SOS-Kinderdorf Retalhuleu

SOS-Kinderdorf unterst├╝tzt Kinder, Jugendliche und Familien, damit sie sich entfalten k├Ânnen (Foto: SOS-Kinderdorf in Guatemala).

Retalhuleu ist eine Stadt und Gemeinde im S├╝dwesten Guatemalas. Die Stadt hat 90.500 Einwohner*innen. Ihr Hafen wird f├╝r den Export von Kaffee, Holz und Zucker genutzt. Sch├Ątzungen zufolge leben 40 % der Bev├Âlkerung von Retalhuleu unterhalb der Armutsgrenze. 60 % haben keinen Zugang zu grundlegenden sanit├Ąren Einrichtungen und 40 % der Kinder unter f├╝nf Jahren leiden an chronischer Unterern├Ąhrung. Kinder und Jugendliche, die in Armut aufwachsen, brauchen zus├Ątzliche Unterst├╝tzung, damit sie gesund und sicher bleiben.

Seit 1980 unterst├╝tzt SOS-Kinderdorf in Retalhuleu Kinder, Jugendliche und Familien und setzt sich f├╝r ihre Rechte ein.

56%
der Kinder unter 2 Jahren leiden an An├Ąmie

Unterern├Ąhrte Kinder

Etwa 56 % der Kinder im Alter von 6-25 Monaten leiden an An├Ąmie, das hei├čt, der K├Ârper verf├╝gt nicht ├╝ber gen├╝gend gesunde rote Blutk├Ârperchen. Sie hat negative Auswirkungen auf die k├Ârperliche und kognitive Entwicklung, das Verhalten und die schulischen Leistungen. Kinder, die an Unterern├Ąhrung und An├Ąmie leiden, haben eine h├Âhere Sterblichkeitsrate, einen niedrigeren Bildungsstand und die Aussicht auf einen Niedriglohnjob im sp├Ąteren Leben. Studien zeigen, dass indigene Kinder und Kinder, die in l├Ąndlichen Gebieten leben, am meisten gef├Ąhrdet sind. Der S├╝dwesten des Landes weist den h├Âchsten Prozentsatz an unterern├Ąhrten Kindern unter f├╝nf Jahren und die h├Âchste An├Ąmierate auf.

507.000
Kinder im Alter von 7-14 Jahren arbeiten

Kinder werden zur Arbeit gezwungen

Familien in finanzieller Not, die in der N├Ąhe des Samala-Vulkans in Retalhuleu leben, brechen Vulkangestein am Ufer des Samala-Flusses. Auch ihre Kinder tun das, um das Haushaltseinkommen durch den Verkauf von Kies aufzubessern. Ein 13-j├Ąhriger Junge braucht etwa drei Tage, um einen Kubikmeter Stein nur mit einem Hammer zu zerkleinern. Kinder, die als Steinbrecher arbeiten, riskieren jeden Tag ihre Gesundheit. Umherfliegende Steinsplitter k├Ânnen schwere Augenverletzungen verursachen, und das Heben schwerer Schotterladungen kann zu R├╝cken- und Muskelproblemen f├╝hren. Die Familien brauchen Unterst├╝tzung, damit ihre Kinder diese gef├Ąhrliche Arbeit nicht verrichten m├╝ssen.

Ihre Unterst├╝tzung macht einen Unterschied f├╝r die Kinder in Retalhuleu

SOS-Kinderdorf arbeitet mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um ein breites Spektrum an Unterst├╝tzung anzubieten, das den ├Ârtlichen Gegebenheiten angepasst ist. Wir arbeiten immer im besten Interesse der Kinder, Jugendlichen und Familien.
210
Familien
k├Ânnen zusammenbleiben
40
Kinder und Jugendliche
wachsen in unserer Obhut auf
10
Jugendliche
werden auf ihrem Weg in die Selbstst├Ąndigkeit begleitet
Wir unterst├╝tzen Familien dabei, zusammenzubleiben. Wenn Kinder nicht bei ihrer Herkunftsfamilie aufwachsen k├Ânnen, unterst├╝tzen wir sie dabei, lebenslange Bindungen einzugehen (Foto: SOS-Kinderdorf in Guatemala).

Was Ihre Unterst├╝tzung in Retalhuleu bewirkt

Vulnerable Familien und Gemeinden werden gest├Ąrkt
Wenn Eltern in Not sind, ist es f├╝r sie manchmal schwierig, sich ausreichend um ihre Kinder zu k├╝mmern. SOS-Kinderdorf arbeitet daher mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um jeder Familie individuelle Unterst├╝tzung zu bieten, damit sie zusammenbleiben kann. Das k├Ânnen Workshops ├╝ber Elternschaft oder Kinderrechte sein aber auch Schulungen, bei denen die Eltern die n├Âtigen F├Ąhigkeiten erwerben, um Arbeit zu finden oder ihr eigenes Unternehmen zu gr├╝nden. Au├čerdem stellen wir sicher, dass die Kinder medizinische Hilfe erhalten und zur Schule gehen k├Ânnen.
Kinder, die nicht bei ihren Familien leben k├Ânnen, werden betreut
Manche Kinder k├Ânnen auch mit zus├Ątzlicher Unterst├╝tzung nicht bei ihrer Familie bleiben. Wenn dies der Fall ist, finden sie bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Hier k├Ânnen sie sichere und dauerhafte Beziehungen aufbauen. Alle Kinder, die wir betreuen, haben Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung. Wo immer m├Âglich arbeiten wir eng mit der Herkunftsfamilie zusammen. Wenn Kinder zu ihren Familien zur├╝ckkehren k├Ânnen, helfen wir ihnen, sich an diese Ver├Ąnderung anzupassen.
Jugendliche werden auf ihrem Weg in die Selbst-st├Ąndigkeit begleitet
Unser lokales Team arbeitet eng mit den Jugendlichen zusammen, um einen Plan f├╝r ihre Zukunft zu entwickeln. Dabei lernen sie selbstbewusst und unabh├Ąngig zu werden. Wir unterst├╝tzen die Jugendlichen, wenn sie sich auf den Arbeitsmarkt vorbereiten und erh├Âhen so ihre Berufschancen. Sie k├Ânnen beispielsweise an Workshops und Schulungen teilnehmen, die von SOS-Kinderdorf angeboten werden. Zus├Ątzlich k├Ânnen sie ihre F├Ąhigkeiten durch die Teilnahme an verschiedenen Projekten mit lokalen Mentor*innen und Unternehmen ausbauen.