SOS-Kinderdorfmutter*-vater

SOS-Kinderdorf verabschiedet sich vom Berufsbild der*des klassischen
SOS-Kinderdorfmutter*-vaters. Die Idee und die SOS-Kinderdorf-Familie
bleiben weiterhin wichtiger Bestandteil unseres Angebots.

 

Was ist ein*e Kinderdorfmutter*-vater?

SOS-Kinderdorfmütter bzw. -väter leben gemeinsam mit bis zu fünf Kindern und Jugendlichen in einer SOS-Kinderdorf-Familie. Sie sorgen dafür, dass sich die Kinder sicher und geborgen fühlen und bilden deren primären Bezugspersonen.

Was ist eine SOS-Kinderdorf-Familie?

Eine SOS-Kinderdorf-Familie ist eine der möglichen Betreuungsformen von SOS-Kinderdorf. In einer SOS-Kinderdorf-Familie leben Kinder und Jugendliche, die aus verschiedensten Gründen nicht bei ihren Eltern aufwachsen können und werden von einer Kinderdorfmutter oder -vater betreut.

In Österreich löst die Berufsbezeichnung der*des Pädagog*in die klassischen SOS-Kinderdorfeltern ab.

kinderdorfmutter
 

Vielfalt in der SOS-Kinderdorf-Familie

Die ursprüngliche Idee der SOS-Kinderdorf-Familie und damit auch der SOS-Kinderdorfmutter stammt aus der Nachkriegszeit, als viele Kinder ihre Eltern im Krieg verloren hatten. Diese Kinder brauchten vor allem eine neue Familie und neuen Rückhalt.

Diese Zeiten sind glücklicherweise vorbei und die Bedürfnisse der Kinder, aber auch der Mitarbeitenden in den SOS-Kinderdorf-Familien haben sich verändert und sind vielfätig. Daher gestalten wir in Österreich auch den Beruf der SOS-Kinderdorfmütter*väter neu.

Zum neuen Modell  

neues modell der sos-kinderdorffamilie
Nur eine von vielen möglichen Konstellationen der SOS-Kinderdorf-Familie

 

Hinweis: Die hier folgenden Informationen beziehen sich demnach auf das alte Modell der*des SOS-Kinderdorfmutter*vaters, das es so bei SOS-Kinderdorf Österreich nicht mehr geben wird.

Wie viel verdient ein*e Kinderdorfmutter*-vater?

Das monatliche Gehalt als SOS-Kinderdorfmutter oder -vater beginnt bei rund € 3.050,- brutto (Stand 2021). Je nach Ausbildung und Erfahrung wird der Verdienst kollektivvertraglich angepasst.

Die Entlohnung setzt sich aus dem für die Verwendungsgruppe IV des Kollektivvertrages von SOS-Kinderdorf festgelegten Betrag sowie einer Pauschale für die besondere Lebensform zusammen. Einschlägige Vordienstzeiten werden laut Kollektivvertrag angerechnet.

 

Arbeitszeiten einer*s SOS-Kinderdorf-Mutter*-Vaters

Kinderdorfmütter und -väter verbringen durchschnittlich 5 Tage und Nächte pro Woche in der SOS-Kinderdorf-Familie. Ihre freie Zeit verbringen sie in ihrem privaten Umfeld. In ihrer Abwesenheit werden die Kinder und Jugendlichen von den Familienpädagog*innen im Team betreut. Die genaue Dienst- und Tageseinteilung erfolgt in Abstimmung mit der pädagogischen Leitung der SOS-Kinderdorf-Familie.

Aufgaben der SOS-Kinderdorf-Mutter oder des SOS-Kinderdorf-Vaters

  • das Setzen von Beziehungsangeboten
  • die Gestaltung des pädagogischen Alltags
  • die Planung und Umsetzung der Entwicklungsziele der Kinder und Jugendlichen
  • die Beteiligung der Kinder- und Jugendlichen an diesen Prozessen
  • die Organisation des Familienlebens, bspw. Haushalt, Rituale, ...
  • der aktive Kontakt mit den leiblichen Familien
  • laufende pädagogische Dokumentation

SOS-Kinderdorf-Mütter erzählen von ihren Erfahrungen:

Interviews mit SOS-Kinderdorf-Müttern und ihre Erzählungen aus dem Berufsalltag

Esther Weiß

30 Jahre alt, SOS-Kinderdorf-Mutter seit 2016, erzählt auf Whatchado von ihrem Beruf und ihrem Werdegang

Wie kann ich SOS-Kinderdorf-
Mutter*Vater werden?

In Österreich wurde die Berufsbezeichnung der*des SOS-Kinderdorfmutter*vaters umbenannt und das Modell diversifiziert. Die Voraussetzungen bleiben allerdings ähnlich:

Um als Pädagog*in in einer SOS-Kinderdorf-Familie zu arbeiten, brauchst du eine abgeschlossene (sozial)pädagogische Ausbildung. Die Bereitschaft, den Lebensmittelpunkt für einen Großteil der Woche in eine SOS-Kinderdorf-Familie zu legen, ist keine unbedingte Voraussetzung mehr.

Trifft das auf dich grundsätzlich zu, steht deiner Bewerbung nichts mehr im Wege.

Als Pädagog*in bewerben

SOS-Kinderdorfmutter: Voraussetzungen

Die Aufgaben einer SOS-Kinderdorf-Mutter bzw. eines SOS-Kinderdorf-Vaters sind sehr vielfältig und anspruchsvoll. Daher bringt dieser Beruf einige Voraussetzungen mit sich.
 

  • eine abgeschlossene (sozial)pädagogische Ausbildung
  • die Bereitschaft, den Lebensmittelpunkt in eine Kinderdorf-Familie zu legen
  • Teamfähigkeit und Organisationstalent
  • ein hohes Maß an Selbstreflexion

 

Ausbildung für den Beruf der*des SOS-Kinderdorfmutter*-vaters

Um SOS-Kinderdorf-Mutter oder -Vater werden zu können, braucht man eine Ausbildung mit mindestens 120 ECTS oder 3.000 Ausbildungsstunden aus den Bereichen Soziale Arbeit, (Sozial-)Pädagogik bzw. Erziehungswissenschaften oder Psychologie.

 

Als Quereinsteiger*in Pädagog*in werden?

Als Quereinsteiger*in kann man bei SOS-Kinderdorf nicht als Pädagog*in arbeiten. Wenn man sich gerade in der finalen Phase der sozialpädagogischen Ausbildung befindet, ist es allerdings möglich, bis zum Abschluss der Ausbildung als "Sozialpädagog*in in Ausbildung" in einer SOS-Kinderdorf-Familie tätig zu werden.