SOS-Kinderdorf Bakoteh

Der Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung geh├Ârt zu den zentralen Bestandteilen der Arbeit von SOS-Kinderdorf, um die Lebensbedingungen f├╝r tausende gef├Ąhrdete Kinder und ihre Familien in Bakoteh und Umgebung zu verbessern.

Kinderhandel und Kinderarbeit sind in Bakoteh und Umgebung weit verbreitet


Krankenschwester untersucht ein Kind im SOS-medizinischen Zentrum Bakoteh (Foto: C. Ladavicius)
 
Bakoteh ist ein Stadtteil von Serekunda, der gr├Â├čten Stadt von Gambia. Die K├╝stenstadt Serekunda geh├Ârt zur Greater Banjul Area. In dieser Region liegt auch die Landeshauptstadt Banjul. Da die Stadt auf einer Insel an der M├╝ndung des Gambia-Flusses liegt, kann sie an den Au├čengrenzen nicht weiter wachsen. Infolgedessen lassen sich viele Zuwanderer, die in der Hauptstadt keine Bleibe finden, in Serekunda nieder.

Zahlreiche Kinder wachsen in Serekunda unter prek├Ąren Bedingungen in gro├čer Armut auf. Viele m├╝ssen um Nahrung f├╝r sich und ihre Familien betteln. Andere werden von Menschenh├Ąndlern in andere Landesteile oder ins Ausland verschleppt. M├Ądchen werden h├Ąufig Opfer sexueller Ausbeutung. Viele kleine Jungen, die auf den Stra├čen der St├Ądte Gambias zum Verkaufen von Kleinwaren gezwungen werden, stammen aus den Nachbarl├Ąndern Senegal und Guinea-Bissau. Manche Kinder werden von ihren Eltern in die Obhut religi├Âser F├╝hrer gegeben. Anstelle der erhofften Ausbildung werden sie jedoch h├Ąufig zum Betteln auf die Stra├če geschickt. In Burundi werden diese Kinder „Almodous“ genannt. Im Senegal ist diese Tradition noch weiter verbreitet; dort hei├čen sie „Talib├ęs“.

Kinder leiden an Armut sowie dem Mangel an Bildung und medizinischer Versorgung

Viele Kinder aus ├╝berwiegend armen Familien erhalten nur eine unzureichende oder gar keine Bildung. M├Ądchen gehen noch seltener zur Schule als Jungen. Der Zugang zu Bildung ist jedoch von gr├Â├čter Bedeutung, damit Kinder im sp├Ąteren Leben den Armutszyklus durchbrechen k├Ânnen. Durch Bildung werden Kinder in die Lage versetzt, als Erwachsene selbst├Ąndig f├╝r ihr Auskommen zu sorgen. Daher setzt sich SOS-Kinderdorf verst├Ąrkt f├╝r den Ausbau des Bildungssystems in Bakoteh und Umgebung ein.

Die Tatsache, dass mehr als zehn Prozent aller Kinder in Gambia nicht einmal f├╝nf Jahre alt werden, belegt nur zu deutlich den Mangel an medizinischer Versorgung, unter dem viele tausend Gambier leiden. Obwohl die Armutsraten im l├Ąndlichen Gambia am h├Âchsten sind, leben auch in Serekunda zahlreiche extrem gef├Ąhrdete Kinder und Familien. Das SOS-Kinderdorf Bakoteh leitet ein medizinisches Zentrum, um die erschreckend hohe Sterblichkeitsrate von Kleinkindern zu senken. Da jede Entbindung f├╝r Mutter und Kind ein gewisses Risiko darstellt, ist das SOS-medizinische Zentrum auf Geburtshilfe spezialisiert.

Unsere Arbeit in Bakoteh


Meine ersten Schritte! SOS-Kinderdorf Bakoteh (Foto: C. Lesske)
Das SOS-Kinderdorf Bakoteh wurde im Jahr 1982 er├Âffnet und bietet seither umfassende Unterst├╝tzungsma├čnahmen. Wir leiten einen Kindergarten, eine Grund- und Sekundarschule sowie ein Berufsbildungszentrum und leisten damit einen wichtigen Beitrag zum Bildungssystem der Region. Im Kindergarten k├Ânnen bis zu 235 Kinder aus der Gemeinde und den SOS-Familien miteinander spielen und unbeschwerte Tage genie├čen. Gleichzeitig werden sie auf den Schulbesuch vorbereitet. In der Grundschule werden etwa 850 Sch├╝lerInnen unterrichtet. In der Sekundarschule, die sich auf technische F├Ącher spezialisiert hat, werden ├╝ber 1000 junge Menschen in einer sicheren Lernumgebung betreut. Das SOS-Berufsbildungszentrum bietet Lehrg├Ąnge in den Bereichen Tischlerei, KFZ-Mechanik, Metallverarbeitung und Werkzeugbau. Das Zentrum steht auch Jugendlichen aus SOS-Familien in Liberia und Sierra Leone offen.

Das SOS-medizinische Zentrum wird als Mutter-Kind-Klinik gef├╝hrt. Hier k├Ânnen M├╝tter ihre Kinder in einem gesch├╝tzten Umfeld unter ├Ąrztlicher Aufsicht zur Welt bringen. Dar├╝ber hinaus f├╝hrt das Zentrum Aufkl├Ąrungskampagnen und Pr├Ąventionsprogramme gegen Geb├Ąrmutterhalskrebs und andere Krankheiten durch.

Bis zu 100 Kinder ohne elterliche F├╝rsorge finden in Bakoteh in zehn SOS-Familien ein liebevolles Zuhause. Alle Kinder erhalten sicheren Zugang zu schulischer und beruflicher Bildung. Junge Menschen, die ihren SOS-Familien entwachsen, k├Ânnen in betreute Wohngemeinschaften ziehen. Hier werden sie gemeinsam mit Jugendlichen aus anderen SOS-Familien unter der Aufsicht eines ausgebildeten Jugendp├Ądagogen auf die Selbst├Ąndigkeit vorbereitet.

Das SOS-Sozialzentrum in Bakoteh unterst├╝tzt gef├Ąhrdete Familien aus der Region und bietet Kindern Zugang zu Bildung. Dank unserer Hilfe k├Ânnen Eltern ihre Kinder zur Schule schicken. Sie selbst k├Ânnen berufliche Kenntnisse erwerben und erhalten Unterst├╝tzung beim Ausbau der elterlichen Kompetenzen, damit sie besser f├╝r ihre Familien sorgen k├Ânnen.



Werden Sie jetzt SOS-Pate!


Teaser-klein-2


Mit 1 Euro am Tag schenken Sie einem Kind in Not ein liebevolles Zuhause. Dar├╝ber hinaus erm├Âglichen Sie Ihrem Patenkind eine Schulausbildung und damit die Chance seinen Berufswunsch zu erf├╝llen. Werden Sie jetzt SOS-Pate!