SOS-Kinderdorf Lomé

SOS-Kinderdorf unterst√ľtzt Kinder, Jugendliche und Familien, damit sie sich entfalten k√∂nnen (Foto: SOS-Kinderdorf in Togo).

Lom√© ist die Hauptstadt Togos und mit fast zwei Millionen Einwohner*innen im Ballungsraum auch die gr√∂√üte Stadt des Landes. Am Golf von Guinea gelegen, ist sie eine bedeutende Hafenstadt. Die Region exportiert unter anderem Kakao, Kaffee, Baumwolle, Phosphate und Palm√∂l. Die Kultur ist reich an Dialekten und Religionen, aber auch an farbenfrohen Kente-Stoffmustern. Obwohl das Schulsystem in Togo vom 6. bis zum 15. Lebensjahr kostenlos und verpflichtend ist, gehen viele Kinder aus verschiedenen Gr√ľnden nicht zur Schule.

Seit 1979 unterst√ľtzt SOS-Kinderdorf in Lom√© Kinder, Jugendliche und Familien und setzt sich f√ľr ihre Rechte ein.

54%
der Stadtbevölkerung leben in Slums

Leben in informellen Siedlungen

Die Bev√∂lkerung Togos ist im Laufe der Jahre rapide gewachsen, sodass heute 54 % der Stadtbewohner*innen in Slums leben. Das rasche Bev√∂lkerungswachstum belastet die Infrastruktur von Lom√© stark, und √ľberall in der Stadt sind verarmte Viertel und gro√üe informelle Siedlungen entstanden. Informelle Siedlungen sind wie Slums dadurch gekennzeichnet, dass es keine dauerhaften und best√§ndigen Unterk√ľnfte gibt, die vor extremen Wetterbedingungen sch√ľtzen. Sie sind oft √ľberf√ľllt und haben keinen einfachen Zugang zu sauberem Trinkwasser und angemessenen sanit√§ren Einrichtungen. Unter diesen Umst√§nden k√∂nnen sich viele Krankheiten leicht verbreiten, entweder durch verunreinigtes Wasser oder durch die hohe Bev√∂lkerungs-dichte. Infrastrukturen wie Gesundheitsdienste und Bildung sind hier eher begrenzt.

21%
der Kinder werden im Kindesalter verheiratet

Kinderheirat gefährdet Kinder

Die Pr√§valenz der Kinderheirat in Togo liegt bei 21 %, was bedeutet, dass zwei von zehn Kindern vor ihrem achtzehnten Lebensjahr verheiratet wurden. Obwohl diese Praxis bei M√§dchen h√§ufiger vorkommt als bei Jungen, stellt sie unabh√§ngig vom Geschlecht eine grundlegende Verletzung der Rechte dar. Viele Faktoren wirken zusammen, um ein Kind dem Risiko einer Heirat auszusetzen. Zu diesen Faktoren geh√∂ren Armut, die Vorstellung, dass die Ehe ‚ÄúSchutz‚ÄĚ bietet, soziale Normen oder ein unzureichender rechtlicher Rahmen. Kinderheirat beeintr√§chtigt h√§ufig die Entwicklung von Kindern, insbesondere von M√§dchen, indem sie zu fr√ľher Schwangerschaft und sozialer Isolation f√ľhrt, ihre Schulbildung unterbricht, ihre Chancen und ihr berufliches Fortkommen einschr√§nkt und sie der Gefahr h√§uslicher Gewalt aussetzt.

Ihre Unterst√ľtzung macht einen Unterschied f√ľr die Kinder in Lom√©

SOS-Kinderdorf arbeitet mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um ein breites Spektrum an Unterst√ľtzung anzubieten, das den √∂rtlichen Gegebenheiten angepasst ist. Wir arbeiten immer im besten Interesse der Kinder, Jugendlichen und Familien.
30
Familien
können zusammenbleiben
40
Kinder und Jugendliche
lernen in unseren Kindergärten und Schulen
150
Gesundheits-leistungen
wurden erbracht
80
Kinder und Jugendliche
wachsen in unserer Obhut auf
40
Jugendliche
werden auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit begleitet
Kinder in unserer Obhut lesen gemeinsam ein Buch. Geschwister wachsen zusammen auf und kn√ľpfen oft Bindungen, die ein Leben lang halten (Foto: SOS-Kinderdorf in Togo).

Was Ihre Unterst√ľtzung in Lom√© bewirkt

Vulnerable Familien und Gemeinden werden gestärkt
Wenn Eltern in Not sind, ist es f√ľr sie manchmal schwierig, sich ausreichend um ihre Kinder zu k√ľmmern. SOS-Kinderdorf arbeitet daher mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um jeder Familie individuelle Unterst√ľtzung zu bieten, damit sie zusammenbleiben kann. Das k√∂nnen Workshops √ľber Elternschaft oder Kinderrechte sein aber auch Schulungen, bei denen die Eltern die n√∂tigen F√§higkeiten erwerben, um Arbeit zu finden oder ihr eigenes Unternehmen zu gr√ľnden. Au√üerdem stellen wir sicher, dass die Kinder medizinische Hilfe erhalten und zur Schule gehen k√∂nnen.
Hochwertige Bildung anbieten
Die SOS-Kinderd√∂rfer sorgen daf√ľr, dass Kinder und Jugendliche Zugang zu einer hochwertigen Bildung haben. Wir helfen ihnen, in einem sicheren und unterst√ľtzenden Umfeld zu lernen und sich zu entwickeln. Wir schulen Lehrer in Kinderrechten und kindgerechtem Lernen, damit jedes Kind das Beste aus seiner Bildung machen kann. Kleine Kinder verbringen im Kindergarten Zeit mit Spielen und Lernen. So werden sie auf die Grundschule vorbereitet.
Medizinische Versorgung
In Gebieten mit begrenzter medizinischer Versorgung bietet SOS-Kinderdorf medizinische Beratung und Hilfe an. Wir bieten Präventivmaßnahmen wie medizinische Untersuchungen und Impfprogramme an. Die meisten Patienten, die sich mit der Bitte um medizinische Hilfe an uns wenden, stammen aus einheimischen Familien, die sich eine Behandlung sonst nicht leisten könnten.
Kinder, die nicht bei ihren Familien leben können, werden betreut
Manche Kinder k√∂nnen auch mit zus√§tzlicher Unterst√ľtzung nicht bei ihrer Familie bleiben. Wenn dies der Fall ist, finden sie bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Hier k√∂nnen sie sichere und dauerhafte Beziehungen aufbauen. Alle Kinder, die wir betreuen, haben Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung. Wo immer m√∂glich arbeiten wir eng mit der Herkunftsfamilie zusammen. Wenn Kinder zu ihren Familien zur√ľckkehren k√∂nnen, helfen wir ihnen, sich an diese Ver√§nderung anzupassen.