SOS-Kinderdorf Ibagué

SOS-Kinderdorf unterst√ľtzt Kinder, Jugendliche und Familien, damit sie sich entfalten k√∂nnen (Foto: SOS-Kinderdorf in Kolumbien).

Ibagu√© ist die Hauptstadt des Departements Tolima in der zentralen Bergkette der kolumbianischen Anden. Sie liegt zwischen Bogot√° und Cali, beherbergt √ľber 500.000 Menschen und ist ein wichtiges Handels-zentrum. Die Region ist auch ein bedeutender Kaffee- und Reiserzeuger und hat sich zu einem immer wichtigeren Akteur in der Textilindustrie entwickelt. Trotz dieser wirtschaftlichen Faktoren ist die Arbeitslosigkeit mit rund 15 % nach wie vor hoch, und der Anteil der Menschen ohne formelle Arbeit ist gro√ü.

Seit 1987 unterst√ľtzt SOS-Kinderdorf in Ibagu√© Kinder, Jugendliche und Familien und setzt sich f√ľr ihre Rechte ein.

13.000
Kinder sind vom B√ľrgerkrieg betroffen

Gewaltsamer Konflikt

Obwohl die Gewalt in Kolumbien nach dem Friedensabkommen von 2016 zur√ľckgegangen ist, rekrutieren bewaffnete Gruppen weiterhin Jugendliche im ganzen Land und beuten sie aus. Im Jahr 2021 waren rund 13.000 Kinder vom Konflikt durch Vertreibung betroffen. Um sie vor der Gewalt der Guerillagruppen zu sch√ľtzen, m√ľssen die Kinder die M√∂glichkeit haben, in der Schule zu bleiben und ihre Ausbildung fortzusetzen, damit sie den Kreislauf der Armut durchbrechen, einen Beruf erlernen und unabh√§ngige Erwachsene werden k√∂nnen.

60%
der Bevölkerung arbeitet im informellen Sektor

Ungleichheiten bleiben bestehen

Nur 40 % der Kolumbianer*innen haben einen Arbeitsplatz im formellen Sektor. Strenge Arbeitsvorschriften und hohe Mindestl√∂hne verhindern die Schaffung solcher Arbeitspl√§tze, sodass der gr√∂√üte Teil der Bev√∂lkerung im informellen Sektor in einem unregulierten Umfeld arbeitet. Dar√ľber hinaus weist Kolumbien eine der gr√∂√üten Disparit√§ten der Welt bei der Technologienutzung auf: 73 % der Menschen mit einem Einkommen in den oberen 60 % nutzen das Internet, aber nur 53 % der Menschen in den unteren 40 %. Dieser fehlende Zugang zu Technologie hindert viele daran, in den formellen Arbeitsmarkt einzutreten.

Ihre Unterst√ľtzung macht einen Unterschied f√ľr die Kinder in Ibagu√©

SOS-Kinderdorf arbeitet mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um ein breites Spektrum an Unterst√ľtzung anzubieten, das den √∂rtlichen Gegebenheiten angepasst ist. Wir arbeiten immer im besten Interesse der Kinder, Jugendlichen und Familien.
40
Familien
können zusammenbleiben
230
Kinder und Jugendliche
wachsen in unserer Obhut auf
60
Jugendliche
werden auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit begleitet
Wir unterst√ľtzen Familien dabei, zusammen-zubleiben. Wenn Kinder nicht in ihrer Herkunfts-familie aufwachsen k√∂nnen, unterst√ľtzen wir sie dabei, lebenslange Bindungen in einem alternativen Familienumfeld aufzubauen (Foto: SOS-Kinderdorf in Kolumbien).

Was Ihre Unterst√ľtzung in Ibagu√© bewirkt

Familien und Gemeinden werden gestärkt
Wenn Eltern in Not sind, ist es f√ľr sie manchmal schwierig, sich ausreichend um ihre Kinder zu k√ľmmern. SOS-Kinderdorf arbeitet daher mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um jeder Familie individuelle Unterst√ľtzung zu bieten, damit sie zusammenbleiben kann. Das k√∂nnen Workshops √ľber Elternschaft oder Kinderrechte sein aber auch Schulungen, bei denen die Eltern die n√∂tigen F√§higkeiten erwerben, um Arbeit zu finden oder ihr eigenes Unternehmen zu gr√ľnden. Au√üerdem stellen wir sicher, dass die Kinder medizinische Hilfe erhalten und zur Schule gehen k√∂nnen.
Kinder, die nicht bei ihren Familien leben können, werden betreut
Manche Kinder k√∂nnen auch mit zus√§tzlicher Unterst√ľtzung nicht bei ihrer Familie bleiben. Wenn dies der Fall ist, finden sie bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Einige leben in Pflegefamilien. Die Kinder leben in H√§usern in verschiedenen Stadtvierteln, zusammen mit einheimischen Familien. Alle Kinder, die wir betreuen, haben Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung. Wo immer m√∂glich, arbeiten wir eng mit der Herkunftsfamilie zusammen. Wenn die Kinder zu ihren Familien zur√ľckkehren k√∂nnen, helfen wir ihnen, sich an diese Ver√§nderung anzupassen.
Jugendliche werden auf ihrem Weg in die Selbst-ständigkeit begleitet
Unser lokales Team arbeitet eng mit den Jugendlichen zusammen, um einen Plan f√ľr ihre Zukunft zu entwickeln. Dabei lernen sie selbstbewusst und unabh√§ngig zu werden. Wir unterst√ľtzen die Jugendlichen, wenn sie sich auf den Arbeitsmarkt vorbereiten und erh√∂hen so ihre Berufschancen. Sie k√∂nnen beispielsweise an Workshops und Schulungen teilnehmen, die von SOS-Kinderdorf angeboten werden. Zus√§tzlich k√∂nnen sie ihre F√§higkeiten durch die Teilnahme an verschiedenen Projekten mit lokalen Mentor*innen und Unternehmen ausbauen.