SOS-Kinderdorf Juigalpa

SOS-Kinderdorf unterst√ľtzt Kinder, Jugendliche und Familien, damit sie sich entfalten k√∂nnen (Foto: SOS-Kinderdorf in Nicaragua).

Juigalpa ist die Hauptstadt des Departements Chontales und liegt in der gleichnamigen Gemeinde in der zentralen Region Nicaraguas in den Amerrisque-Bergen. Sie hat 61.246 Einwohner*innen. Nach Angaben der Weltbank leben in Nicaragua 59 % der Stadtbevölkerung in Slums. Frauen und Kinder werden zum Zweck der kommerziellen sexuellen Ausbeutung innerhalb Nicaraguas und in die umliegenden Länder verschleppt.

Seit 1981 unterst√ľtzt SOS-Kinderdorf in Juigalpa Kinder, Jugendliche und Familien und setzt sich f√ľr ihre Rechte ein.

86%
der Opfer des Menschen-handels wurden zur sexuellen Ausbeutung verschleppt

Menschenhandel

Die Opfer des Menschenhandels werden zum Zweck der Ausbeutung angeworben, bef√∂rdert, verbracht, beherbergt oder untergebracht. Familien, die in Juigalpa in finanzielle Not geraten sind, erhalten von Menschenh√§ndlern Jobangebote als Sexarbeiter*innen, Hausangestellte oder Landarbeiter*innen in St√§dten und Touristenzentren in Nicaragua oder jenseits der Grenze. Frauen und Kinder sind aufgrund finanzieller Engp√§sse von der Ausbeutung durch Menschenh√§ndler bedroht. Kinder, die zum Familieneinkommen beitragen m√ľssen, oder solche, die sich selbst versorgen m√ľssen, sind besonders gef√§hrdet.

15%
der Kinder in Nicaragua werden zur Arbeit gezwungen

Kinderarbeit

In Nicaragua liegt das Mindestalter f√ľr die Aufnahme einer Besch√§ftigung bei 14 Jahren. Dar√ľber hinaus gibt es kein Mindestalter f√ľr leichte Arbeit. Aus Berichten geht hervor, dass Kinder in l√§ndlichen Gebieten haupts√§chlich arbeiten und daher oft nicht zur Schule gehen. W√§hrend 69 % der Jungen in der Landwirtschaft besch√§ftigt sind, arbeiten 53 % der M√§dchen im Dienstleistungssektor. Die meisten Kinder erhalten keinen Lohn; sie arbeiten als unbezahlte Familienhelfer*innen bis zu 40 Stunden pro Woche. Kinder aus Familien, die mit finanziellen Schwierigkeiten zu k√§mpfen haben, sind daher eher von Kinderarbeit betroffen, da sie durch ihre Arbeit zum Familien-einkommen beitragen.

Ihre Unterst√ľtzung macht einen Unterschied f√ľr die Kinder in Juigalpa

SOS-Kinderdorf arbeitet mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um ein breites Spektrum an Unterst√ľtzung anzubieten, das den √∂rtlichen Gegebenheiten angepasst ist. Wir arbeiten immer im besten Interesse der Kinder, Jugendlichen und Familien.
200
Familien
können zusammenbleiben
10
Kinder und Jugendliche
wachsen in unserer Obhut auf
9
Jugendliche
werden auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit begleitet
SOS-Kinderdorf arbeitet daran, die Rechte und die Privatsph√§re der Kinder zu sch√ľtzen. Wir zeigen hier keine identifizierbaren Fotos von Kindern, die wir betreuen. Das liegt daran, dass wir nur eine begrenzte Erlaubnis von den Kindern und/oder ihren Erziehungsberechtigten haben (Foto: SOS-Kinderdorf in Juigalpa).

Was Ihre Unterst√ľtzung in Juigalpa bewirkt

Familien und Gemeinden werden gestärkt
Wenn Eltern in Not sind, ist es f√ľr sie manchmal schwierig, sich ausreichend um ihre Kinder zu k√ľmmern. SOS-Kinderdorf arbeitet daher mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um jeder Familie individuelle Unterst√ľtzung zu bieten, damit sie zusammenbleiben kann. Das k√∂nnen Workshops √ľber Elternschaft oder Kinderrechte sein aber auch Schulungen, bei denen die Eltern die n√∂tigen F√§higkeiten erwerben, um Arbeit zu finden oder ihr eigenes Unternehmen zu gr√ľnden. Au√üerdem stellen wir sicher, dass die Kinder medizinische Hilfe erhalten und zur Schule gehen k√∂nnen.
Kinder, die nicht bei ihren Familien leben können, werden betreut
Manche Kinder k√∂nnen auch mit zus√§tzlicher Unterst√ľtzung nicht bei ihrer Familie bleiben. Wenn dies der Fall ist, finden sie bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Hier k√∂nnen sie sichere und dauerhafte Beziehungen aufbauen. Alle Kinder, die wir betreuen, haben Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung. Wo immer m√∂glich arbeiten wir eng mit der Herkunftsfamilie zusammen. Wenn Kinder zu ihren Familien zur√ľckkehren k√∂nnen, helfen wir ihnen, sich an diese Ver√§nderung anzupassen.
Jugendliche werden auf ihrem Weg in die Selbst-ständigkeit begleitet
Unser lokales Team arbeitet eng mit den Jugendlichen zusammen, um einen Plan f√ľr ihre Zukunft zu entwickeln. Dabei lernen sie selbstbewusst und unabh√§ngig zu werden. Wir unterst√ľtzen die Jugendlichen, wenn sie sich auf den Arbeitsmarkt vorbereiten und erh√∂hen so ihre Berufschancen. Sie k√∂nnen beispielsweise an Workshops und Schulungen teilnehmen, die von SOS-Kinderdorf angeboten werden. Zus√§tzlich k√∂nnen sie ihre F√§higkeiten durch die Teilnahme an verschiedenen Projekten mit lokalen Mentor*innen und Unternehmen ausbauen.