SOS-Kinderdorf N'Djamena

SOS-Kinderdorf unterst├╝tzt Kinder, Jugendliche und Familien, damit sie sich entfalten k├Ânnen (Foto: SOS-Kinderdorf im Tschad).

N'Djamena ist die Hauptstadt des Tschad mit einer Bev├Âlkerung von ├╝ber 1,2 Millionen. Tausende von Kindern haben aufgrund eines gravierenden Mangels an Infrastruktur nur unzureichenden Zugang zu Gesundheitsversorgung und Bildung. Kinderarbeit und Menschenhandel sind weit verbreitet. Wie andere Gebiete des Tschad ist auch die Region um N'Djamena von ├ťberschwemmungen und D├╝rren betroffen. Die COVID-19-Pandemie versch├Ąrfte die Ern├Ąhrungsunsicherheit, da 320.000 Arbeitnehmer*innen durch die wirtschaftliche Rezession Einkommenseinbu├čen hinnehmen mussten.

Seit 2005 unterst├╝tzt SOS-Kinderdorf in N'Djamena Kinder, Jugendliche und Familien und setzt sich f├╝r ihre Rechte ein.

32.000
Menschen waren 2020 von ├ťberschwemmungen betroffen

Naturkatastrophen

Von den saisonalen ├ťberschwemmungen im Jahr 2020 waren 400.000 Menschen im gesamten Tschad betroffen, in der Region N'Djamena waren es 32.000, von denen viele ihre H├Ąuser verloren. Die ├ťberschwemmungen beeintr├Ąchtigten die landwirtschaftliche Produktion, die bereits unter den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie litt, sodass die Haushalte M├╝he hatten, Lebensmittel auf den Tisch zu bringen. Der Klimawandel und die Bew├Ąsserungsmethoden haben die Austrocknung des Tschadsees beschleunigt. Die unsichere Ern├Ąhrungslage in den l├Ąndlichen Gebieten hat viele Familien zur Abwanderung in die Stadt gezwungen, wo sie viele gleiche Herausforderungen erleben. In N'Djamena leben 12.302 Kinder unterhalb der monet├Ąren Armutsgrenze.

856/100.000
Geburten enden mit dem Tod der Mutter

Gesundheitsversorgung

Kinder, Jugendliche und Familien im Tschad sind mit einer Vielzahl von Gesundheitsproblemen konfrontiert. Viele leben in l├Ąndlichen Gebieten, wo der Zugang zu Gesundheitsversorgung schwierig ist. Einige der h├Ąufigsten Todesursachen bei Frauen sind Komplikationen im Zusammenhang mit Schwanger-schaft und Entbindung. Der Tschad hat eine der h├Âchsten M├╝ttersterblichkeitsraten in der Region: 856 Todesf├Ąlle pro 100.000 Geburten. Dar├╝ber hinaus ist die Zahl der Teenagerschwangerschaften mit 164,5 Geburten pro 1.000 Jugendliche im Alter von 15 bis 19 Jahren hoch, oft gefolgt von Geburtskomplikationen. Im Tschad gibt es au├čerdem eine gro├če Anzahl von Nomaden- und Inselv├Âlkern, die nur begrenzten Zugang zu Gesundheitsdiensten haben.

Ihre Unterst├╝tzung macht einen Unterschied f├╝r die Kinder in N'Djamena

SOS-Kinderdorf arbeitet mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um ein breites Spektrum an Unterst├╝tzung anzubieten, das den ├Ârtlichen Gegebenheiten angepasst ist. Wir arbeiten immer im besten Interesse der Kinder, Jugendlichen und Familien.
200
Familien
k├Ânnen zusammenbleiben
360
Kinder
lernen in unseren Kinderg├Ąrten und Schulen
8.060
Gesundheits-leistungen
wurden erbracht
110
Kinder und Jugendliche
wachsen in unserer Obhut auf
70
Jugendliche
werden auf ihrem Weg in die Selbstst├Ąndigkeit begleitet
Beim Spielen im Garten. Die Kinder, die bei uns betreut werden, wachsen zusammen auf und kn├╝pfen oft Bindungen, die ein Leben lang halten (Foto: SOS-Kinderdorf im Tschad).

Was Ihre Unterst├╝tzung in N'Djamena bewirkt

Vulnerable Familien und Gemeinden werden gest├Ąrkt
Wenn Eltern in Not sind, ist es f├╝r sie manchmal schwierig, sich ausreichend um ihre Kinder zu k├╝mmern. SOS-Kinderdorf arbeitet daher mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um jeder Familie individuelle Unterst├╝tzung zu bieten, damit sie zusammenbleiben kann. Das k├Ânnen Workshops ├╝ber Elternschaft oder Kinderrechte sein aber auch Schulungen, bei denen die Eltern die n├Âtigen F├Ąhigkeiten erwerben, um Arbeit zu finden oder ihr eigenes Unternehmen zu gr├╝nden. Au├čerdem stellen wir sicher, dass die Kinder medizinische Hilfe erhalten und zur Schule gehen k├Ânnen.
Hochwertige Bildung wird erm├Âglicht
SOS-Kinderdorf sorgt daf├╝r, dass Kinder und Jugendliche Zugang zu hochwertiger Bildung haben. Wir bieten ihnen ein sicheres und unterst├╝tzendes Umfeld, damit sie lernen und sich entwickeln k├Ânnen. Lehrer*innen werden zu Kinderrechten und kindgerechtem Lernen geschult, damit jedes Kind das Beste aus seiner Bildung machen kann. Kleine Kinder verbringen im Kindergarten Zeit mit Spielen und Lernen und werden so auf die Grundschule vorbereitet.
Medizinische Versorgung wird gew├Ąhrleistet
In Gebieten mit begrenzter medizinischer Versorgung bietet SOS-Kinderdorf medizinische Beratung und Hilfe an. Dazu z├Ąhlen auch Pr├Ąventivma├čnahmen wie ├Ąrztliche Untersuchungen und Impfprogramme. Die meisten Patient*innen, die sich an uns wenden, stammen aus ans├Ąssigen Familien, die sich eine Behandlung sonst nicht leisten k├Ânnten.
Kinder, die nicht bei ihren Familien leben k├Ânnen, werden betreut
Manche Kinder k├Ânnen auch mit zus├Ątzlicher Unterst├╝tzung nicht bei ihrer Familie bleiben. Wenn dies der Fall ist, finden sie bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Hier k├Ânnen sie sichere und dauerhafte Beziehungen aufbauen. Alle Kinder, die wir betreuen, haben Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung. Wo immer m├Âglich arbeiten wir eng mit der Herkunftsfamilie zusammen. Wenn Kinder zu ihren Familien zur├╝ckkehren k├Ânnen, helfen wir ihnen, sich an diese Ver├Ąnderung anzupassen.