SOS-Kinderdorf San Ignacio

SOS-Kinderdorf unterst√ľtzt Kinder, Jugendliche und Familien, damit sie sich entfalten k√∂nnen (Foto: SOS-Kinderdorf in Paraguay).

Im S√ľden Paraguays, im Departement Misiones, liegt San Ignacio mit 36.000 Einwohner*innen. Handel, Viehzucht und Landwirtschaft, insbesondere Tabak- und Sojaanbau, sind die wichtigsten Wirtschaftszweige der Stadt. Doch die wirtschaftliche Abh√§ngigkeit des Landes von der Landwirtschaft macht es anf√§llig f√ľr die Auswirkungen des Klimawandels. Intensive Regenf√§lle und D√ľrren treten immer h√§ufiger auf und haben negative Auswirkungen auf alle Sektoren, insbesondere in l√§ndlichen Gebieten.

Seit 1989 unterst√ľtzt SOS-Kinderdorf in San Ignacio Kinder, Jugendliche und Familien und setzt sich f√ľr ihre Rechte ein.

12%
der Landbevölkerung lebt in extremer Armut

Armut gefährdet Kinder

Auf dem Land leben 35 % der Menschen in Armut, 12 % davon in extremer Armut, d. h. ihr Einkommen reicht nicht aus, um die Kosten f√ľr einen Korb mit Lebensmitteln zu decken. In San Ignacio und anderen l√§ndlichen Gebieten werden die Lebensbedingungen von Tausenden von Familien immer prek√§rer. Infolgedessen arbeiten viele Kinder, um zum Familieneinkommen beizutragen. Das kann auch schwerwiegende Auswirkungen auf das Wohlbefinden der Eltern und die Art und Weise haben, wie sie ihre Kinder behandeln. Im ganzen Land ist mehr als die H√§lfte der Kinder zu Hause in irgendeiner Form misshandelt worden, sei es physisch oder psychisch.

5%
der Kinder sind von Kinderarbeit betroffen

Kinderarbeit

Mehr als 5 % der Kinder im Alter von 10 bis 14 Jahren sind in Paraguay erwerbstätig, und 53 % von ihnen arbeiten in der Landwirtschaft. Kinder aus ländlichen und indigenen Gemeinschaften haben Schwierigkeiten beim Zugang zu Bildung und beim Schulabschluss, unter anderem durch Sprachbarrieren und unzureichende Einrichtungen. Eine weitere gängige Praxis ist der so genannte criadazgo, bei dem wohlhabende Familien informell Kinder aus einkommensschwachen Familien als Hausangestellte beschäftigen. Viele dieser Kinder befinden sich in häuslicher Leibeigenschaft und sind Gewalt und Missbrauch ausgesetzt.

Ihre Unterst√ľtzung macht einen Unterschied f√ľr die Kinder in San Ignacio

SOS-Kinderdorf arbeitet mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um ein breites Spektrum an Unterst√ľtzung anzubieten, das den √∂rtlichen Gegebenheiten angepasst ist. Wir arbeiten immer im besten Interesse der Kinder, Jugendlichen und Familien.
6
Familien
können zusammenbleiben
80
Kinder und Jugendliche
lernen in unseren Kindergärten und Schulen
70
Kinder und Jugendliche
wachsen in unserer Obhut auf
20
Jugendliche
werden auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit begleitet
Mit den Geschwistern Fu√üball spielen. Die Kinder in unserer Obhut kn√ľpfen Bindungen, die oft ein Leben lang halten (Foto: SOS-Kinderdorf in Paraguay).

Was Ihre Unterst√ľtzung in San Ignacio bewirkt

Familien und Gemeinden werden gestärkt
Wenn Eltern in Not sind, ist es f√ľr sie manchmal schwierig, sich ausreichend um ihre Kinder zu k√ľmmern. SOS-Kinderdorf arbeitet daher mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um jeder Familie individuelle Unterst√ľtzung zu bieten, damit sie zusammenbleiben kann. Das k√∂nnen Workshops √ľber Elternschaft oder Kinderrechte sein aber auch Schulungen, bei denen die Eltern die n√∂tigen F√§higkeiten erwerben, um Arbeit zu finden oder ihr eigenes Unternehmen zu gr√ľnden. Au√üerdem stellen wir sicher, dass die Kinder medizinische Hilfe erhalten und zur Schule gehen k√∂nnen.
Hochwertige Bildung wird ermöglicht
SOS-Kinderdorf sorgt daf√ľr, dass Kinder und Jugendliche Zugang zu hochwertiger Bildung haben. Wir bieten ihnen ein sicheres und unterst√ľtzendes Umfeld, damit sie lernen und sich entwickeln k√∂nnen. Lehrer*innen werden zu Kinderrechten und kindgerechtem Lernen geschult, damit jedes Kind das Beste aus seiner Bildung machen kann. Kleine Kinder verbringen im Kindergarten Zeit mit Spielen und Lernen und werden so auf die Grundschule vorbereitet.
Kinder, die nicht bei ihren Familien leben können, werden betreut
Manche Kinder k√∂nnen auch mit zus√§tzlicher Unterst√ľtzung nicht bei ihrer Familie bleiben. Wenn dies der Fall ist, finden sie bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Hier k√∂nnen sie sichere und dauerhafte Beziehungen aufbauen. In San Ignacio k√ľmmern wir uns auch um Kinder mit geistigen und k√∂rperlichen Behinderungen. Wir bieten ihnen spezielle Einrichtungen und Therapien an. Wo immer m√∂glich, arbeiten wir eng mit der Herkunftsfamilie zusammen. Wenn Kinder zu ihren Familien zur√ľckkehren k√∂nnen, helfen wir ihnen, sich an diese Ver√§nderung anzupassen.
Jugendliche werden auf ihrem Weg in die Selbst-ständigkeit begleitet
Unser lokales Team arbeitet eng mit den Jugendlichen zusammen, um einen Plan f√ľr ihre Zukunft zu entwickeln. Dabei lernen sie selbstbewusst und unabh√§ngig zu werden. Wir unterst√ľtzen die Jugendlichen, wenn sie sich auf den Arbeitsmarkt vorbereiten und erh√∂hen so ihre Berufschancen. Sie k√∂nnen beispielsweise an Workshops und Schulungen teilnehmen, die von SOS-Kinderdorf angeboten werden. Zus√§tzlich k√∂nnen sie ihre F√§higkeiten durch die Teilnahme an verschiedenen Projekten mit lokalen Mentor*innen und Unternehmen ausbauen.