SOS-Kinderdorf Sferai

SOS-Kinderdorf wurde 1982 in Sferai tĂ€tig. Serfai war der zweite Standort im Libanon, an dem unsere Organisation begann, gefĂ€hrdete Kinder zu unterstĂŒtzen. Das SOS-Kinderdorf liegt in einer Region, die unter dem jahrzehntelangen Konflikten schwer gelitten hat. In jĂŒngster Vergangenheit hat der Syrienkonflikt erneut InstabilitĂ€t und Herausforderungen versursacht.

Familien und Kinder sind Opfer der politischen Unruhen


Geschwister zu Hause (Foto:R.Ben Messalem)
Serfai ist ein kleines Dorf im SĂŒden Libanons, ca. 16 km östlich der alten Hafenstadt Saida gelegen.

Die Folgen der israelischen Besatzung und der Isolation des SĂŒd-Libanon zwischen 1975 und 2000 sind auch heute noch spĂŒrbar. Die Gegend zĂ€hlt zu den Ă€rmsten im ganzen Libanon, die Wirtschaft hat sich noch nicht vom BĂŒrgerkrieg erholt. Trotz eines gewissen Grades an BeschĂ€ftigung im Fischereiwesen und in der Landwirtschaft ist die Arbeitslosenrate in der Region sehr hoch. Laut einem Bericht der Vereinten Nationen ist die stĂ€dtische Armut in dieser Gegend im Anstieg begriffen. Die Folgen werden zunehmend deutlicher: das PhĂ€nomen der Kinderarbeit breitet sich aus und viele Menschen mĂŒssen in ĂŒberfĂŒllten Behausungen ihr Dasein fristen.

Der Krieg im Juli 2006 hat das ohnehin schon benachteiligte und von Armut gebeutelte Gouvernement SĂŒd-Libanon schwer getroffen. Ein Großteil der regionalen Infrastruktur wurde zerstört, viele Menschen mussten aus ihren Behausungen flĂŒchten. Neben den AktivitĂ€ten der Friedensmission haben die Vereinten Nationen Hilfsprogramme fĂŒr die Gemeinden in der Region ins Leben gerufen. 

GefÀhrdete Kinder brauchen Schutz

Angesicht der sozialen und wirtschaftlichen Bedingungen in Sferai ist die Arbeit von SOS-Kinderdorf auf lokaler Ebene von ganz besonderer Bedeutung. Aufgrund von Armut und dem Mangel an sozialer UnterstĂŒtzung verlieren viele Kinder die elterliche FĂŒrsorge. Alleinerziehende Eltern, verwitwete Elternteile und Menschen mit chronischen Erkrankungen haben es besonders schwer,  fĂŒhr ihre Kinder zu sorgen. Einige Kinder haben traumatische Situationen durchlebt, die schwere Folgen fĂŒr ihre emotionale Entwicklung nach sich ziehen.

Auch FlĂŒchtlinge suchten im SĂŒd-Libanon, in den FlĂŒchtlingscamps Ein al-Hilweh und Mieh Mieh, Zuflucht. Vor Ausbruch des Syrienkonflikts waren sie bereits ZufluchtsstĂ€tte fĂŒr zehntausende palĂ€stinensische FlĂŒchtlinge, aber in den vergangenen Jahren kamen noch viel mehr PalĂ€stinenser aus Syrien. Die Lager sind ĂŒberfĂŒllt und aufgrund vereinzelter, interner KĂ€mpfe nicht immer sicher.

Unsere Arbeit in Sferai


Junge MĂ€dchen und die Leiterin der SOS-Jugendeinrichtung lassen sich ein Eis schmecken (Foto: R.Ben Messalem)
Familiennahe Betreuung: Kinder, die nicht lÀnger bei ihren Familien leben können, finden in einer der SOS-Kinderdorf-Familien ein liebevolles Zuhause. Die Kinder sind vollstÀndig in die lokale Gemeinde integriert. Gemeinsam mit den Kindern aus den benachbarten Familien können sie den Spielplatz nutzen und Workshops besuchen, die wir mit anderen Gruppen organisieren.
Viele Kinder, die zu uns kommen haben traumatische Erfahrungen erlebt. Wir bieten psychologische Betreuung und andere Therapien, sowie Nachhilfeunterricht fĂŒr jene Kinder, die sich in der Schule schwer tun. Wir organisieren spezielle Events, in denen Kinder ihre sozialen und kreativen FĂ€higkeiten weiter entwickeln können.

UnterstĂŒtzung fĂŒr junge Erwachsene: Im Alter von 14 oder 15 Jahren können sie in eines der beiden Jugendeinrichtungen in Abra, ca. 12 km vom SOS-Kinderdorf Sferai entfernt,  ziehen (eines fĂŒr MĂ€dchen und eines fĂŒr Jungen). Sie setzen ihre Schul- bzw. Berufsausbildung fort und wir helfen ihnen, ihre erste Arbeitsstelle zu finden. SOS-Kinderdorf-Mitarbeiter/-innen beraten sie und organisieren auch Workshops und FreizeitaktivitĂ€ten. 

Schutz der Kinderrechte: SOS-Kinderdorf ist im Bereich der Entwicklung von kinderschutzpolitischen Richtlinien im Libanon sehr aktiv. Unsere Organisation versucht, die EntscheidungstrĂ€ger zur Anpassung der lokalen politischen Maßnahmen an die UN-Kinderrechtskonvention zu bewegen.



Werden Sie jetzt SOS-Pate!


Teaser-klein-2


Mit 1 Euro am Tag schenken Sie einem Kind in Not ein liebevolles Zuhause. DarĂŒber hinaus ermöglichen Sie Ihrem Patenkind eine Schulausbildung und damit die Chance seinen Berufswunsch zu erfĂŒllen. Werden Sie jetzt SOS-Pate!