SOS-Kinderdorf Imst

SOS-Kinderdorf Imst

Im SOS-Kinderdorf Imst hat Hermann Gmeiners Idee 1949 ihren Ausgangspunkt genommen und ihren Weg um den ganzen Erdball angetreten.

Das SOS-Kinderdorf Imst liegt am Sonnberg, etwas oberhalb der Stadt, in ca. 1000m Seehöhe direkt am Waldrand. Kinder, die keine Eltern mehr haben oder deren Eltern sich nicht um sie kümmern können, wachsen gemeinsam mit ihren leiblichen und SOS-Kinderdorf-Geschwistern auf, begleitet von SOS-Kinderdorf-Müttern und einem multiprofessionellen Team. In ihrer SOS-Kinderdorf-Familie erfahren die Kinder stabile und verlässliche Beziehungen sowie eine familiennahe Betreuung bis ins Erwachsenenalter und darüber hinaus.
 
 


Vielfalt im Angebot

Bei der Betreuung der Kinder und Jugendlichen achten wir darauf, dass sie jene Hilfe bekommen, die sie für ihren jeweiligen Bedarf brauchen. Dafür haben wir in Imst ein vielfältiges Angebotsspektrum zur Verfügung, das über die Betreuung in Kinderdorf-Familien hinausgeht. Es beinhaltet langfristige oder auch vorübergehenden Betreuungs- und Unterstützungsmöglichkeiten für Kinder, Jugendliche und deren Familien. 

Informieren Sie sich hier über unsere Angebote in Imst:

In zwei SOS-Kinderdorf-Familien leben zur Zeit 6 Kinder und Jugendliche. Meistens kommen die Kinder bereits als Baby in die Familie und bleiben dort bis ins Erwachsenenalter. Die Beziehungsstrukturen sind sehr fest und verlässlich gewachsen.

SOS-Kinderdorf-Familien Imst
Sonnberg
A-6460 Imst
Pädagogische LeiterInnen: Margaretha Lerchster
Tel: 05412 66234
Fax: 05412 66234 6

margaretha.lerchster@sos-kinderdorf.at

Ähnlich wie in einer SOS-Kinderdorf-Familie erhalten die Kinder hier eine langfristige und familiennahe Betreuung, werden dabei jedoch von einem Team bestehend aus FamilienhelferInnen und SozialpädagogInnen begleitet. Die Gestaltung des Alltags entspricht weitgehend dem in einer Familie, jedoch finden die Kinder im Betreuungsteam mehrere Bezugspersonen, zu denen sie im geschützten Rahmen der Wohngruppe eine stabile Beziehung aufbauen können.
 


Der regelmäßige Kontakt zu den leiblichen Eltern ist ein entscheidendes Merkmal der qualifizierten Betreuung: Damit wird es viel leichter, traumatische Erfahrungen und schwierige Situationen gemeinsam mit den Kindern aufzuarbeiten und ihnen zu einem guten Start in ihr künftiges Leben zu verhelfen.

In sieben Kinderwohngruppen im SOS-Kinderdorf Imst leben derzeit über 40 Kinder, die alle eine tragfähige Beziehung zu ihren Eltern haben. Neben der familienähnlichen Betreuung werden sie zusätzlich von SozialpädagogInnen begleitet.
SOS-Kinderwohnen Imst 
Sonnberg
A-6460 Imst
Pädagogische LeiterInnen: Claudia Bstieler, Reinhard Hug, Margaretha Lerchster, Monika Fraunhofer und Viktoria Schapfl
Tel. 05412/66234
Fax: 05412/66234-6

joerg.schmidt@sos-kinderdorf.at

Das Angebot richtet sich an Eltern und ihre Kinder im Rahmen einer Unterstützung der Erziehung. Das Eltern-Kind-Wohnen ist ein Betreuungsangebot mit pädagogischer und lebenspraktischer Ausrichtung und unterstützt Mütter und Väter mit ihren Kindern (max. 6 Kinder/Familie und Haus), einen geregelten und kindgerechten Alltag zu gestalten. Die Hilfe dient in der Betreuung dem Ziel, einer Fremdunterbringung des Kindes oder der Kinder entgegenzuwirken.
 
 

Das Angebot im Bereich Eltern-Kind-Wohnen von SOS-Kinderdorf Imst zielt darauf ab, der Familie eine Hilfe zur Selbsthilfe und Selbstwirksamkeit zu geben, die Lebenssituation positiv zu festigen und wieder ein eigenständiges Leben nach Beendigung der Hilfe zu ermöglichen.

Derzeit werden vier Familien im Eltern-Kind-Wohnen unterstützt. 
SOS-Eltern-Kind-Wohnen Imst
Sonnberg
A-6460 Imst
Pädagogische Leiterin: Mona Fraunhofer
Tel. 05412/66234
Fax: 05412/66234-6
Mobil: 0676/88144 378

monika.fraunhofer@sos-kinderdorf.at

In der Krisenwohngruppe leben im Moment 8 Kinder. Während des Aufenthaltes dieser Kinder im SOS Kinderdorf in Imst wird von der Jugendwohlfahrt (und/ oder von Gerichtswegen) entschieden, ob die Kinder nach Hause zurückkehren oder in eine weiterführende Form der Fremdunterbringung gehen.
Ein Wechsel innerhalb des Dorfes in eine Kinderwohngruppe oder ins Kinderdorf ist zum Beispiel eine Option.

Kinder werden in dibesonders schwierigen Zeiten professionell betreut. Wichtig ist darüber hinaus die intensive Zusammenarbeit mit der Jugendwohlfahrt und - soweit möglich - mit den Angehörigen sowie die Neuorientierung zum Wohl des Kindes.
Für die Jugendwohlfahrt bietet die Zeit dieses Aufenthaltes die Möglichkeit, die Chancen für eine Rückkehr des Kindes in seine Familie abzuklären bzw. mit den Eltern daran zu arbeiten, oder einen guten Platz für eine längerfristige Unterbringung zu suchen.
 



Die zentrale Aufgabe der Arbeit für die Kinder ist es, sie – und, wenn möglich – ihre Eltern auf die kommenden Veränderungen vorzubereiten. Das kann die Rückkehr in ihre Famile bedeuten, eine langfristige Betreuung beinhalten oder die Übersiedlung in eine Betreuungseinrichtung anzubahnen.
Krisenwohngruppe Imst (Haus Espenau)
Sonnberg
6460 Imst
Pädagogischer Leiter: Reinhard Hug
Tel. 05412/66234
Fax 05412/66234/6

Das betreute Wohnen ist ein Angebot von SOS-Kinderdorf, in dem minderjährige Flüchtlinge mit einem begleitenden Familienmitglied einen neuen Lebensmittelpunkt finden können. Man spricht hier von begleiteten minderjährigen Flüchtlingen, kurz bmF. In diesem Angebot wohnen je zwei Familienpaare oder ein Erwachsener mit mehreren minderjährigen Familienmitgliedern gemeinsam in einem Haus des SOS-Kinderdorf Imst. Die volle Erziehung für die Minderjährigen liegt beim SOS-Kinderdorf Imst. Die Aufsichtspflicht in den Häusern jedoch liegt bei den erwachsenen Familienmitgliedern, die jedoch nicht Mutter oder Vater sind.

Alle BewohnerInnen, Kinder und Jugendliche,  ebenso wie die erwachsenen Begleitpersonen werden von SozialpädagogenInnen und einer/m Familienberater/in täglich stundenweise betreut und auf ihrem Weg in die Zukunft begleitet. In einem Haus können vier Personen zusammenleben. Gemeinsames Kochen und Essen, miteinander Spielen und zusammen Lernen bestimmen, neben dem Kindergarten oder Schulbesuch und weiterführenden Bildungs- und Beschäftigungsmaßnahmen den Tagesablauf. Eine tragfähige Beziehung zu dem begleitenden Familienmitglied, der kontinuierliche Kontakt zur Herkunftsfamilie, das Bilden von Freundschaften, sowie die Entstehung einer stabilen Beziehung zum/r BetreuerIn bilden dabei das Fundament für eine bestmögliche kindliche und jugendliche Entwicklung.

Der/die FamilienberaterIn bietet Unterstützung in Bezug auf therapeutische Interventionen und in Bezug auf die Arbeit mit dem Herkunftssystem. Momentan leben 19 Menschen im betreuten Wohnen. Drei weitere unbegleitete minderjährige Flüchtlinge leben im Kinderwohnen Imst. 

Betreutes Wohnen für begleitete minderjährige Flüchtlinge Imst
Sonnberg
A-6460 Imst
Pädagogische Leiterin: Mona Fraunhofer
Tel. 05412/66234
Fax: 05412/66234-6
Mobil: 0676/88144 378

monika.fraunhofer@sos-kinderdorf.at

Der SOS-Kinderdorf-Kindergarten steht seit seiner Gründung auch Kindern aus der Umgebung offen.
Das Miteinander von Kindern aus dem SOS-Kinderdorf und aus der Nachbarschaft trägt dazu bei, dass die im SOS-Kinderdorf lebenden Kinder Teil ihres regionalen Umfeldes sind. Rund die Hälfte der Kinder, die den Kindergarten besuchen, kommt aus der Nachbarschaft des SOS-Kinderdorfes. Derzeit besuchen 22 Kinder den Kindergarten.
 



Die bildungspolitische Diskussion in Österreich weist deutlich auf die überragende Bedeutung zeitgemäßer und kindgerechter Kindergartenpädagogik für die gesunde Entwicklung von Kindern hin. Damit leistet der SOS-Kinderdorf-Kindergarten in Imst einen entscheidenden Beitrag für die Entwicklung der Kinder aus dem SOS-Kinderdorf und seiner Nachbarschaft.
SOS-Kindergarten Imst
Sonnberg
6460 Imst
Pädagogische Leiterin: Viktoria Schapfl
Tel. 05412/ 66234
Fax 05412/ 66234/ 6
I
mst@sos-kinderdorf.at

An drei Standorten in Tirol (Imst, Innsbruck und Osttirol) gibt es eine Anlaufstelle oder zuständige MitarbeiterInnen für Personen, die nach Beendigung der Betreuung in stationären Angeboten von SOS-KD in Krisen geraten sind. Die Anlaufstelle oder zuständigen MitarbeiterInnen bieten lösungsorientierte Unterstützung an, die Zusammenarbeit mit und Weitervermittlung an öffentliche und private Dienstleistungs- und Beratungsangebote im regionalen Umfeld einschließt.
Anlaufstelle Innsbruck
Anlaufstelle Osttirol
Anlaufstelle für Standort Imst
Ansprechperson:
Claudia Gruber (Familienberaterin)
0043 67688144 397

Claudia.Gruber@sos-kinderdorf.at

/* pageName= SOS-Kinderdorf Imst pagePrefix= breadCrumb=So hilft SOS / Wo wir helfen / Europa / Österreich / SOS-Kinderdorf Imst mainDomain=sos-kinderdorf.at langIdentifier=AT,de */