SOS-Kinderdorf San Jerónimo

SOS-Kinderdorf unterst√ľtzt Kinder, Jugendliche und Familien, damit sie sich entfalten k√∂nnen (Foto: SOS-Kinderdorf in Guatemala).

San Jer√≥nimo ist eine Stadt und Gemeinde im Departement Baja Verapaz. Sie liegt im San-Jer√≥nimo-Tal und hat 25.459 Einwohner*innen. San Jer√≥nimo ist eine der Gemeinden Guatemalas mit der h√∂chsten Produktion von Zucker und S√ľ√üstoff. Guatemala hat die niedrigste Alphabetisierungsrate (70 %) in Lateinamerika. In den l√§ndlichen Gebieten ist die Analphabetenrate noch h√∂her, insbesondere bei M√§dchen und Frauen sowie in den indigenen Gemeinschaften. Obwohl die Bildung kostenlos ist, ist sie f√ľr viele Haushalte unerreichbar, weil sie sich Schulmaterial und Uniformen nicht leisten k√∂nnen.

Seit 2001 unterst√ľtzt SOS-Kinderdorf in San Jer√≥nimo Kinder, Jugendliche und Familien und setzt sich f√ľr ihre Rechte ein.

1 von 2
Kindern in Baja Verapaz ist nicht gut entwickelt

Unterernährung

Baja Verapaz, wo San Jer√≥nimo liegt, ist eine der vier Regionen in Guatemala, in denen die meisten Kinder in l√§ndlichen Gemeinden unterern√§hrt sind. Die Region liegt im Korridor der Trockenheit und ist zunehmend von D√ľrren im Zusammenhang mit dem Klimawandel betroffen. Die Ernten werden durch lang anhaltende D√ľrren zerst√∂rt, wodurch die Zahl der unterern√§hrten Kinder steigt. Wenn Ernten zerst√∂rt werden, wirkt sich das auf das Einkommen der Familien aus. Sie sind daher nicht in der Lage, Lebensmittel zu kaufen und sind gezwungen, weniger zu essen oder Lebensmittel zu essen, die zwar billiger, aber nicht so n√§hrstoffreich sind.

30%
der Frauen sind vor dem 18. Lebensjahr verheiratet

Kinderehe

In Guatemala werden 30 % der M√§dchen verheiratet, bevor sie 18 Jahre alt, und 6 %, bevor sie 15 Jahre alt sind. Kinderehen sind in l√§ndlichen Gebieten weiter verbreitet als in st√§dtischen. Kinder, die in schwierigen Familienverh√§ltnissen aufwachsen, sind in der Regel am st√§rksten von Kinderheirat bedroht. Oft m√ľssen verheiratete Kinder die Schule abbrechen, um sich um den Haushalt zu k√ľmmern, was es sehr schwierig macht, dem Kreislauf der Armut zu entkommen. Andere Risiken wie sexueller Missbrauch und ungewollte Schwangerschaften haben ebenfalls schwerwiegende Auswirkungen auf die psychische und physische Gesundheit von M√§dchen und jungen Frauen.

Ihre Unterst√ľtzung macht einen Unterschied f√ľr die Kinder in San Jer√≥nimo

SOS-Kinderdorf arbeitet mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um ein breites Spektrum an Unterst√ľtzung anzubieten, das den √∂rtlichen Gegebenheiten angepasst ist. Wir arbeiten immer im besten Interesse der Kinder, Jugendlichen und Familien.
40
Familien
können zusammenbleiben
40
Kinder und Jugendliche
wachsen in unserer Obhut auf
20
Jugendliche
werden auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit begleitet
Kinder beim gemeinsamen Spiel. SOS-Kinderdorf unterst√ľtzt Familien dabei, ein Umfeld zu schaffen, in dem sich ihre Kinder entwickeln und entfalten k√∂nnen (Foto: SOS-Kinderdorf in Guatemala).

Was Ihre Unterst√ľtzung in San Jer√≥nimo bewirkt

Vulnerable Familien und Gemeinden werden gestärkt
Wenn Eltern in Not sind, ist es f√ľr sie manchmal schwierig, sich ausreichend um ihre Kinder zu k√ľmmern. SOS-Kinderdorf arbeitet daher mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um jeder Familie individuelle Unterst√ľtzung zu bieten, damit sie zusammenbleiben kann. Das k√∂nnen Workshops √ľber Elternschaft oder Kinderrechte sein aber auch Schulungen, bei denen die Eltern die n√∂tigen F√§higkeiten erwerben, um Arbeit zu finden oder ihr eigenes Unternehmen zu gr√ľnden. Au√üerdem stellen wir sicher, dass die Kinder medizinische Hilfe erhalten und zur Schule gehen k√∂nnen.
Kinder, die nicht bei ihren Familien leben können, werden betreut
Manche Kinder k√∂nnen auch mit zus√§tzlicher Unterst√ľtzung nicht bei ihrer Familie bleiben. Wenn dies der Fall ist, finden sie bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Hier k√∂nnen sie sichere und dauerhafte Beziehungen aufbauen. Alle Kinder, die wir betreuen, haben Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung. Wo immer m√∂glich arbeiten wir eng mit der Herkunftsfamilie zusammen. Wenn Kinder zu ihren Familien zur√ľckkehren k√∂nnen, helfen wir ihnen, sich an diese Ver√§nderung anzupassen.
Jugendliche werden auf ihrem Weg in die Selbst-ständigkeit begleitet
Unser lokales Team arbeitet eng mit den Jugendlichen zusammen, um einen Plan f√ľr ihre Zukunft zu entwickeln. Dabei lernen sie selbstbewusst und unabh√§ngig zu werden. Wir unterst√ľtzen die Jugendlichen, wenn sie sich auf den Arbeitsmarkt vorbereiten und erh√∂hen so ihre Berufschancen. Sie k√∂nnen beispielsweise an Workshops und Schulungen teilnehmen, die von SOS-Kinderdorf angeboten werden. Zus√§tzlich k√∂nnen sie ihre F√§higkeiten durch die Teilnahme an verschiedenen Projekten mit lokalen Mentor*innen und Unternehmen ausbauen.