SOS-Kinderdorf Penonomé

SOS-Kinderdorf unterst√ľtzt Kinder, Jugendliche und Familien, damit sie sich entfalten k√∂nnen (Foto: SOS-Kinderdorf in Panama).

Penonom√© ist die Hauptstadt der Provinz Cocl√© in Zentralpanama und hat 22.000 Einwohner*innen, von denen √ľber 88.000 im Stadtgebiet leben. Cocl√© liegt an der s√ľdlichen Pazifikk√ľste und ist in erster Linie ein landwirtschaftliches Gebiet, in dem die meisten Familien ihren Lebensunterhalt mit dem Anbau von Zuckerrohr, Kaffee, Tomaten und Mais verdienen.

Seit 1991 unterst√ľtzt SOS-Kinderdorf in Penonom√© Kinder, Jugendliche und Familien und setzt sich f√ľr ihre Rechte ein.

69%
der Kinderarbeit findet in der Landwirtschaft statt

Kinderarbeit

Panamas Landwirtschaftssektor ist von Kinderarbeit geprägt. 5 % der Kinder des Landes zwischen 5 und 14 Jahren sind zur Arbeit gezwungen - 69 % von ihnen speziell in der Landwirtschaft. In ländlichen Gebieten wie Coclé arbeiten viele Kinder in der Landwirtschaft, um zum Familieneinkommen beizutragen. Sie arbeiten zum Beispiel in einer Zuckerraffinerie während der Ernte oder helfen bei der Viehzucht. Diese Arbeiten gefährden die gesunde physische und psychische Entwicklung der Kinder. Sie beeinträchtigen auch ihre Ausbildung und ihre Chancen im späteren Leben.

26%
der Mädchen sind vor ihrem 18. Lebensjahr verheiratet

Kinderheirat

26 % der Frauen in Panama im Alter von 20 bis 24 Jahren waren verheiratet oder in einer Partnerschaft, bevor sie 18 Jahre alt wurden. Eine Heirat vor dem 18. Lebensjahr ist eine fundamentale Verletzung der Menschenrechte, und eine Kinderheirat beeintr√§chtigt oft die Entwicklung eines M√§dchens - sei es durch eine fr√ľhe Schwangerschaft, soziale Isolation oder eine Unterbrechung der Schulausbildung. Es wird gesch√§tzt, dass nur 51 % der verheirateten Frauen des Landes eine Verh√ľtungsmethode anwenden, und die Versorgung ihrer Kinder kann f√ľr M√ľtter ohne Qualifikation oder Perspektive besonders schwierig sein.

Ihre Unterst√ľtzung macht einen Unterschied f√ľr die Kinder in Penonom√©

SOS-Kinderdorf arbeitet mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um ein breites Spektrum an Unterst√ľtzung anzubieten, das den √∂rtlichen Gegebenheiten angepasst ist. Wir arbeiten immer im besten Interesse der Kinder, Jugendlichen und Familien.
45
Kinder und Jugendliche
wachsen in unserer Obhut auf
20
Jugendliche
werden auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit begleitet
Kinder und Jugendliche verbringen sehr viel Zeit miteinander. Sie gehen oft Bindungen ein, die ein Leben lang halten (Foto: SOS-Kinderdorf in Panama).

Was Ihre Unterst√ľtzung in Penonom√© bewirkt

Kinder, die nicht bei ihren Familien leben können, werden betreut
Manche Kinder k√∂nnen auch mit zus√§tzlicher Unterst√ľtzung nicht bei ihrer Familie bleiben. Wenn dies der Fall ist, finden sie bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Hier k√∂nnen sie sichere und dauerhafte Beziehungen aufbauen. Alle Kinder, die wir betreuen, haben Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung. Wo immer m√∂glich arbeiten wir eng mit der Herkunftsfamilie zusammen. Wenn Kinder zu ihren Familien zur√ľckkehren k√∂nnen, helfen wir ihnen, sich an diese Ver√§nderung anzupassen.
Jugendliche werden auf ihrem Weg in die Selbst-ständigkeit begleitet
Unser lokales Team arbeitet eng mit den Jugendlichen zusammen, um einen Plan f√ľr ihre Zukunft zu entwickeln. Dabei lernen sie selbstbewusst und unabh√§ngig zu werden. Wir unterst√ľtzen die Jugendlichen, wenn sie sich auf den Arbeitsmarkt vorbereiten und erh√∂hen so ihre Berufschancen. Sie k√∂nnen beispielsweise an Workshops und Schulungen teilnehmen, die von SOS-Kinderdorf angeboten werden. Zus√§tzlich k√∂nnen sie ihre F√§higkeiten durch die Teilnahme an verschiedenen Projekten mit lokalen Mentor*innen und Unternehmen ausbauen.