SOS-Kinderdorf Dassa-Zoumé

SOS-Kinderdorf unterst√ľtzt Kinder, Jugendliche und Familien, damit sie sich entfalten k√∂nnen (Foto: SOS-Kinderdorf in Benin).

Dassa-Zoum√© ist eine Stadt mit knapp √ľber 100.000 Einwohner*innen. Sie liegt in Zentralbenin an der Hauptverkehrsroute zwischen dem Norden und dem S√ľden. Die von malerischen H√ľgeln und W√§ldern umgebene Stadt zieht zahlreiche Touristen an und ist auch ein wichtiges Ziel f√ľr katholische Pilger. Diese Faktoren haben dazu beigetragen, dass sich die Stadt zu einem Ort finanzieller M√∂glichkeiten entwickelt hat, was wiederum zu einem raschen Bev√∂lkerungswachstum gef√ľhrt hat. Die bestehende Infrastruktur wurde jedoch stark belastet - Abwasserentsorgung, Zugang zu medizinischer Versorgung und Schulbildung geh√∂ren zu den dringendsten Problemen. Dar√ľber hinaus ist Kinderarbeit hier ein gro√ües Problem.

Seit 2005 unterst√ľtzt SOS-Kinderdorf in Dassa-Zoum√© Kinder, Jugendliche und Familien und setzt sich f√ľr ihre Rechte ein.

3 von 4
Haushalten haben keinen Zugang zu Sanitäranlagen

Rasche Urbanisierung verursacht Armut

Aufgrund des Tourismus und der Lage an einer Hauptreiseroute ist die Bev√∂lkerung von Dassa-Zoum√© in den letzten Jahren rasch gewachsen, da viele Menschen in der Hoffnung auf ein besseres Leben hierher ziehen. Dadurch wird die Infrastruktur der Stadt jedoch zunehmend belastet. Die meisten Familien leben in informellen Siedlungen, ohne Zugang zu angemessenen Wohnungen, Sanit√§ranlagen oder sauberem Trinkwasser. Nur einer von vier st√§dtischen Haushalten hat Zugang zu verbesserten sanit√§ren Einrichtungen, wie etwa Toiletten. Das birgt vor allem f√ľr Kinder gro√üe Risiken. Krankheiten, die durch Wasser √ľbertragen werden, sind weit verbreitet. Medizinische Versorgung und Bildung ist rar.

100.000
Kinder werden als Arbeitskräfte ausgebeutet

Risiko von Menschenhandel

Die Tradition des "Vidomegon", bei der Kinder aus armen Familien in reicheren untergebracht werden, ist nach wie vor weit verbreitet. Traditionell konnten die Kinder so Zugang zu Bildung erhalten, die ihnen sonst verwehrt geblieben w√§re. Im heutigen Benin fristen diese Kinder jedoch oft ein sklaven√§hnliches Dasein voller h√§uslicher Pflichten, und viele werden auf unterschiedlichste Weise misshandelt. Man sch√§tzt, dass rund 100.000 Kinder mit dieser Realit√§t konfrontiert sind. Sie kommen haupts√§chlich aus l√§ndlichen Gebieten, und die √ľberwiegende Mehrheit sind M√§dchen, da S√∂hne als gr√∂√üerer Gewinn f√ľr die Eltern angesehen werden, w√§hrend T√∂chter Teil der Familien ihrer Ehem√§nner werden sollen. Einige Kinder werden als Hausangestellte oder Arbeitskr√§fte verkauft.

Ihre Unterst√ľtzung macht einen Unterschied f√ľr die Kinder in Dassa-Zoum√©

SOS-Kinderdorf arbeitet mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um ein breites Spektrum an Unterst√ľtzung anzubieten, das den √∂rtlichen Gegebenheiten angepasst ist. Wir arbeiten immer im besten Interesse der Kinder, Jugendlichen und Familien.
120
Familien
können zusammenbleiben
110
Kinder und Jugendliche
wachsen in unserer Obhut auf
80
Jugendliche
werden auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit begleitet
Die von uns betreuten Kinder haben Spaß und treiben Sport im Garten (Foto: SOS-Kinderdorf in Benin).

Was Ihre Unterst√ľtzung in Dassa-Zoum√© bewirkt

Vulnerable Familien und Gemeinden werden gestärkt
Wenn Eltern in Not sind, ist es f√ľr sie manchmal schwierig, sich ausreichend um ihre Kinder zu k√ľmmern. SOS-Kinderdorf arbeitet daher mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um jeder Familie individuelle Unterst√ľtzung zu bieten, damit sie zusammenbleiben kann. Das k√∂nnen Workshops √ľber Elternschaft oder Kinderrechte sein aber auch Schulungen, bei denen die Eltern die n√∂tigen F√§higkeiten erwerben, um Arbeit zu finden oder ihr eigenes Unternehmen zu gr√ľnden. Au√üerdem stellen wir sicher, dass die Kinder medizinische Hilfe erhalten und zur Schule gehen k√∂nnen.
Kinder, die nicht bei ihren Familien leben können, werden betreut
Manche Kinder k√∂nnen auch mit zus√§tzlicher Unterst√ľtzung nicht bei ihrer Familie bleiben. Wenn dies der Fall ist, finden sie bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Hier k√∂nnen sie sichere und dauerhafte Beziehungen aufbauen. Alle Kinder, die wir betreuen, haben Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung. Wo immer m√∂glich arbeiten wir eng mit der Herkunftsfamilie zusammen. Wenn Kinder zu ihren Familien zur√ľckkehren k√∂nnen, helfen wir ihnen, sich an diese Ver√§nderung anzupassen.
Jugendliche werden auf ihrem Weg in die Selbst-ständigkeit begleitet
Unser lokales Team arbeitet eng mit den Jugendlichen zusammen, um einen Plan f√ľr ihre Zukunft zu entwickeln. Dabei lernen sie selbstbewusst und unabh√§ngig zu werden. Wir unterst√ľtzen die Jugendlichen, wenn sie sich auf den Arbeitsmarkt vorbereiten und erh√∂hen so ihre Berufschancen. Sie k√∂nnen beispielsweise an Workshops und Schulungen teilnehmen, die von SOS-Kinderdorf angeboten werden. Zus√§tzlich k√∂nnen sie ihre F√§higkeiten durch die Teilnahme an verschiedenen Projekten mit lokalen Mentor*innen und Unternehmen ausbauen.