SOS-Kinderdorf Port Elizabeth

SOS-Kinderdorf unterst├╝tzt Kinder, Jugendliche und Familien, damit sie sich entfalten k├Ânnen (Foto: SOS-Kinderdorf in S├╝dafrika).

Die Stadt Port Elizabeth hat ├╝ber eine Million Einwohner*innen und liegt an der s├╝d├Âstlichen K├╝ste S├╝dafrikas. Sie ist Teil der Nelson Mandela Bay Metropolitan Municipality. Trotz des Endes der Apartheid in den 1990er Jahren sind ihre Folgen auch heute noch sichtbar, denn viele Familien sind benachteiligt und leben unter sehr schlechten Bedingungen in vernachl├Ąssigten Townships. Oft fehlt es an grundlegender Infrastruktur und Zugang zu Gesundheitsdiensten und Schulen. HIV/AIDS stellt eine zus├Ątzliche Belastung dar, da viele Kinder Gefahr laufen, durch die Krankheit die elterliche Betreuung zu verlieren und dann oft auf sich allein gestellt sind.

Seit 1989 unterst├╝tzt SOS-Kinderdorf in Port Elizabeth Kinder, Jugendliche und Familien und setzt sich f├╝r ihre Rechte ein.

50%
der s├╝dafrikanischen Kinder leben in Armut

Weit verbreitete Armut

Seit dem Ende der Apartheid im Jahr 1994 ist Port Elizabeth mit den gleichen Problemen konfrontiert wie der Rest des Landes: Gebiete, die fr├╝her von der zwangsumgesiedelten schwarzafrikanischen Bev├Âlkerung bewohnt wurden, sind heute vom st├Ądtischen Verfall betroffen. Die Menschen in diesem Gebiet leiden unter fehlenden Dienstleistungen und ├╝berf├╝llten und unzureichenden Wohnungen. In vielen Townships fehlt es an den grundlegendsten Infrastrukturen wie Stra├čen, Schulen, Gesundheits-diensten, Flie├čwasser oder Strom. Au├čerdem ist die Arbeitslosigkeit ein zentrales, und viele Familien k├Ąmpfen ums ├ťberleben. Kinder, die hier aufwachsen, erfahren von klein auf Benachteiligungen aller Art.

1 von 5
Menschen in S├╝dafrika lebt mit HIV/AIDS

HIV/AIDS

In Port Elizabeth sind die Lebensbedingungen f├╝r viele Menschen bereits sehr hart. Die Ausbreitung von HIV/AIDS hat die Not, mit der viele Familien t├Ąglich konfrontiert sind, noch verschlimmert. Kinder sind am meisten betroffen, vor allem wenn sie Gefahr laufen, die F├╝rsorge ihrer Eltern zu verlieren. Die Arbeitslosigkeit ist hoch, und wenn Eltern erkranken, k├Ânnen sie oft nicht mehr arbeiten, verlieren ihr Einkommen und k├Ânnen die Grundbed├╝rfnisse der Familie nicht mehr decken. Ihre Kinder sind dann von Vernachl├Ąssigung bedroht. In vielen F├Ąllen ├╝bernehmen sie dann die Verantwortung f├╝r die Pflege ihrer kranken Eltern und gef├Ąhrden damit ihre Ausbildung und ihre Kindheit. Das hat auch emotionale, verhaltensm├Ą├čige und soziale Folgen f├╝r die Kinder.

Ihre Unterst├╝tzung macht einen Unterschied f├╝r die Kinder in Port Elizabeth

SOS-Kinderdorf arbeitet mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um ein breites Spektrum an Unterst├╝tzung anzubieten, das den ├Ârtlichen Gegebenheiten angepasst ist. Wir arbeiten immer im besten Interesse der Kinder, Jugendlichen und Familien.
140
Familien
k├Ânnen zusammenbleiben
50
Kinder und Jugendliche
wachsen in unserer Obhut auf
30
Jugendliche
werden auf ihrem Weg in die Selbstst├Ąndigkeit begleitet
Br├╝der treiben gemeinsam Sport. Geschwister wachsen in Familien zusammen auf und kn├╝pfen oft Bindungen, die ein Leben lang halten (Foto: SOS-Kinderdorf in S├╝dafrika).

Was Ihre Unterst├╝tzung in Port Elizabeth bewirkt

Vulnerable Familien und Gemeinden werden gest├Ąrkt
Wenn Eltern in Not sind, ist es f├╝r sie manchmal schwierig, sich ausreichend um ihre Kinder zu k├╝mmern. SOS-Kinderdorf arbeitet daher mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um jeder Familie individuelle Unterst├╝tzung zu bieten, damit sie zusammenbleiben kann. Das k├Ânnen Workshops ├╝ber Elternschaft oder Kinderrechte sein aber auch Schulungen, bei denen die Eltern die n├Âtigen F├Ąhigkeiten erwerben, um Arbeit zu finden oder ihr eigenes Unternehmen zu gr├╝nden. Au├čerdem stellen wir sicher, dass die Kinder medizinische Hilfe erhalten und zur Schule gehen k├Ânnen.
Kinder, die nicht bei ihren Familien leben k├Ânnen, werden betreut
Manche Kinder k├Ânnen auch mit zus├Ątzlicher Unterst├╝tzung nicht bei ihrer Familie bleiben. Wenn dies der Fall ist, finden sie bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Hier k├Ânnen sie sichere und dauerhafte Beziehungen aufbauen. Alle Kinder, die wir betreuen, haben Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung. Wo immer m├Âglich arbeiten wir eng mit der Herkunftsfamilie zusammen. Wenn Kinder zu ihren Familien zur├╝ckkehren k├Ânnen, helfen wir ihnen, sich an diese Ver├Ąnderung anzupassen.
Jugendliche werden auf ihrem Weg in die Selbst-st├Ąndigkeit begleitet
Unser lokales Team arbeitet eng mit den Jugendlichen zusammen, um einen Plan f├╝r ihre Zukunft zu entwickeln. Dabei lernen sie selbstbewusst und unabh├Ąngig zu werden. Wir unterst├╝tzen die Jugendlichen, wenn sie sich auf den Arbeitsmarkt vorbereiten und erh├Âhen so ihre Berufschancen. Sie k├Ânnen beispielsweise an Workshops und Schulungen teilnehmen, die von SOS-Kinderdorf angeboten werden. Zus├Ątzlich k├Ânnen sie ihre F├Ąhigkeiten durch die Teilnahme an verschiedenen Projekten mit lokalen Mentor*innen und Unternehmen ausbauen.