SOS-Kinderdorf Asunción

SOS-Kinderdorf unterst√ľtzt Kinder, Jugendliche und Familien, damit sie sich entfalten k√∂nnen (Foto: SOS-Kinderdorf in Paraguay).

Asunci√≥n liegt in der N√§he der argentinischen Grenze am Fluss Paraguay und ist die Hauptstadt und das wirtschaftliche Zentrum des Landes. Mit 525.000 Einwohner*innen in der Stadt selbst und 3 Millionen im Gro√üraum beherbergt sie fast die H√§lfte der Bev√∂lkerung Paraguays. Asunci√≥n ist jedoch eine geteilte Stadt, in der ein Gro√üteil der Infrastruktur in schlechtem Zustand ist. In der Gegend von Ba√Īados sind unbefestigte Stra√üen und unsichere H√§user √ľberschwemmungsgef√§hrdet und bieten keine angemessenen Lebensbedingungen f√ľr Kinder.

Seit 1982 unterst√ľtzt SOS-Kinderdorf in Asunci√≥n Kinder, Jugendliche und Familien und setzt sich f√ľr ihre Rechte ein.

5%
der Bevölkerung kann weder lesen noch schreiben

Analphabetismus

In Paraguay liegt die Analphabetenrate bei 5 % - in st√§dtischen Gebieten bei 3 %, auf dem Land jedoch bei √ľber 9 %. Und mit 6 % sind Frauen h√§ufiger betroffen als M√§nner (5 %). Grundlegende Lese- und Rechenkenntnisse sind eine wesentliche Voraus-setzung f√ľr die volle soziale und wirtschaftliche Teilhabe. Viele dieser Landbewohner*innen wandern jedoch auf der Suche nach Arbeit nach Asunci√≥n ab, wo die Arbeitsm√∂glichkeiten informeller Natur sind. Das bedeutet l√§ngere Arbeitszeiten und weniger Sicherheit und kann sich nachteilig auf die Stabilit√§t der Familie und das Wohlergehen der Kinder auswirken.

61%
der Arbeitnehmer*innen arbeiten im informellen Sektor

Informelle Beschäftigung

Die Mehrheit der Familien in diesen verarmten st√§dtischen Gebieten findet keine offizielle Arbeit - viele leben vom Verkauf von Waren oder selbstgemachten Lebensmitteln auf der Stra√üe oder vom Sammeln und Verkaufen von M√ľll. Tats√§chlich haben 61 % der Erwerbsbev√∂lkerung Paraguays keine offizielle Arbeit. Sie sind nicht in der Lage, den Kreislauf der Armut zu durchbrechen, haben keine soziale Absicherung und zahlen nicht in die Rentenversicherung ein. Die Mehrheit der informell Besch√§ftigten ist in prek√§ren Arbeits-verh√§ltnissen t√§tig - nicht freiwillig, sondern aufgrund der fehlenden M√∂glichkeiten im formellen Sektor.

Ihre Unterst√ľtzung macht einen Unterschied f√ľr die Kinder in Asunci√≥n

SOS-Kinderdorf arbeitet mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um ein breites Spektrum an Unterst√ľtzung anzubieten, das den √∂rtlichen Gegebenheiten angepasst ist. Wir arbeiten immer im besten Interesse der Kinder, Jugendlichen und Familien.
5
Familien
können zusammenbleiben
60
Kinder und Jugendliche
wachsen in unserer Obhut auf
10
Jugendliche
werden auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit begleitet
Br√ľder spielen zusammen auf dem Spielplatz. Kinder, die in unserer Obhut aufwachsen, kn√ľpfen Bindungen, die oft ein Leben lang halten (Foto: SOS-Kinderdorf in Paraguay).

Was Ihre Unterst√ľtzung in Asunci√≥n bewirkt

Familien und Gemeinden werden gestärkt
Wenn Eltern in Not sind, ist es f√ľr sie manchmal schwierig, sich ausreichend um ihre Kinder zu k√ľmmern. SOS-Kinderdorf arbeitet daher mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um jeder Familie individuelle Unterst√ľtzung zu bieten, damit sie zusammenbleiben kann. Das k√∂nnen Workshops √ľber Elternschaft oder Kinderrechte sein aber auch Schulungen, bei denen die Eltern die n√∂tigen F√§higkeiten erwerben, um Arbeit zu finden oder ihr eigenes Unternehmen zu gr√ľnden. Au√üerdem stellen wir sicher, dass die Kinder medizinische Hilfe erhalten und zur Schule gehen k√∂nnen.
Kinder, die nicht bei ihren Familien leben können, werden betreut
Manche Kinder k√∂nnen auch mit zus√§tzlicher Unterst√ľtzung nicht bei ihrer Familie bleiben. Wenn dies der Fall ist, finden sie bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Hier k√∂nnen sie sichere und dauerhafte Beziehungen aufbauen. Alle Kinder, die wir betreuen, haben Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung. Wo immer m√∂glich arbeiten wir eng mit der Herkunftsfamilie zusammen. Wenn Kinder zu ihren Familien zur√ľckkehren k√∂nnen, helfen wir ihnen, sich an diese Ver√§nderung anzupassen.
Jugendliche werden auf ihrem Weg in die Selbst-ständigkeit begleitet
Unser lokales Team arbeitet eng mit den Jugendlichen zusammen, um einen Plan f√ľr ihre Zukunft zu entwickeln. Dabei lernen sie selbstbewusst und unabh√§ngig zu werden. Wir unterst√ľtzen die Jugendlichen, wenn sie sich auf den Arbeitsmarkt vorbereiten und erh√∂hen so ihre Berufschancen. Sie k√∂nnen beispielsweise an Workshops und Schulungen teilnehmen, die von SOS-Kinderdorf angeboten werden. Zus√§tzlich k√∂nnen sie ihre F√§higkeiten durch die Teilnahme an verschiedenen Projekten mit lokalen Mentor*innen und Unternehmen ausbauen.