Valmiera

SOS-Kinderdorf unterstützt Kinder, Jugendliche und Familien, damit sie sich entfalten können (Foto: SOS-Kinderdorf in Lettland).

Valmiera ist die größte Stadt und das Zentrum der historischen Region Vidzeme im Norden Lettlands. Sie hat weniger als 25.000 Einwohner*innen und liegt etwa 100 km von der Hauptstadt Riga entfernt. Rund 32 % der Bevölkerung in Vidzeme sind von Armut bedroht. Kinder, die in diesen Familien aufwachsen, brauchen zusätzliche Unterstützung. Infolge der fehlenden wirtschaftlichen Möglichkeiten ziehen viele junge Menschen auf der Suche nach Arbeit weg.

Seit 1997 unterstützt SOS-Kinderdorf in Valmiera Kinder, Jugendliche und Familien und setzt sich für ihre Rechte ein.

1 von 10
Kindern lebt in arbeitslosen Haushalten

In Armut lebende Kinder

Die Arbeitslosenquote in Lettland liegt bei rund 7 % und betrifft mehr als 50.000 Erwerbspersonen, wobei fast 50 % der Arbeitslosen von Armut bedroht sind. Fast ein Zehntel der Kinder lebt in einem Haushalt, in dem die Eltern keine Arbeit haben. Und mehr als 70 % von ihnen sind von Armut bedroht. Die Erfahrung der Arbeitslosigkeit der Eltern als Kind kann langfristige Auswirkungen sozialer Benachteiligung haben, z. B. in Bezug auf Gesundheit, Wohlbefinden, Bildung und eine erhöhte Wahrscheinlichkeit von Mehrgenerationenarmut.

1 von 2
Erwachsenen hält körperliche Züchtigung für akzeptabel

Von Gewalt bedrohte Kinder

Trotz des Verbots ist die körperliche Züchtigung in Lettland nach wie vor weit verbreitet und wird oft noch in Schulen praktiziert. Rund 55 % der Erwachsenen halten eine „leichtere“ körperliche Bestrafung von Kindern für akzeptabel, während 23 % der Befragten das Schlagen von Kindern mit einem Gürtel oder einem anderen Gegenstand für angemessen halten. Die Auswirkungen von Gewalt auf Kinder können tiefgreifend sein und eine Reihe von körperlichen und seelischen Schäden mit erheblichen Folgen für ihre Zukunft hinterlassen.

Ihre Unterstützung macht einen Unterschied für die Kinder in Valmiera

SOS-Kinderdorf arbeitet mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um ein breites Spektrum an Unterstützung anzubieten, das den örtlichen Gegebenheiten angepasst ist. Wir arbeiten immer im besten Interesse der Kinder, Jugendlichen und Familien.
100
Familien
können zusammenbleiben
240
Kinder, Jugendliche und Erwachsene
werden in der Gemeinde unterstützt
400
Kinder und Jugendliche
wachsen in unserer Obhut auf
Klavierspielen lernen. Die Kinder in unserer Obhut gehen in den Kindergarten und in die Schule, und dann haben sie auch noch die Möglichkeit, sich musikalisch auszutoben (Foto: SOS-Kinderdorf in Lettland).

Was Ihre Unterstützung in Valmiera bewirkt

Familien und Gemeinden werden gestärkt
Wenn Eltern in Not sind, ist es für sie manchmal schwierig, sich ausreichend um ihre Kinder zu kümmern. SOS-Kinderdorf arbeitet daher mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um jeder Familie individuelle Unterstützung zu bieten, damit sie zusammenbleiben kann. Das können Workshops über Elternschaft oder Kinderrechte sein aber auch Schulungen, bei denen die Eltern die nötigen Fähigkeiten erwerben, um Arbeit zu finden oder ihr eigenes Unternehmen zu gründen. Außerdem stellen wir sicher, dass die Kinder medizinische Hilfe erhalten und zur Schule gehen können.
Kinder, die nicht bei ihren Familien leben können, werden betreut
Manche Kinder können auch mit zusätzlicher Unterstützung nicht bei ihrer Familie bleiben. Wenn dies der Fall ist, finden sie bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Viele Kinder werden in Pflegefamilien untergebracht, einige leben in verschiedenen Stadtteilen bei einheimischen Familien. Alle Kinder, die wir betreuen, haben Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung. Wo immer möglich, arbeiten wir eng mit der Herkunftsfamilie zusammen. Wenn Kinder zu ihren Familien zurückkehren können, helfen wir ihnen, sich an diese Veränderung anzupassen.
Jugendliche werden auf ihrem Weg in die Selbst-ständigkeit begleitet
Unser lokales Team arbeitet eng mit den Jugendlichen zusammen, um einen Plan für ihre Zukunft zu entwickeln. Dabei lernen sie selbstbewusst und unabhängig zu werden. Wir unterstützen die Jugendlichen, wenn sie sich auf den Arbeitsmarkt vorbereiten und erhöhen so ihre Berufschancen. Sie können beispielsweise an Workshops und Schulungen teilnehmen, die von SOS-Kinderdorf angeboten werden. Zusätzlich können sie ihre Fähigkeiten durch die Teilnahme an verschiedenen Projekten mit lokalen Mentor*innen und Unternehmen ausbauen.