SOS-Kinderdorf Dapaong

SOS-Kinderdorf unterst├╝tzt Kinder, Jugendliche und Familien, damit sie sich entfalten k├Ânnen (Foto: SOS-Kinderdorf in Togo).

Die Stadt Dapaong liegt im Norden Togos, nahe der Grenze zu Burkina Faso und Ghana. Die meisten der ├╝ber 55.000 Einwohner*innen leben von der Landwirtschaft und der Viehzucht, haupts├Ąchlich f├╝r den Eigenbedarf, aber auch Kaffee, Kakao und Baumwolle werden f├╝r den Export produziert. Die Region verf├╝gt ├╝ber eine ausgepr├Ągte Handwerkskultur, und die handwerklichen Erzeugnisse werden im Ausland und an Touristen verkauft. Die Provinz Savanes ist eine der ├Ąrmsten des Landes, was vor allem junge M├Ąnner dazu veranlasst hat, auf der Suche nach Arbeit in andere Gebiete Togos oder ins Ausland zu ziehen.

Seit 2007 unterst├╝tzt SOS-Kinderdorf in Dapaong Kinder, Jugendliche und Familien und setzt sich f├╝r ihre Rechte ein.

50%
Lebenserwartungsrate von Kindern unter 5 Jahren

Hohe Kindersterblichkeitsrate

Obwohl die Kindersterblichkeitsrate in Togo seit den 1990er Jahren gesunken ist, sterben immer noch viele Kinder im fr├╝hen Alter. Da die Mehrheit der Bev├Âlkerung extrem arm ist und kaum Zugang zu Gesundheits-versorgung hat, sterben Kinder in Togo h├Ąufig an vermeidbaren Krankheiten. Mangelern├Ąhrung ist eine der Hauptursachen f├╝r den Tod von Kindern, da die Familien M├╝he haben, t├Ąglich nahrhafte Mahlzeiten bereitzustellen. Dar├╝ber hinaus besteht f├╝r M├Ądchen unter 18 Jahren, die in Armut aufgewachsen sind, insbesondere f├╝r solche mit geringer Schulbildung, ein h├Âheres Risiko, in arrangierte Ehen gezwungen zu werden, um die finanzielle Situation ihrer Familie zu verbessern. Obwohl die Regierung Ma├čnahmen zum Schutz der Kinder ergriffen hat, sind viele ihrer Grundrechte nach wie vor nicht verwirklicht.

83.000
Kinder wurden im Jahr 2020 durch HIV/AIDS zu Waisen

Kinder verlieren Unterst├╝tzung

Das hohe Ma├č an Armut und HIV/AIDS in Togo f├╝hrt dazu, dass Tausende von Kindern ohne jegliche famili├Ąre Unterst├╝tzung aufwachsen. Allein im Jahr 2020 verloren Berichten zufolge 83.000 Kinder die elterliche Betreuung aufgrund von HIV-bedingten Krankheiten. Dar├╝ber hinaus mussten viele weitere seit Beginn der COVID-19-Pandemie ohne Unterst├╝tzung aufwachsen. Der Mangel an Gesundheitseinrichtungen ist besonders besorgniserregend, da viele Kinder und schwangere Frauen eine antiretrovirale Therapie zur Behandlung von HIV-Infektionen ben├Âtigen. Im ganzen Land gibt es Tausende von Kindern, die aufgrund der harten sozio├Âkonomischen Bedingungen Gefahr laufen, die elterliche Betreuung zu verlieren. Gef├Ąhrdete Kinder, die keine elterliche F├╝rsoge haben, brauchen eine alternative Umgebung, in der sie aufwachsen k├Ânnen.

Ihre Unterst├╝tzung macht einen Unterschied f├╝r die Kinder in Dapaong

SOS-Kinderdorf arbeitet mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um ein breites Spektrum an Unterst├╝tzung anzubieten, das den ├Ârtlichen Gegebenheiten angepasst ist. Wir arbeiten immer im besten Interesse der Kinder, Jugendlichen und Familien.
70
Kinder und Erwachsene
werden in der Gemeinde unterst├╝tzt
350
Kinder
lernen in unseren Kinderg├Ąrten und Schulen
11.950
Gesundheits-leistungen
wurden erbracht
110
Kinder und Jugendliche
wachsen in unserer Obhut auf
30
Jugendliche
werden auf ihrem Weg in die Selbstst├Ąndigkeit begleitet
Kossi nahm am Programm zur St├Ąrkung der Familie teil, und sie und ihre Kinder erhielten Zugang zu medizinischer Versorgung und anderer Unterst├╝tzung, um die Lebensbedingungen ihrer Familie zu verbessern. Ihre Kinder besuchen auch den Kindergarten oder die Schule (Foto: SOS-Kinderdorf in Togo).

Was Ihre Unterst├╝tzung in Dapaong bewirkt

Vulnerable Familien und Gemeinden werden gest├Ąrkt
Wenn Eltern in Not sind, ist es f├╝r sie manchmal schwierig, sich ausreichend um ihre Kinder zu k├╝mmern. SOS-Kinderdorf arbeitet daher mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um jeder Familie individuelle Unterst├╝tzung zu bieten, damit sie zusammenbleiben kann. Das k├Ânnen Workshops ├╝ber Elternschaft oder Kinderrechte sein aber auch Schulungen, bei denen die Eltern die n├Âtigen F├Ąhigkeiten erwerben, um Arbeit zu finden oder ihr eigenes Unternehmen zu gr├╝nden. Au├čerdem stellen wir sicher, dass die Kinder medizinische Hilfe erhalten und zur Schule gehen k├Ânnen.
Hochwertige Bildung wird erm├Âglicht
SOS-Kinderdorf sorgt daf├╝r, dass Kinder und Jugendliche Zugang zu hochwertiger Bildung haben. Wir bieten ihnen ein sicheres und unterst├╝tzendes Umfeld, damit sie lernen und sich entwickeln k├Ânnen. Lehrer*innen werden zu Kinderrechten und kindgerechtem Lernen geschult, damit jedes Kind das Beste aus seiner Bildung machen kann. Kleine Kinder verbringen im Kindergarten Zeit mit Spielen und Lernen und werden so auf die Grundschule vorbereitet.
Medizinische Versorgung wird geleistet
In Gebieten mit begrenzter medizinischer Versorgung bietet SOS-Kinderdorf medizinische Beratung und Hilfe an. Dazu z├Ąhlen auch Pr├Ąventivma├čnahmen wie ├Ąrztliche Untersuchungen und Impfprogramme. Die meisten Patient*innen, die sich an uns wenden, stammen aus ans├Ąssigen Familien, die sich eine Behandlung sonst nicht leisten k├Ânnten.
Kinder, die nicht bei ihren Familien leben k├Ânnen, werden betreut
Manche Kinder k├Ânnen auch mit zus├Ątzlicher Unterst├╝tzung nicht bei ihrer Familie bleiben. Wenn dies der Fall ist, finden sie bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Hier k├Ânnen sie sichere und dauerhafte Beziehungen aufbauen. Alle Kinder, die wir betreuen, haben Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung. Wo immer m├Âglich arbeiten wir eng mit der Herkunftsfamilie zusammen. Wenn Kinder zu ihren Familien zur├╝ckkehren k├Ânnen, helfen wir ihnen, sich an diese Ver├Ąnderung anzupassen.