SOS-Kinderd├Ârfer in C├┤te d'Ivoire

SOS-Kinderdorf sorgt daf├╝r, dass Kinder die Betreuung, den Schutz und die Beziehungen haben, die sie f├╝r eine bestm├Âgliche Entwicklung brauchen (Foto: SOS-Kinderdorf in C├┤te d'Ivoire)

C├┤te d'Ivoire liegt an der S├╝dk├╝ste Westafrikas. Nach seiner Unabh├Ąngigkeit im Jahr 1960 genoss das Land eine relative politische und sozio├Âkonomische Stabilit├Ąt. Seit den 1990er Jahren hat es jedoch eine schwere Wirtschaftskrise und bewaffnete Konflikte durchlebt. Die Unruhen dauerten mehrere Jahrzehnte an, und als der B├╝rgerkrieg 2011 endete, waren fast eine Million Menschen gezwungen, ihre Heimat zu verlassen.

Seit 1971 unterst├╝tzt SOS-Kinderdorf in C├┤te d'Ivoire Kinder und Jugendliche, die ohne elterliche Betreuung aufwachsen m├╝ssen, oder Gefahr laufen, diese zu verlieren.

Gef├Ąhrdete Kinder

Die Folgen des B├╝rgerkriegs betreffen noch immer viele Menschen, insbesondere Kinder, die die elterliche Betreuung verloren haben. Viele wachsen ohne jegliche Unterst├╝tzung auf. Sie k├Ąmpfen als Stra├čenkinder in den st├Ądtischen Zentren des Landes ums ├ťberleben und betteln um Essen und Geld. Kinder, die in schwierigen Familienverh├Ąltnissen leben, sind zudem besonders anf├Ąllig f├╝r sexuelle Ausbeutung und die Rekrutierung durch bewaffnete Banden. Viele unter 14-J├Ąhrige werden au├čerdem zu den schlimmsten Formen der Kinderarbeit auf Kakaoplantagen gezwungen.
15%
der Bev├Âlkerung sind chronisch unterern├Ąhrt

Unterern├Ąhrung

Das Wirtschaftswachstum in C├┤te d'Ivoire kam in den letzten Jahren nicht allen gleicherma├čen zugute, sodass viele Menschen unterern├Ąhrt sind, insbesondere in den l├Ąndlichen Gebieten. Im Jahr 2020 waren 11 % der Menschen in C├┤te d'Ivoire nicht in der Lage, gen├╝gend Nahrungsmittel zu erhalten oder zu produzieren, und 22 % aller Kinder unter f├╝nf Jahren waren chronisch unterern├Ąhrt. L├Ąndliche Gemeinschaften, insbesondere im Westen und Norden von C├┤te d'Ivoire, sind unverh├Ąltnism├Ą├čig st├Ąrker von Unterern├Ąhrung betroffen und anf├Ąllig daf├╝r.

22%
der Kinder zwischen 5 und 17 sind von Kinderarbeit betroffen

Ausbeutung von Kindern

Obwohl C├┤te d'Ivoire bei den Bem├╝hungen um die Abschaffung der Kinderarbeit einige Fortschritte gemacht hat, sind viele Kinder immer noch schweren Formen der Kinderarbeit ausgesetzt. Sie werden oft bei der Ernte von Kakao und Kaffee eingesetzt. Kinder, die in der Kakaoproduktion arbeiten, erhalten oft keine angemessene Schulbildung und sind verschiedenen Risiken und Gefahren ausgesetzt, wie zum Beispiel der Kontakt mit Pestiziden, Insekten- und Schlangenbisse, Wunden durch Macheten, M├╝digkeit und R├╝ckenprobleme.

40%
der Bev├Âlkerung lebt unter der Armutsgrenze

Einkommensunterschiede

Die Armut ist zwar deutlich zur├╝ckgegangen, aber nicht alle haben davon profitiert, und es bestehen weiterhin gro├če Ungleichheiten. Die Einkommensunterschiede haben aufgrund der schwankenden Kakaopreise auf dem Weltmarkt und der Auswirkungen des Klimawandels auf die Landwirtschaft rasch zugenommen. Dies bedroht nun die Lebensgrundlage vor allem l├Ąndlicher Familien. Kinder und Frauen aus diesen Familien sind stark benachteiligt.

Zusammen k├Ânnen wir etwas f├╝r die Kinder in C├┤te d'Ivoire ver├Ąndern

2.830
Kinder und Erwachsene
werden in der Gemeinde unterst├╝tzt
1.070
Kinder
lernen in unseren Kinderg├Ąrten und Schulen
200
Kinder und Erwachsene
wurden medizinisch versorgt
330
Kinder
wachsen in unserer Obhut auf
70
Jugendliche
werden auf ihrem Weg in die Selbstst├Ąndigkeit begleitet
SOS-Kinderdorf unterst├╝tzt Familien in der Gemeinde. Marie musste die Schule vorzeitig verlassen und mit dem N├Ąhen beginnen, um ihrer Familie zu helfen. Ihre Mutter suchte Unterst├╝tzung bei SOS-Kinderdorf in C├┤te d'Ivoire, und Marie konnte ihre F├Ąhigkeiten und ihr Einkommen verbessern. ÔÇ×Heute tr├Ąume ich davon, zun├Ąchst meine F├Ąhigkeiten weiterzuentwickeln und dann anderen jungen Menschen die M├Âglichkeit zu geben, mit mir zu arbeitenÔÇť, sagt die junge Schneiderin (Foto: SOS-Kinderdorf in C├┤te d'Ivoire).

Zusammenarbeit f├╝r nachhaltige Entwicklung

2015 verpflichteten sich 193 Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen, auf die Umsetzung der Agenda 2030 mit ihren nachhaltigen Entwicklungszielen hinzuarbeiten. Dieser 15-Jahres-Plan hat das Ziel, das Leben der Menschen zu verbessern, Armut zu beenden, Ungleichheit zu bek├Ąmpfen und unseren Planeten zu sch├╝tzen.
ZIEL 1: Armut beenden
SOS-Kinderdorf unterst├╝tzt Familien und Gemeinden, damit die Familien zusammenbleiben und aus dem Kreislauf der Armut ausbrechen k├Ânnen.
ZIEL 4: Hochwertige Bildung f├╝r alle
Alle Kinder und Jugendlichen, die SOS-Kinderdorf unterst├╝tzt, haben Zugang zu Bildung - vom Kindergarten bis zur Berufsausbildung oder Universit├Ąt.
ZIEL 8: Gleiche berufliche Chancen f├╝r alle
SOS-Kinderdorf hilft jungen Menschen, F├Ąhigkeiten und Selbstvertrauen zu entwickeln, um gute Arbeit zu finden, und bildet Eltern aus, damit sie ein stabiles Einkommen haben k├Ânnen.
ZIEL 10: Ungleichheiten abbauen
SOS-Kinderdorf setzt sich f├╝r die Sicherheit der Kinder ein, indem wir friedliche und integrative Gemeinschaften f├Ârdern. Wir bieten Schulungen zu Kinderrechten und positiver Erziehung an.
ZIEL 16: Frieden und Inklusion f├Ârdern
Wir setzen uns f├╝r Gesetze und Regelungen ein, die soziale Inklusion und Schutz f├╝r Kinder und Jugendliche ohne elterliche Betreuung oder aus prek├Ąren Haushalten gew├Ąhrleisten.

Sch├╝tzen wir weiterhin Kinder und Jugendliche!

Viele Kinder konnten ein Zuhause in Sicherheit und Geborgenheit finden. Mit Ihrer Hilfe k├Ânnen wir weiterhin ihr Leben verbessern