ľr ihre Rechte ein.

89%
der Kinder erfahren körperliche Bestrafung

Körperliche Bestrafung

Obwohl Guinea Gesetze erlassen hat, die die k√∂rperliche Bestrafung von Kindern in allen Bereichen verbieten, ist dies immer noch eine g√§ngige Praxis. Gewaltsame Disziplinierung zu Hause ist die h√§ufigste Form der Gewalt gegen Kinder. Das kann besonders in jungen Jahren sch√§dlich sein, da ein erh√∂htes Risiko f√ľr k√∂rperliche Verletzungen besteht. Kinder k√∂nnen die Gr√ľnde f√ľr die Misshandlungen nicht verstehen und keine Bew√§ltigungsstrategien entwickeln. Physische und psychische Aggression treten oft gleichzeitig auf. Die Folgen gewaltt√§tiger Disziplinierung reichen von unmittelbaren Auswirkungen bis hin zu langfristigen Sch√§den, die Kinder w√§hrend ihrer gesamten Kindheit und bis ins Erwachsenenalter hinein beeintr√§chtigen.

70%
der Erwachsenen können nicht lesen und schreiben

Mangelnde Bildung

70 % der Erwachsenen in Kankan k√∂nnen nicht lesen und schreiben. Das ist eine der niedrigsten Raten aller Regionen Guineas. Das Land weist auch eine gro√üe Kluft zwischen l√§ndlichen und st√§dtischen Gebieten auf: Etwa 60 % der st√§dtischen Bev√∂lkerung k√∂nnen lesen, w√§hrend dies nur f√ľr 24 % der Landbev√∂lkerung zutrifft. Die Erlangung und Verbesserung von Lese- und Schreibkenntnissen ist ein wichtiger Bestandteil des Rechts auf Bildung. Aber Bildung ist mehr als nur lesen und schreiben zu k√∂nnen - sie kann die Menschen bef√§higen, voll an der Gesellschaft teilzuhaben und ihren Lebensunterhalt zu verbessern.

Ihre Unterst√ľtzung macht einen Unterschied f√ľr die Kinder in Kankan

SOS-Kinderdorf arbeitet mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um ein breites Spektrum an Unterst√ľtzung anzubieten, das den √∂rtlichen Gegebenheiten angepasst ist. Wir arbeiten immer im besten Interesse der Kinder, Jugendlichen und Familien.
8.500
Kinder und Erwachsene
bekommen in der Gemeinde Unterst√ľtzung
50
Kinder und Jugendliche
wachsen in unserer Obhut auf
70
Jugendliche
werden auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit begleitet
Br√ľder beim gemeinsamen Spiel. Geschwister wachsen in Familien zusammen auf und kn√ľpfen oft Bindungen, die ein Leben lang halten (Foto: SOS-Kinderdorf in Guinea).

Was Ihre Unterst√ľtzung in Kankan bewirkt

Vulnerable Familien und Gemeinden werden gestärkt
Wenn Eltern in Not sind, ist es f√ľr sie manchmal schwierig, sich ausreichend um ihre Kinder zu k√ľmmern. SOS-Kinderdorf arbeitet daher mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um jeder Familie individuelle Unterst√ľtzung zu bieten, damit sie zusammenbleiben kann. Das k√∂nnen Workshops √ľber Elternschaft oder Kinderrechte sein aber auch Schulungen, bei denen die Eltern die n√∂tigen F√§higkeiten erwerben, um Arbeit zu finden oder ihr eigenes Unternehmen zu gr√ľnden. Au√üerdem stellen wir sicher, dass die Kinder medizinische Hilfe erhalten und zur Schule gehen k√∂nnen.
Kinder, die nicht bei ihren Familien leben können, werden betreut
Manche Kinder k√∂nnen auch mit zus√§tzlicher Unterst√ľtzung nicht bei ihrer Familie bleiben. Wenn dies der Fall ist, finden sie bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Hier k√∂nnen sie sichere und dauerhafte Beziehungen aufbauen. Alle Kinder, die wir betreuen, haben Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung. Wo immer m√∂glich arbeiten wir eng mit der Herkunftsfamilie zusammen. Wenn Kinder zu ihren Familien zur√ľckkehren k√∂nnen, helfen wir ihnen, sich an diese Ver√§nderung anzupassen.
Jugendliche werden auf ihrem Weg in die Selbstständig-keit begleitet
Unser lokales Team arbeitet eng mit den Jugendlichen zusammen, um einen Plan f√ľr ihre Zukunft zu entwickeln. Dabei lernen sie selbstbewusst und unabh√§ngig zu werden. Wir unterst√ľtzen die Jugendlichen, wenn sie sich auf den Arbeitsmarkt vorbereiten und erh√∂hen so ihre Berufschancen. Sie k√∂nnen beispielsweise an Workshops und Schulungen teilnehmen, die von SOS-Kinderdorf angeboten werden. Zus√§tzlich k√∂nnen sie ihre F√§higkeiten durch die Teilnahme an verschiedenen Projekten mit lokalen Mentor*innen und Unternehmen ausbauen.