SOS-Kinderdorf Santa Cruz de Quiché

SOS-Kinderdorf unterst√ľtzt Kinder, Jugendliche und Familien, damit sie sich entfalten k√∂nnen (Foto: SOS-Kinderdorf in Guatemala).

Santa Cruz de Quiché ist die Hauptstadt des Departements El Quiché. Sie liegt im Nordwesten Guatemalas und hat 78.279 Einwohner*innen. Mehr als 82 % bezeichnen sich als Maya und sprechen K'iche' als erste oder einzige Sprache. Guatemala hat die höchste Zahl von arbeitenden Kindern in Lateinamerika, und Quiché ist eines der beiden am stärksten betroffenen Departements. Junge, meist indigene Kinder werden gezwungen, illegal und unter gefährlichen Bedingungen zu arbeiten.

Seit 2011 unterst√ľtzt SOS-Kinderdorf in Santa Cruz de Quich√© Kinder, Jugendliche und Familien und setzt sich f√ľr ihre Rechte ein.

203.000
Kinder werden zur Arbeit gezwungen

Kinderarbeit

Die meisten Kinderarbeiter*innen sind in der Landwirtschaft besch√§ftigt. Sie werden gezwungen, Macheten und andere gef√§hrliche Werkzeuge zu benutzen, um Zuckerrohr zu ernten. Au√üerdem werden die Kaffeebohnen von Kindern im Alter von f√ľnf Jahren gepfl√ľckt, die schwere Lasten tragen und Pestizide mischen m√ľssen. Um das Familien-einkommen aufzubessern, schicken manche Eltern ihre Kinder in die St√§dte, um zu betteln oder als Stra√üenk√ľnstler*innen zu arbeiten. F√ľr die k√∂rperlich anstrengende Arbeit, die √ľber viele Stunden hinweg verrichtet wird, erhalten sie, wenn √ľberhaupt, nur einen sehr geringen Lohn.

20%
der Bevölkerung in Quiché lebt in Armut

Armut

Viele Familien leben von der Subsistenz-landwirtschaft. Um der Armut zu entkommen, arbeiten einige Menschen als Tagel√∂hner*innen auf Bauernh√∂fen, wo sie weniger als 2,95 Dollar pro Tag verdienen. Um zum Familieneinkommen beizutragen, m√ľssen die Kinder von klein auf in den landwirtschaftlichen Betrieben der Familie arbeiten oder sich um die Geschwister k√ľmmern, kochen und putzen, anstatt zur Schule zu gehen. Ohne Grundschulbildung haben sie kaum eine Chance, dem Kreislauf der Armut im sp√§teren Leben zu entkommen.

Ihre Unterst√ľtzung macht einen Unterschied f√ľr die Kinder in Santa Cruz de Quich√©

SOS-Kinderdorf arbeitet mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um ein breites Spektrum an Unterst√ľtzung anzubieten, das den √∂rtlichen Gegebenheiten angepasst ist. Wir arbeiten immer im besten Interesse der Kinder, Jugendlichen und Familien.
240
Familien
können zusammenbleiben
40
Kinder und Jugendliche
wachsen in unserer Obhut auf
Lernen, wie man Fahrrad f√§hrt! SOS-Kinderdorf unterst√ľtzt Familien dabei, ein Umfeld zu schaffen, in dem sich ihre Kinder entwickeln und entfalten k√∂nnen (Foto: SOS-Kinderdorf in Guatemala).

Was Ihre Unterst√ľtzung in Santa Cruz de Quich√© bewirkt

Kinder, die nicht bei ihren Familien leben können, werden betreut
Manche Kinder k√∂nnen auch mit zus√§tzlicher Unterst√ľtzung nicht bei ihrer Familie bleiben. Wenn dies der Fall ist, finden sie bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Hier k√∂nnen sie sichere und dauerhafte Beziehungen aufbauen. Alle Kinder, die wir betreuen, haben Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung. Wo immer m√∂glich arbeiten wir eng mit der Herkunftsfamilie zusammen. Wenn Kinder zu ihren Familien zur√ľckkehren k√∂nnen, helfen wir ihnen, sich an diese Ver√§nderung anzupassen.
Jugendliche werden auf ihrem Weg in die Selbst-ständigkeit begleitet
Unser lokales Team arbeitet eng mit den Jugendlichen zusammen, um einen Plan f√ľr ihre Zukunft zu entwickeln. Dabei lernen sie selbstbewusst und unabh√§ngig zu werden. Wir unterst√ľtzen die Jugendlichen, wenn sie sich auf den Arbeitsmarkt vorbereiten und erh√∂hen so ihre Berufschancen. Sie k√∂nnen beispielsweise an Workshops und Schulungen teilnehmen, die von SOS-Kinderdorf angeboten werden. Zus√§tzlich k√∂nnen sie ihre F√§higkeiten durch die Teilnahme an verschiedenen Projekten mit lokalen Mentor*innen und Unternehmen ausbauen.