SOS-Kinderdorf Bilgoraj

Das SOS-Kinderdorf Bilgoraj wurde 1983 als erstes polnisches Kinderdorf f├╝r die Unterst├╝tzung notleidender Kinder er├Âffnet. Seither sind unsere Angebote weiter ausgebaut und an die ver├Ąnderte soziale und wirtschaftliche Situation in Polen angepasst worden, die zu einer steigenden Zahl von Kindern ohne elterliche F├╝rsorge gef├╝hrt hat.

Ostpolen hinkt dem landesweiten Wirtschaftswachstum hinterher


Zwei Jungen in unserer Obhut f├Ąrben Ostereier (Foto: SOS-Archiv)

Bilgoraj liegt im S├╝dosten des Landes nahe der Stadt Zamosc etwa 90 m s├╝dlich von Lublin und hat circa 27 000 Einwohner.

Die Landwirtschaft und die lebensmittelverarbeitende Industrie sind wichtige Arbeitgeber in der Region. Daneben werden Rohstoffe f├╝r die Bauindustrie hergestellt. In der Umgebung gibt es auch historische St├Ądte und Naturreservate, die einige Touristen anlocken.

Obwohl Polen in den letzten Jahrzehnten ein deutliches Wirtschaftswachstum zu verzeichnen hatte, haben bislang nicht alle Regionen von den Fortschritten profitiert: der Osten des Landes ist auch heute noch benachteiligt. Die L├Âhne und Geh├Ąlter sind niedriger als in anderen Landesteilen, und die Region hat eine der h├Âchsten Armuts- und Arbeitslosenraten zu verzeichnen. Die l├Ąndlichen Gebiete und Kleinst├Ądte sind besonders betroffen.

Zahlreiche Kinder wachsen in der Region in Armut auf. H├Ąufig ist vor allem in l├Ąndlicheren Gegenden der Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung sehr begrenzt. Die meisten Kinder verlieren aufgrund der schwierigen Lage ihrer Familien die elterliche F├╝rsorge. Zu den Gr├╝nden z├Ąhlen Arbeitslosigkeit, Drogenabh├Ąngigkeit und der Mangel an Sozialleistungen.
2010 wurde die Region von schweren ├ťberflutungen getroffen. SOS-Kinderdorf errichtete Notunterk├╝nfte f├╝r die Betroffenen aus der Gemeinde, und junge Menschen aus den SOS-Familien halfen lokalen Kleinbauern beim Wiederaufbau ihrer H├Âfe.

Unterst├╝tzung f├╝r Familien, um sie vor der Zerr├╝ttung zu bewahren

Die polnische Regierung hat gef├Ąhrdeten Familien offizielle Unterst├╝tzung zugesagt, damit Kinder weiter bei ihren Eltern aufwachsen k├Ânnen. Dennoch fehlt es nach wie vor an Sozialleistungen und Hilfsangeboten f├╝r betroffene Familien. Vor diesem Hintergrund leistet die Arbeit von SOS-Kinderdorf einen wesentlichen Beitrag zum Schutz der Kinderrechte.

Unsere Arbeit in Bilgoraj


Gemeinsames Feiern in SOS-Kinderdorf Bilgoraj (Foto: SOS-Archiv)

SOS-Kinderdorf arbeitet eng mit der lokalen Bev├Âlkerung zusammen. Um gef├Ąhrdeten Familien zu helfen, leiten wir in Abstimmung mit den ├Ârtlichen Beh├Ârden Familienst├Ąrkungsprogramme, damit Kinder ausreichend Nahrung, Bildung und medizinische Versorgung erhalten. Familien bekommen Unterst├╝tzung beim Ausbau der elterlichen Kompetenzen und bei der Suche nach Arbeit. W├Ąhrend Eltern arbeiten oder eine Ausbildung absolvieren, k├Ânnen sie ihre Kinder in die Obhut unserer Kindertagesst├Ątten geben.

Kinder, die nicht l├Ąnger bei ihren Familien bleiben k├Ânnen, finden in zw├Âlf SOS-Familien ein liebevolles Zuhause und werden in einem stabilen und f├╝rsorglichen Umfeld betreut. Die Kinder besuchen gemeinsam mit den Kindern aus der Nachbarschaft die nahegelegenen Schulen und sind daher vollst├Ąndig in ihr Umfeld integriert. Die Kinder in unserer Obhut erhalten bedarfsgerechte Unterst├╝tzung, sei es Nachhilfeunterricht oder eine therapeutische Behandlung. In der Gemeinde werden Freizeitaktivit├Ąten organisiert, und viele Kinder aus der Nachbarschaft besuchen unsere Veranstaltungen im Kinderdorf.

Seit M├Ąrz 2002 bietet das Kinderdorf auch vor├╝bergehende Unterbringungsm├Âglichkeiten. Hier werden Kinder in einem familiennahen Umfeld betreut, bis die Beh├Ârden ├╝ber ihren langfristigen Verbleib entschieden haben.