SOS-Kinderdorf Mexico City

Mexiko-City ist eine Stadt der extremen Kontraste. In einem der wichtigsten Finanzzentren ganz Nord- und S√ľdamerikas leben Tausende Familien in Elendsvierteln und haben nicht gen√ľgend zu essen, keinen Zugang zu sanit√§ren Einrichtungen und menschenw√ľrdigen Behausungen. Die Kinder dieser Familien sind besonders gef√§hrdet. Viele brechen die Schule ab, m√ľssen arbeiten oder werden in kriminelle Aktivit√§ten verstrickt.

Das Leben in einer der weltweit größten Metropolen hat nicht nur Vorteile

Kleines Mädchen in einer großen Stadt (Foto: SOS-Archiv)

Mexico-City ist gleichzeitig Landes- und Bundeshauptstadt und hat knapp 8,9 Millionen Einwohner. Der Großraum von Mexiko-City ist mit seiner Bevölkerung von ca. 21.2 Millionen eine der größten Metropolregion der Welt.

Mexico-City, von den Einheimischen auch D.F. (Distrito Federal) genannt, leidet an einer tiefen sozialen Kluft. Während im Norden, Zentrum und Westen der Stadt moderne Hochhäuser das Stadtbild prägen, leben in anderen Bezirken Tausende Menschen in Elendsvierteln. Zwischen 1960 und 1980 hatte sich die Bevölkerung mehr als verdoppelt. Unzählige Binnenmigranten kamen auf der Suche nach Arbeit aus den ländlichen Gebieten nach Mexico-City, und die Stadtverwaltung kam mit der Bereitstellung von Wohnraum und dem Ausbau der Infrastruktur nicht nach. Die Folge war die Entstehung zahlreicher großer Elendsviertel.

Bis heute kommen Sch√§tzungen zufolge jeden Tag Tausende Binnenmigranten nach Mexiko-City. Die Slums erstrecken sich mittlerweile weit √ľber die Stadtgrenzen hinaus. Unz√§hlige soziale und strukturelle Probleme erschweren das Leben der Bewohner dieser Metropolregion, die eine der weltweit h√∂chsten Bev√∂lkerungsdichten aufweist.

Überwindung der Kluft zwischen arm und reich stellt das Land vor große Aufgaben

In der Theorie mag die Zuwanderung in die Hauptstadt gro√üe Chancen bieten: Kinder haben bessere Bildungschancen als auf dem Land, Eltern und junge Menschen mehr Aussicht auf Arbeit. Den Migranten aus den verarmten l√§ndlichen Gebieten fehlt es jedoch h√§ufig an Fachkenntnissen, um eine formelle Besch√§ftigung zu finden. Dadurch sind sie gezwungen, sich auf dem informellen Sektor √ľber Wasser zu halten, auf dem es keine Sicherheiten gibt und die L√∂hne wesentlich niedriger sind. Die Kinder dieser Familien haben nur selten Zugang zu den Bildungsangeboten der Stadt.

In den vergangenen Jahrzehnten hat sich die Lebenssituation der Kinder in Mexiko deutlich verbessert. Laut UNICEF-Jahresbericht 2012 √ľber die Lage der Kinder in der Welt hat Mexiko zugesichert, seine Bem√ľhungen zur F√∂rderung des Wohls von Kindern und Jugendlichen weiter zu verst√§rken.
 

Unsere Arbeit in Mexiko-City

Geschwister im SOS-Kinderdorf Mexiko (Foto: F. Kemps)

SOS-Kinderdorf begann seine Tätigkeit in Mexiko-City im Jahr 1971.

Betreuung in Familien: Kinder aus der Region, die nicht bei ihren Eltern aufwachsen k√∂nnen, finden in einer SOS-Familien ein liebevolles Zuhause. Hier werden sie gemeinsam mit ihren Geschwistern von SOS-M√ľttern f√ľrsorglich betreut. Die Kinder besuchen die nahegelegenen Kinderg√§rten und Schulen und sind daher sehr gut in ihre Umgebung integriert.

Wo immer es m√∂glich ist, arbeiten wir eng mit den Herkunftsfamilien der Kinder zusammen, damit diese in ihre Familien zur√ľckkehren k√∂nnen. In diesem Fall unterst√ľtzen wir die Familien w√§hrend der Zeit des Wandels und der Anpassung.

Unterst√ľtzung f√ľr Jugendliche: Junge Menschen, die ihren SOS-Familien entwachsen und eine Ausbildung oder ein Studium absolvieren m√∂chten, k√∂nnen in die betreuten Wohngemeinschaften des SOS-Jugendprogramms ziehen. Mit der Unterst√ľtzung qualifizierter Fachkr√§fte k√∂nnen sie ihre Zukunft planen, Verantwortung zu √ľbernehmen lernen und sich auf ein Leben in Selbst√§ndigkeit vorbereiten.
 

 



Werden Sie jetzt SOS-Pate!


Teaser-klein-2


Mit 1 Euro am Tag schenken Sie einem Kind in Not ein liebevolles Zuhause. Dar√ľber hinaus erm√∂glichen Sie Ihrem Patenkind eine Schulausbildung und damit die Chance seinen Berufswunsch zu erf√ľllen. Werden Sie jetzt SOS-Pate!