SOS-Kinderdorf C├│rdoba

SOS-Kinderdorf unterst├╝tzt Kinder, Jugendliche und Familien, damit sie sich entfalten k├Ânnen (Foto: SOS-Kinderdorf in Argentinien).

In den Ausl├Ąufern der Sierra Chicas liegt C├│rdoba, die Hauptstadt der zentralen Provinz C├│rdoba und mit 1,4 Millionen Einwohner*innen die zweitgr├Â├čte Stadt Argentiniens. Die ├Ârtliche Bev├Âlkerung leidet noch immer unter den Folgen der Wirtschaftskrise von 2002, als fast die H├Ąlfte der Bev├Âlkerung in Armut geriet. Unterern├Ąhrung, Alkoholismus und Kindesmissbrauch breiteten sich landesweit aus - und die COVID-19-Pandemie verschlimmerte die Situation noch.

Seit dem Jahr 2000 unterst├╝tzt SOS-Kinderdorf in C├│rdoba Kinder, Jugendliche und Familien und setzt sich f├╝r ihre Rechte ein.

11%
der Kinder leben in extremer Armut

In Armut lebende Kinder

Im Nordwesten des Landes, in der Gegend um C├│rdoba, leben 57 % der Kinder und Jugendlichen in Armut, 11 % von ihnen in extremer Armut. Einige dieser Kinder und Jugendlichen verlieren die elterliche F├╝rsorge, und einige m├╝ssen auf der Stra├če arbeiten, ein sichtbares Problem in C├│rdoba, das unter einem negativen und stigmatisierten Image leidet. Sie werden oft ausgegrenzt, von der Stra├če verwiesen und als Kriminelle behandelt, was zu einer Kriminalisierung der Armut selbst f├╝hrt und marginale und gewaltt├Ątige ├ťberlebensm├Âglichkeiten f├Ârdert. Diese Kinder und Jugendlichen brauchen zus├Ątzliche Unterst├╝tzung, damit sie Hoffnung f├╝r die Zukunft haben k├Ânnen.

50%
der Kinder ohne elterliche Betreuung erleben Gewalt

Kinder erleben Gewalt

Im ganzen Land sind 5 von 10 Kindern ohne elterliche F├╝rsorge Gewalt und Misshandlungen ausgesetzt; 2 von 10 werden vernachl├Ąssigt oder sexuell missbraucht. Es gibt einige Ma├čnahmen und Unterst├╝tzungsprogramme, um diesen Kindern zu helfen, aber um ihre gesunde Entwicklung und Zukunft zu sichern, ist es wichtig, dass sie Unter-st├╝tzung erhalten, sobald sie Gefahr laufen, die elterliche Betreuung zu verlieren. Mit Unterst├╝tzung kann es m├Âglich sein, dass die Familie zusammen-bleibt. Wenn dies nicht m├Âglich ist, braucht das Kind ein sicheres Umfeld, in dem es seine Ausbildung abschlie├čen und den Weg in ein erfolgreiches Erwachsenenleben einschlagen kann.

Ihre Unterst├╝tzung macht einen Unterschied f├╝r die Kinder in C├│rdoba

SOS-Kinderdorf arbeitet mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um ein breites Spektrum an Unterst├╝tzung anzubieten, das den ├Ârtlichen Gegebenheiten angepasst ist. Wir arbeiten immer im besten Interesse der Kinder, Jugendlichen und Familien.
60
Jugendliche
werden in der Gemeinde unterst├╝tzt
10
Kinder und Jugendliche
wachsen in unserer Obhut auf
Erlernen einer neuen Technik in einem Malworkshop. SOS-Kinderdorf vermittelt Kindern die F├Ąhigkeiten, die sie f├╝r ein unabh├Ąngiges Leben brauchen (Foto: SOS-Kinderdorf in Argentinien).

Was Ihre Unterst├╝tzung in C├│rdoba bewirkt

Kinder, die nicht bei ihren Familien leben k├Ânnen, werden betreut
Manche Kinder k├Ânnen auch mit zus├Ątzlicher Unterst├╝tzung nicht bei ihrer Familie bleiben. Wenn dies der Fall ist, finden sie bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Hier k├Ânnen die Kinder sichere und dauerhafte Beziehungen aufbauen. Viele leben in verschiedenen Stadtvierteln, zusammen mit anderen Familien aus der Umgebung. Alle Kinder, die wir betreuen, haben Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung. Wo immer m├Âglich, arbeiten wir eng mit der Herkunftsfamilie zusammen. Wenn Kinder zu ihren Familien zur├╝ckkehren k├Ânnen, helfen wir ihnen, sich an diese Ver├Ąnderung anzupassen.
Jugendliche werden auf ihrem Weg in die Selbst-st├Ąndigkeit begleitet
Unser lokales Team arbeitet eng mit den Jugendlichen zusammen, um einen Plan f├╝r ihre Zukunft zu entwickeln. Dabei lernen sie selbstbewusst und unabh├Ąngig zu werden. Wir unterst├╝tzen die Jugendlichen, wenn sie sich auf den Arbeitsmarkt vorbereiten und erh├Âhen so ihre Berufschancen. Sie k├Ânnen beispielsweise an Workshops und Schulungen teilnehmen, die von SOS-Kinderdorf angeboten werden. Zus├Ątzlich k├Ânnen sie ihre F├Ąhigkeiten durch die Teilnahme an verschiedenen Projekten mit lokalen Mentor*innen und Unternehmen ausbauen.