SOS-Kinderdorf Santa Cruz Plan 4000

SOS-Kinderdorf unterst├╝tzt Kinder, Jugendliche und Familien, damit sie sich entfalten k├Ânnen (Foto: SOS-Kinderdorf in Bolivien).

Santa Cruz, die gr├Â├čte Stadt Boliviens, liegt am Fluss Pirai im ├Âstlichen Tiefland. Sie hat 1,9 Millionen Einwohner*innen, und im Ballungsraum leben 2,2 Millionen Menschen. Im Amazonasbecken gelegen, profitiert die Stadt von einem tropischen Klima. Dank der Gewinne aus seinen Feldern, ├ľl- und Gasvorkommen ist Santa Cruz eine der reichsten St├Ądte Boliviens und das wichtigste Gesch├Ąftszentrum des Landes. Aber es ist auch eine Stadt, in der die Kluft zwischen den Reichen und den in Armut lebenden Menschen besonders gro├č ist.

Seit 1994 unterst├╝tzt SOS-Kinderdorf in Santa Cruz Kinder, Jugendliche und Familien und setzt sich f├╝r ihre Rechte ein. Und seit 2012 auch in diesem speziellen Stadtteil von Santa Cruz.

51%
der Haushalte haben keinen Zugang zu sanit├Ąren Einrichtungen

Mangel an sanit├Ąren Einrichtungen

Die H├Ąlfte der Bev├Âlkerung im Gro├čraum Santa Cruz hat immer noch keinen Zugang zu sanit├Ąren Einrichtungen. Aufgrund des raschen Bev├Âlkerungswachstums ist es f├╝r die Regierung schwierig, die Abwasserentsorgung durch Kanalisationsnetze sicherzustellen. Deshalb sind 182.000 Haushalte immer noch auf die Abwasserentsorgung vor Ort angewiesen, haupts├Ąchlich auf Kl├Ąrgruben. Einige sind gezwungen, die ├╝berlaufenden Abw├Ąsser auf die Stra├če zu sch├╝tten, wodurch Schlamm und schmutziges Wasser entstehen, die zu Quellen der Umwelt-verschmutzung werden. Damit einher gehen auch die ├ťbertragung von Krankheiten, die Ausbreitung von Epidemien und die Beeintr├Ąchtigung des Wohlbefindens und der sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung der Eltern und ihrer Kinder.

20%
der Bev├Âlkerung teilen sich 4% des Nationaleinkommens

Einkommensungleichheit

Die bolivianische Bev├Âlkerung leidet nach wie vor unter Einkommensunterschieden, die in einer schnell wachsenden Stadt wie Santa Cruz besonders deutlich zu sp├╝ren sind. Im ganzen Land haben die untersten 20 % der Haushalte Zugang zu einem Anteil von nur 4 % des Nationaleinkommens, w├Ąhrend 62 % dieses Einkommens in den H├Ąnden der obersten 20 % der Bev├Âlkerung konzentriert sind. Diese Einkommens-ungleichheit zeigt, dass das Wirtschaftswachstum und die Ausbeutung der nat├╝rlichen Ressourcen nur einer kleinen Elite zugute kommen und die Lebens-bedingungen f├╝r viele Gemeinden nicht verbessert haben.

Ihre Unterst├╝tzung macht einen Unterschied f├╝r die Kinder in Santa Cruz

SOS-Kinderdorf arbeitet mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um ein breites Spektrum an Unterst├╝tzung anzubieten, das den ├Ârtlichen Gegebenheiten angepasst ist. Wir arbeiten immer im besten Interesse der Kinder, Jugendlichen und Familien.
100
Familien
k├Ânnen zusammenbleiben
50
Kinder und Jugendliche
wachsen in unserer Obhut auf
540
Kinder und Erwachsene
werden in der Gemeinde unterst├╝tzt
Schreiben lernen. Kinder m├╝ssen nach der Schule oft Hausaufgaben machen (Foto: SOS-Kinderdorf in Bolivien).

Was Ihre Unterst├╝tzung in Santa Cruz Plan 4000 bewirkt

Vulnerable Familen und Gemeinden werden gest├Ąrkt
Wenn Eltern in Not sind, ist es f├╝r sie manchmal schwierig, sich ausreichend um ihre Kinder zu k├╝mmern. SOS-Kinderdorf arbeitet daher mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um jeder Familie individuelle Unterst├╝tzung zu bieten, damit sie zusammenbleiben kann. Das k├Ânnen Workshops ├╝ber Elternschaft oder Kinderrechte sein aber auch Schulungen, bei denen die Eltern die n├Âtigen F├Ąhigkeiten erwerben, um Arbeit zu finden oder ihr eigenes Unternehmen zu gr├╝nden. Au├čerdem stellen wir sicher, dass die Kinder medizinische Hilfe erhalten und zur Schule gehen k├Ânnen.
Kinder, die nicht bei ihren Familien leben k├Ânnen, werden betreut
Manche Kinder k├Ânnen auch mit zus├Ątzlicher Unterst├╝tzung nicht bei ihrer Familie bleiben. Wenn dies der Fall ist, finden sie bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Hier k├Ânnen sie sichere und dauerhafte Beziehungen aufbauen. Alle Kinder, die wir betreuen, haben Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung. Wo immer m├Âglich arbeiten wir eng mit der Herkunftsfamilie zusammen. Wenn Kinder zu ihren Familien zur├╝ckkehren k├Ânnen, helfen wir ihnen, sich an diese Ver├Ąnderung anzupassen.
Jugendliche werden auf ihrem Weg in die Selbst-st├Ąndigkeit begleitet
Unser lokales Team arbeitet eng mit den Jugendlichen zusammen, um einen Plan f├╝r ihre Zukunft zu entwickeln. Dabei lernen sie selbstbewusst und unabh├Ąngig zu werden. Wir unterst├╝tzen die Jugendlichen, wenn sie sich auf den Arbeitsmarkt vorbereiten und erh├Âhen so ihre Berufschancen. Sie k├Ânnen beispielsweise an Workshops und Schulungen teilnehmen, die von SOS-Kinderdorf angeboten werden. Zus├Ątzlich k├Ânnen sie ihre F├Ąhigkeiten durch die Teilnahme an verschiedenen Projekten mit lokalen Mentor*innen und Unternehmen ausbauen.