SOS-Kinderdorf Gulu

SOS-Kinderdorf unterst├╝tzt Kinder, Jugendliche und Familien, damit sie sich entfalten k├Ânnen (Foto: SOS-Kinderdorf in Uganda).

Gulu liegt im Nordwesten Ugandas und ist das Handels- und Verwaltungszentrum des gleichnamigen Distrikts. Die Stadt hat etwa 150.000 Einwohner*innen. Die Region Gulu ist die historische Heimat des Volkes der Acholi und stand im Zentrum des gewaltt├Ątigen Konflikts, der das Land jahrzehntelang heimsuchte. Gulu ist zur zweitgr├Â├čten Stadt des Landes geworden, da viele Binnenmigranten aus l├Ąndlichen Gebieten hierher geflohen sind.Die Lebensbedingungen der Binnenfl├╝chtlinge im Norden des Landes sind katastrophal. Einige Kinder haben wegen des Konflikts oder aufgrund von Krankheiten die elterliche Betreuung vollst├Ąndig verloren.

Seit 2002 unterst├╝tzt SOS-Kinderdorf in Gulu Kinder, Jugendliche und Familien und setzt sich f├╝r ihre Rechte ein.

2 M
Menschen wurden vertrieben

Familien sind gef├Ąhrdet

Der Konflikt in Uganda hat viele Menschen aus dem Land vertrieben. In den Fl├╝chtlingslagern starben jede Woche Menschen, vor allem an Krankheiten. Auch nach Beendigung des Konflikts ging die Gewalt weiter, sodass Kinder besonders gef├Ąhrdet waren. Die meisten der Binnenvertriebenen sind in ihre Heimatst├Ądte zur├╝ckgekehrt, doch die R├╝ckkehr ist mit vielen Herausforderungen verbunden. Oft fehlt es an grundlegenden Dienstleistungen und Unterst├╝tzung f├╝r Familien. Besonders schwierig ist es f├╝r Haushalte, die von Frauen gef├╝hrt werden, da sie das Land, das sie fr├╝her besa├čen, nicht zur├╝ckerobern k├Ânnen, wenn der Ehemann oder Vater tot ist. Viele Kinder und Jugendliche ohne elterliche Betreuung sind v├Âllig verloren und brauchen psychologische Hilfe und Unterst├╝tzung.

100.000
Kinder leben mit HIV/AIDS

HIV/AIDS bleibt eine Herausforderung

HIV/AIDS ist nach wie vor eine Herausforderung f├╝r die ├Âffentliche Gesundheit in ganz Uganda, aber im Norden des Landes ist die Lage besonders ernst. W├Ąhrend des Konflikts hatten Binnenvertriebene nur minimalen Zugang zu grundlegenden sanit├Ąren Einrichtungen oder zur Gesundheitsversorgung. Krankheiten breiteten sich schnell aus, und viele Menschen, darunter auch Kinder, erkrankten. Sch├Ątzungsweise leben rund 100.000 Kinder in Uganda mit HIV/AIDS. Selbst in F├Ąllen, in denen sie nicht direkt von der Krankheit betroffen sind, ist es f├╝r viele Kinder und Jugendliche eine tragische Realit├Ąt, ihre Eltern durch HIV/AIDS zu verlieren. Sie m├╝ssen Wege finden, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten, oft auf Kosten einer Ausbildung. Dadurch verringern sich ihre Chancen, der Armut zu entkommen.

Ihre Unterst├╝tzung macht einen Unterschied f├╝r die Kinder in Gulu

SOS-Kinderdorf arbeitet mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um ein breites Spektrum an Unterst├╝tzung anzubieten, das den ├Ârtlichen Gegebenheiten angepasst ist. Wir arbeiten immer im besten Interesse der Kinder, Jugendlichen und Familien.
600
Familien
k├Ânnen zusammenbleiben
1.340
Kinder
lernen in unseren Kinderg├Ąrten und Schulen
15.080
Gesundheits-leistungen
wurden erbracht
60
Kinder und Jugendliche
wachsen in unserer Obhut auf
80
Jugendliche
werden auf ihrem Weg in die Selbstst├Ąndigkeit begleitet
Lernen, wie man Fahrrad f├Ąhrt. SOS-Kinderdorf unterst├╝tzt Familien dabei, ein Umfeld zu schaffen, in dem sich ihre Kinder entwickeln und entfalten k├Ânnen (Foto: SOS-Kinderdorf in Uganda).

Was Ihre Unterst├╝tzung in Gulu bewirkt

Vulnerable Familien und Gemeinden werden gest├Ąrkt
Wenn Eltern in Not sind, ist es f├╝r sie manchmal schwierig, sich ausreichend um ihre Kinder zu k├╝mmern. SOS-Kinderdorf arbeitet daher mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um jeder Familie individuelle Unterst├╝tzung zu bieten, damit sie zusammenbleiben kann. Das k├Ânnen Workshops ├╝ber Elternschaft oder Kinderrechte sein aber auch Schulungen, bei denen die Eltern die n├Âtigen F├Ąhigkeiten erwerben, um Arbeit zu finden oder ihr eigenes Unternehmen zu gr├╝nden. Au├čerdem stellen wir sicher, dass die Kinder medizinische Hilfe erhalten und zur Schule gehen k├Ânnen.
Hochwertige Bildung wird erm├Âglicht
SOS-Kinderdorf sorgt daf├╝r, dass Kinder und Jugendliche Zugang zu hochwertiger Bildung haben. Wir bieten ihnen ein sicheres und unterst├╝tzendes Umfeld, damit sie lernen und sich entwickeln k├Ânnen. Lehrer*innen werden zu Kinderrechten und kindgerechtem Lernen geschult, damit jedes Kind das Beste aus seiner Bildung machen kann. Kleine Kinder verbringen im Kindergarten Zeit mit Spielen und Lernen und werden so auf die Grundschule vorbereitet.
Medizinische Versorgung
In Gebieten mit begrenzter medizinischer Versorgung bietet SOS-Kinderdorf medizinische Beratung und Hilfe an. Dazu z├Ąhlen auch Pr├Ąventivma├čnahmen wie ├Ąrztliche Untersuchungen und Impfprogramme. Die meisten Patienten, die sich an uns wenden, stammen aus ans├Ąssigen Familien, die sich eine Behandlung sonst nicht leisten k├Ânnten.
Kinder, die nicht bei ihren Familien leben k├Ânnen, werden betreut
Manche Kinder k├Ânnen auch mit zus├Ątzlicher Unterst├╝tzung nicht bei ihrer Familie bleiben. Wenn dies der Fall ist, finden sie bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Hier k├Ânnen sie sichere und dauerhafte Beziehungen aufbauen. Alle Kinder, die wir betreuen, haben Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung. Wo immer m├Âglich arbeiten wir eng mit der Herkunftsfamilie zusammen. Wenn Kinder zu ihren Familien zur├╝ckkehren k├Ânnen, helfen wir ihnen, sich an diese Ver├Ąnderung anzupassen.