SOS-Kinderdorf Chosica Rio Hondo

SOS-Kinderdorf unterst√ľtzt Kinder, Jugendliche und Familien, damit sie sich entfalten k√∂nnen (Foto: SOS-Kinderdorf in Peru).

Chosica-R√≠o Hondo liegt etwa 40 km √∂stlich der peruanischen Hauptstadt Lima, und in dem Bezirk leben rund 304.000 Menschen. Das peruanische Gesetz erlaubt Kindern im Alter von 12 bis 14 Jahren leichte Arbeiten, ohne dass die T√§tigkeiten spezifiziert werden m√ľssen. Die Regierung sch√§tzt jedoch, dass √ľber 1,2 Millionen Kinder zwischen 5 und 17 Jahren unter gef√§hrlichen Bedingungen arbeiten. Der begrenzte Zugang vieler l√§ndlicher Familien zu Bildung erh√∂ht die Wahrscheinlichkeit von Kinderzwangsarbeit.

Seit 1978 unterst√ľtzt SOS-Kinderdorf in Chosica Rio Hondo Kinder, Jugendliche und Familien und setzt sich f√ľr ihre Rechte ein.

15%
der Kinder in Peru werden zur Arbeit gezwungen

Kinder werden zur Arbeit gezwungen

Nach Angaben der UNICEF arbeiten 15 % der Kinder in Peru. Das ist vor allem in l√§ndlichen Gebieten der Fall. J√ľngere Kinder beginnen mit dem H√ľten von Tieren, und je √§lter sie werden, desto anstrengender wird die k√∂rperliche Arbeit. In einigen Gegenden m√ľssen Kinder im Alter von f√ľnf Jahren h√§usliche Pflichten mit Arbeit und Schule verbinden. Lange Arbeitszeiten wirken sich negativ auf ihre F√§higkeit aus, die Schule zu besuchen und die Hausaufgaben zu erledigen. Infolgedessen brechen viele Kinder die Schule ab, ohne die Grundschulbildung abzuschlie√üen.

33%
der Bevölkerung lebt von weniger als 5,50 Dollar

Kinder leben in Armut

Knapp 33 % der Bevölkerung lebt von weniger als 5,50 Dollar pro Tag. Trotz des Wirtschafts-wachstums in Peru in den letzten Jahren gibt es große Unterschiede zwischen ländlichen und städtischen Gebieten, zwischen spanisch-sprachigen und nicht spanischsprachigen Menschen und zwischen den Regionen. Indigene, die in ländlichen Gebieten leben, entweder im Dschungel oder im Hochland der Anden, sind am ehesten von Armut betroffen. Kinder, die an diesen Orten leben, sind auch mit weiteren Herausforderungen konfrontiert, wie z. B. Ernährungsunsicherheit und Unterernährung.

Ihre Unterst√ľtzung macht einen Unterschied f√ľr die Kinder in Chosica Rio Hondo

SOS-Kinderdorf arbeitet mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um ein breites Spektrum an Unterst√ľtzung anzubieten, das den √∂rtlichen Gegebenheiten angepasst ist. Wir arbeiten immer im besten Interesse der Kinder, Jugendlichen und Familien.
5
Familien
können zusammenbleiben
25
Kinder und Jugendliche
wachsen in unserer Obhut auf
25
Jugendliche
werden auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit begleitet
Zu Hause etwas lernen. Alle Kinder und Jugendlichen, die wir betreuen, gehen zur Schule oder nehmen an einer Weiterbildung teil (Foto: SOS-Kinderdorf in Peru).

Was Ihre Unterst√ľtzung der Chosica Rio Hondo bewirkt

Vulnerable Familien und Gemeinden werden gestärkt
Wenn Eltern in Not sind, ist es f√ľr sie manchmal schwierig, sich ausreichend um ihre Kinder zu k√ľmmern. SOS-Kinderdorf arbeitet daher mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um jeder Familie individuelle Unterst√ľtzung zu bieten, damit sie zusammenbleiben kann. Das k√∂nnen Workshops √ľber Elternschaft oder Kinderrechte sein aber auch Schulungen, bei denen die Eltern die n√∂tigen F√§higkeiten erwerben, um Arbeit zu finden oder ihr eigenes Unternehmen zu gr√ľnden. Au√üerdem stellen wir sicher, dass die Kinder medizinische Hilfe erhalten und zur Schule gehen k√∂nnen.
Kinder, die nicht bei ihren Familien leben können, werden betreut
Manche Kinder k√∂nnen auch mit zus√§tzlicher Unterst√ľtzung nicht bei ihrer Familie bleiben. Wenn dies der Fall ist, finden sie bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Hier k√∂nnen sie sichere und dauerhafte Beziehungen aufbauen. Alle Kinder, die wir betreuen, haben Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung. Wo immer m√∂glich arbeiten wir eng mit der Herkunftsfamilie zusammen. Wenn Kinder zu ihren Familien zur√ľckkehren k√∂nnen, helfen wir ihnen, sich an diese Ver√§nderung anzupassen.
Jugendliche werden auf ihrem Weg in die Selbst-ständigkeit begleitet
Unser lokales Team arbeitet eng mit den Jugendlichen zusammen, um einen Plan f√ľr ihre Zukunft zu entwickeln. Dabei lernen sie selbstbewusst und unabh√§ngig zu werden. Wir unterst√ľtzen die Jugendlichen, wenn sie sich auf den Arbeitsmarkt vorbereiten und erh√∂hen so ihre Berufschancen. Sie k√∂nnen beispielsweise an Workshops und Schulungen teilnehmen, die von SOS-Kinderdorf angeboten werden. Zus√§tzlich k√∂nnen sie ihre F√§higkeiten durch die Teilnahme an verschiedenen Projekten mit lokalen Mentor*innen und Unternehmen ausbauen.