SOS-Kinderdorf Tema

SOS-Kinderdorf unterst√ľtzt Kinder, Jugendliche und Familien, damit sie sich entfalten k√∂nnen (Foto: SOS-Kinderdorf in Ghana).

Tema liegt an der Atlantikk√ľste Ghanas und hat etwa 160.000 Einwohner*innen. Es ist der wichtigste Seehafen Ghanas und Standort einiger gro√üer Industrieanlagen. In den vergangenen Jahrzehnten zog das viele Menschen aus dem ganzen Land an, die hier Arbeit und bessere Lebensbedingungen suchten. Die Stadt war jedoch nicht in der Lage, diesen Zustrom von Menschen zu bew√§ltigen, und ist durch tiefe Ungleichheiten gekennzeichnet. Viele Menschen haben keine Arbeit, keine angemessene Unterkunft und keine sanit√§ren Einrichtungen. Unter diesen Umst√§nden gibt es unz√§hlige Kinder, die arbeiten anstatt zur Schule zu gehen.

Seit 1974 unterst√ľtzt SOS-Kinderdorf in Tema Kinder, Jugendliche und Familien und setzt sich f√ľr ihre Rechte ein.

20.000
Fälle von vermeidbaren Krankheiten in Ghana

Begrenzte Immunisierung

Viele Menschen in Tema leben in √§rmlichen Verh√§ltnissen, haben keine angemessenen Unterk√ľnfte, keinen Zugang zu flie√üendem Wasser und keine sanit√§ren Einrichtungen. Infolgedessen ist die Verbreitung von Krankheiten ein h√§ufiges Problem. Die ghanaische Regierung hat wichtige Schritte unternommen, um sicherzustellen, dass Kinder geimpft werden. Dennoch sind viele Kinder, vor allem in den dicht besiedelten st√§dtischen Gebieten, nicht geimpft und werden schon in jungen Jahren einer Reihe von Krankheiten ausgesetzt. Jedes Jahr gibt es etwa 20.000 gemeldete F√§lle von vermeidbaren Krankheiten wie Masern oder Mumps.

76%
der Haushalte haben keinen Zugang zu Trinkwasser

Infrastruktur

Wie in anderen Regionen Ghanas haben auch in der Stadt Tema einige √§rmere Gebiete keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser oder angemessenen sanit√§ren Einrichtungen. Es wurden einige Fortschritte erzielt, um sicherzustellen, dass Kinder und Familien Zugang zu sicherem Trinkwasser haben, allerdings besteht f√ľr rund 76 % der Haushalte in Ghana die Gefahr, dass ihr Trinkwasser mit F√§kalien verunreinigt ist. Die verschiedenen Ans√§tze und Ma√ünahmen im Bereich der st√§dtischen Basissanit√§rversorgung werden nicht wirksam koordiniert und √ľberwacht. Das hat zur Folge, dass der Zugang zu Toiletten und anderen Hygieneeinrichtungen begrenzt ist. Dadurch sind Kinder einem gr√∂√üeren Risiko ausgesetzt, sich mit Infektionskrankheiten anzustecken.

Ihre Unterst√ľtzung macht einen Unterschied f√ľr die Kinder in Tema

SOS-Kinderdorf arbeitet mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um ein breites Spektrum an Unterst√ľtzung anzubieten, das den √∂rtlichen Gegebenheiten angepasst ist. Wir arbeiten immer im besten Interesse der Kinder, Jugendlichen und Familien.
290
Familien
können zusammenbleiben
850
Kinder
lernen in unseren Kindergärten und Schulen
1.220
Gesundheits-leistungen
wurden erbracht
90
Kinder und Jugendliche
wachsen in unserer Obhut auf
70
Jugendliche
werden auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit begleitet
Ein junger Mensch und seine Betreuerin. Die Kinder in unserer Obhut wachsen zusammen auf und kn√ľpfen oft Bindungen, die ein Leben lang halten (Foto: SOS-Kinderdorf in Ghana).

Was Ihre Unterst√ľtzung in Tema bewirkt

Vulnerable Familien und Gemeinden werden gestärkt
Wenn Eltern in Not sind, ist es f√ľr sie manchmal schwierig, sich ausreichend um ihre Kinder zu k√ľmmern. SOS-Kinderdorf arbeitet daher mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um jeder Familie individuelle Unterst√ľtzung zu bieten, damit sie zusammenbleiben kann. Das k√∂nnen Workshops √ľber Elternschaft oder Kinderrechte sein aber auch Schulungen, bei denen die Eltern die n√∂tigen F√§higkeiten erwerben, um Arbeit zu finden oder ihr eigenes Unternehmen zu gr√ľnden. Au√üerdem stellen wir sicher, dass die Kinder medizinische Hilfe erhalten und zur Schule gehen k√∂nnen.
Hochwertige Bildung wird ermöglicht
SOS-Kinderdorf sorgt daf√ľr, dass Kinder und Jugendliche Zugang zu hochwertiger Bildung haben. Wir bieten ihnen ein sicheres und unterst√ľtzendes Umfeld, damit sie lernen und sich entwickeln k√∂nnen. Lehrer*innen werden zu Kinderrechten und kindgerechtem Lernen geschult, damit jedes Kind das Beste aus seiner Bildung machen kann. Kleine Kinder verbringen im Kindergarten Zeit mit Spielen und Lernen und werden so auf die Grundschule vorbereitet.
Medizinische Versorgung
In Gebieten mit begrenzter medizinischer Versorgung bietet SOS-Kinderdorf medizinische Beratung und Hilfe an. Dazu zählen auch Präventivmaßnahmen wie ärztliche Untersuchungen und Impfprogramme. Die meisten Patient*innen, die sich an uns wenden, stammen aus ansässigen Familien, die sich eine Behandlung sonst nicht leisten könnten.
Kinder, die nicht bei ihren Familien leben können, werden betreut
Manche Kinder k√∂nnen auch mit zus√§tzlicher Unterst√ľtzung nicht bei ihrer Familie bleiben. Wenn dies der Fall ist, finden sie bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Hier k√∂nnen sie sichere und dauerhafte Beziehungen aufbauen. Alle Kinder, die wir betreuen, haben Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung. Wo immer m√∂glich arbeiten wir eng mit der Herkunftsfamilie zusammen. Wenn Kinder zu ihren Familien zur√ľckkehren k√∂nnen, helfen wir ihnen, sich an diese Ver√§nderung anzupassen.