SOS-Kinderdorf Lhasa

SOS-Kinderdorf unterst├╝tzt Kinder, Jugendliche und Familien, damit sie sich entfalten k├Ânnen (Foto: SOS-Kinderdorf in China).

Lhasa liegt im Himalaya auf 3.490 Metern und ist damit eine der h├Âchstgelegenen St├Ądte der Welt. Die Stadt beherbergt drei UNESCO-Welterbe-st├Ątten, und obwohl der Tourismus ein wichtiger Aspekt der Wirtschaft der Stadt ist, schwankt die Zahl der Besucher je nach politischer Lage. Die Region hat viele Ver├Ąnderungen erlebt, und dennoch besteht ein dringender Bedarf, Kinder, Jugendliche und Familien zu unterst├╝tzen, damit sie zusammenbleiben k├Ânnen.

Seit dem Jahr 2000 unterst├╝tzt SOS-Kinderdorf in Lhasa Kinder, Jugendliche und Familien und setzt sich f├╝r ihre Rechte ein.

28%
betr├Ągt die Analphabetenrate in Tibet

Geringe Alphabetisierung

Den meisten Indikatoren f├╝r die menschliche Entwicklung zufolge geh├Ârt Tibet als autonome Region Chinas nach wie vor zu den am st├Ąrksten benachteiligten Gebieten in China. Die Analphabeten-rate in Tibet liegt bei ├╝ber 28 % und damit weit ├╝ber der durchschnittlichen Analphabetenrate von 3 % in China. Familien aus l├Ąndlichen Gebieten ziehen nach Lhasa, um bessere Arbeits- oder Ausbildungs-m├Âglichkeiten zu finden. Sie verf├╝gen oft nur ├╝ber geringe Mandarin-Kenntnisse, obwohl dies f├╝r viele Arbeitspl├Ątze in st├Ądtischen Gebieten eine Voraussetzung ist. Infolgedessen ist es f├╝r sie oft schwierig, eine feste Anstellung zu finden.

20%
Jugendarbeitslosigkeit auf nationaler Ebene

Arbeitslosigkeit und hohe Kosten

Obwohl die Infrastruktur in Lhasa ausgebaut wurde, hat die Stadt Schwierigkeiten, die wachsende Zahl von Menschen unterzubringen, die hierher ziehen. Trotz des Wohnungsbaus, der die historische buddhistische Stadt mit neuen Stra├čen und Wohn-geb├Ąuden umgestaltet, sind die Wohnungspreise so hoch, dass sie sich nur wenige Menschen leisten k├Ânnen. Auch die Preise f├╝r Grunderzeugnisse und Lebensmittel sind gestiegen. Es herrscht ein harter Wettbewerb um Arbeitspl├Ątze, und selbst gut ausgebildete junge Menschen finden oft keinen Job. In ganz China ist die Jugendarbeitslosigkeit mit 20 % der 16- bis 24-J├Ąhrigen so hoch wie noch nie.

Ihre Unterst├╝tzung macht einen Unterschied f├╝r die Kinder in Lhasa

SOS-Kinderdorf arbeitet mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um ein breites Spektrum an Unterst├╝tzung anzubieten, das den ├Ârtlichen Gegebenheiten angepasst ist. Wir arbeiten immer im besten Interesse der Kinder, Jugendlichen und Familien.
120
Kinder und Jugendliche
wachsen in unserer Obhut auf
20
Jugendliche
werden auf ihrem Weg in die Selbstst├Ąndigkeit begleitet
Nachmittags und an den Wochenenden machen die Kinder oft gemeinsam ihre Schulaufgaben. Ältere Kinder helfen oft den jüngeren (Foto: SOS-Kinderdorf in China).

Was Ihre Unterst├╝tzung in Lhasa bewirkt

Kinder, die nicht bei ihren Familien leben k├Ânnen, werden betreut
Manche Kinder k├Ânnen auch mit zus├Ątzlicher Unterst├╝tzung nicht bei ihrer Familie bleiben. Wenn dies der Fall ist, finden sie bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Hier k├Ânnen sie sichere und dauerhafte Beziehungen aufbauen. Alle Kinder, die wir betreuen, haben Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung. Wo immer m├Âglich arbeiten wir eng mit der Herkunftsfamilie zusammen. Wenn Kinder zu ihren Familien zur├╝ckkehren k├Ânnen, helfen wir ihnen, sich an diese Ver├Ąnderung anzupassen.
Jugendliche werden auf ihrem Weg in die Selbst-st├Ąndigkeit begleitet
Unser lokales Team arbeitet eng mit den Jugendlichen zusammen, um einen Plan f├╝r ihre Zukunft zu entwickeln. Dabei lernen sie selbstbewusst und unabh├Ąngig zu werden. Wir unterst├╝tzen die Jugendlichen, wenn sie sich auf den Arbeitsmarkt vorbereiten und erh├Âhen so ihre Berufschancen. Sie k├Ânnen beispielsweise an Workshops und Schulungen teilnehmen, die von SOS-Kinderdorf angeboten werden. Zus├Ątzlich k├Ânnen sie ihre F├Ąhigkeiten durch die Teilnahme an verschiedenen Projekten mit lokalen Mentor*innen und Unternehmen ausbauen.