SOS-Kinderdorf Urgench

SOS-Kinderdorf unterstützt Kinder, Jugendliche und Familien, damit sie sich entfalten können (Foto: SOS-Kinderdorf in Usbekistan).

Mit 145.000 Einwohner*innen ist Urgench die Hauptstadt der ländlichen Region Khorezm, etwa 1.000 km nordwestlich der Hauptstadt Taschkent. Die Lebensbedingungen in den ländlichen Gebieten Usbekistans verschlechtern sich rapide, die Arbeitslosigkeit ist hoch und die Armut weit verbreitet. Obwohl die Region traditionell von der Landwirtschaft lebt, sind die Lebensbedingungen aufgrund des rauen Klimas und des Wassermangels prekär und bieten kaum alternative Beschäftigungsmöglichkeiten. Die Eltern ziehen auf der Suche nach Arbeit oft in die Städte oder in andere Länder und lassen ihre Kinder allein oder in der Obhut der Großfamilie zurück, die möglicherweise nicht über die Mittel verfügt, sie zu versorgen.

Seit 2011 unterstützt SOS-Kinderdorf in Urgench Kinder, Jugendliche und Familien und setzt sich für ihre Rechte ein.

1 von 2
Kindern lebt in einem Haushalt, der Sozialhilfe erhält

Kinder sind unversorgt

Während 54 % aller Kinder unter 18 Jahren in Usbekistan in Haushalten leben, die Sozialhilfe erhalten, sind 52 % der ärmsten Haushalte von jeglichem nationalen Sozialschutz ausgeschlossen. Obwohl die Armutsquote bei Familien mit Kindern am höchsten ist, sind die Leistungen zur Unterstützung dieser Familien deutlich zurückgegangen. Da drei Viertel der Menschen, die in Armut leben, in ländlichen Gebieten wie Urgench zu Hause sind, sind die Kinder in diesen Gebieten am stärksten gefährdet, unter den Folgen der Armut zu leiden. Dazu gehören schlechte Ernährung, chronische Krankheiten und psychische Gesundheitsprobleme sowie eine größere Ungleichheit zwischen den Geschlechtern, Schulabwesenheit und Kinderarbeit.

2 von 3
Mädchen sind nicht in der Schule

Kinder, denen eine Ausbildung fehlt

Bei Kindern und Jugendlichen in Usbekistan ist die Wahrscheinlichkeit, dass Mädchen nicht zur Schule gehen, doppelt so hoch wie bei Jungen. Diese Ungleichheit ist größtenteils auf Armut und frühe Verheiratung zurückzuführen, die es den Mädchen unmöglich machen, die Schule zu besuchen. Die Stärkung der Rolle der Mädchen ist eine der besten Lösungen zur Überwindung der Armut, denn sie verbessert ihr Leben, indem sie die Zahl der Kinderheiraten und frühen Schwangerschaften verringert. Das hilft ihnen auch, zum Wohlergehen ihrer Gemeinden beizutragen.

Ihre Unterstützung macht einen Unterschied für die Kinder in Urgench

SOS-Kinderdorf arbeitet mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um ein breites Spektrum an Unterstützung anzubieten, das den örtlichen Gegebenheiten angepasst ist. Wir arbeiten immer im besten Interesse der Kinder, Jugendlichen und Familien.
100
Familien
können zusammenbleiben
30
Kinder und Jugendliche
wachsen in unserer Obhut auf
Draußen Basketball spielen. Kinder, die in unserer Obhut aufwachsen, knüpfen Bindungen, die oft ein Leben lang halten (SOS-Kinderdorf in Usbekistan).

Was Ihre Unterstützung in Urgench bewirkt

Familien und Gemeinden werden gestärkt
Wenn Eltern in Not sind, ist es für sie manchmal schwierig, sich ausreichend um ihre Kinder zu kümmern. SOS-Kinderdorf arbeitet daher mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um jeder Familie individuelle Unterstützung zu bieten, damit sie zusammenbleiben kann. Das können Workshops über Elternschaft oder Kinderrechte sein aber auch Schulungen, bei denen die Eltern die nötigen Fähigkeiten erwerben, um Arbeit zu finden oder ihr eigenes Unternehmen zu gründen. Außerdem stellen wir sicher, dass die Kinder medizinische Hilfe erhalten und zur Schule gehen können.
Kinder, die nicht bei ihren Familien leben können, werden betreut
Manche Kinder können auch mit zusätzlicher Unterstützung nicht bei ihrer Familie bleiben. Wenn dies der Fall ist, finden sie bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Hier können sie sichere und dauerhafte Beziehungen aufbauen. Alle Kinder, die wir betreuen, haben Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung. Wo immer möglich arbeiten wir eng mit der Herkunftsfamilie zusammen. Wenn Kinder zu ihren Familien zurückkehren können, helfen wir ihnen, sich an diese Veränderung anzupassen.