SOS-Kinderdorf Mthatha

SOS-Kinderdorf unterst├╝tzt Kinder, Jugendliche und Familien, damit sie sich entfalten k├Ânnen (Foto: SOS-Kinderdorf in S├╝dafrika).

Mthatha liegt in der s├╝dafrikanischen Ostkap-Provinz, in der N├Ąhe der Provinzhauptstadt Bisho. Der ehemalige Pr├Ąsident Nelson Mandela wurde in einem kleinen Dorf unweit von Mthatha geboren. Heute hat die Stadt mehr als 200.000 Einwohner*innen und ist das wichtigste st├Ądtische Dienstleistungszentrum f├╝r rund 1,5 Millionen Menschen aus der umliegenden Region. Doch die Infrastruktur, wie das Abwassersystem und die Stra├čen, sind durch das Wachstum der Stadt unter Druck geraten. Viele hier leben in Armut und haben Schwierigkeiten, einen sicheren Arbeitsplatz zu finden, um ihr Einkommen zu sichern. Kinder wachsen unter gef├Ąhrlichen Bedingungen auf, haben nicht genug zu essen und keinen Zugang zu Bildung.

Seit 1997 unterst├╝tzt SOS-Kinderdorf Kinder, Jugendliche und Familien in Mthatha und setzt sich f├╝r ihre Rechte ein.

2/3
der Menschen in Mthatha sind arm

Die Folgen der Apartheid

In Mthatha sind die Arbeitslosen- und Armutsquoten sehr hoch. Sch├Ątzungsweise zwei Drittel der lokalen Bev├Âlkerung k├Ânnen ihre Grundbed├╝rfnisse nicht befriedigen. Dar├╝ber hinaus spiegelt die Wirtschaft der Region die immer noch bestehende Ungleichheit wider: Die schwarzafrikanischen Einwohner, die 96 % der lokalen Bev├Âlkerung ausmachen, verf├╝gen ├╝ber ein wesentlich geringeres Durchschnittseinkommen als die wei├če afrikanische Bev├Âlkerung. Viele Menschen arbeiten im informellen Sektor, verkaufen Obst und Gem├╝se, bieten Schneiderdienste an oder arbeiten als Friseure. Die meisten sind Frauen, denn viele M├Ąnner wandern auf der Suche nach Arbeit in andere Regionen ab und ├╝berlassen den Frauen die Versorgung der Familie.

35%
der Menschen haben nur begrenzten Zugang zu einem Krankenhaus

Zugang zu Dienstleistungen

Die Infrastruktur von Mthatha steht unter gro├čem Druck. Das Abwassersystem bricht h├Ąufig zusammen und gef├Ąhrdet nicht nur die Umwelt, sondern auch die Gesundheit der Menschen. Dar├╝ber hinaus sind viele Stra├čen in schlechtem Zustand, und der Zugang zu grundlegenden Dienstleistungen ist eingeschr├Ąnkt. So m├╝ssen 35 % der Landbev├Âlkerung ├╝ber eine Stunde fahren, um das n├Ąchste Krankenhaus zu erreichen, und diese Fahrt ist sehr teuer. Aus den gleichen Gr├╝nden ist auch der Zugang zu Bildung begrenzt, weshalb ├╝ber 60 Prozent der Bev├Âlkerung Analphabeten sind. Ohne hochwertige Gesundheitsversorgung und Bildung k├Ânnen Kinder und Jugendliche dem Kreislauf der Armut nicht entkommen.

Ihre Unterst├╝tzung macht einen Unterschied f├╝r die Kinder in Mthatha

SOS-Kinderdorf arbeitet mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um ein breites Spektrum an Unterst├╝tzung anzubieten, das den ├Ârtlichen Gegebenheiten angepasst ist. Wir arbeiten immer im besten Interesse der Kinder, Jugendlichen und Familien.
100
Familien
k├Ânnen zusammenbleiben
40
Kinder und Jugendliche
wachsen in unserer Obhut auf
30
Jugendliche
werden auf ihrem Weg in die Selbstst├Ąndigkeit begleitet
Die Kinder in unserer Obhut haben Spa├č beim gemeinsamen Spielen. Geschwister wachsen in Familien zusammen auf und kn├╝pfen oft Bindungen, die ein Leben lang halten (Foto: SOS-Kinderdorf in S├╝dafrika).

Was Ihre Unterst├╝tzung in Mthatha bewirkt

Familien und Gemeinden werden gest├Ąrkt
Wenn Eltern in Not sind, ist es f├╝r sie manchmal schwierig, sich ausreichend um ihre Kinder zu k├╝mmern. SOS-Kinderdorf arbeitet daher mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um jeder Familie individuelle Unterst├╝tzung zu bieten, damit sie zusammenbleiben kann. Das k├Ânnen Workshops ├╝ber Elternschaft oder Kinderrechte sein aber auch Schulungen, bei denen die Eltern die n├Âtigen F├Ąhigkeiten erwerben, um Arbeit zu finden oder ihr eigenes Unternehmen zu gr├╝nden. Au├čerdem stellen wir sicher, dass die Kinder medizinische Hilfe erhalten und zur Schule gehen k├Ânnen.
Kinder, die nicht bei ihren Familien leben k├Ânnen, werden betreut
Manche Kinder k├Ânnen auch mit zus├Ątzlicher Unterst├╝tzung nicht bei ihrer Familie bleiben. Wenn dies der Fall ist, finden sie bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Hier k├Ânnen sie sichere und dauerhafte Beziehungen aufbauen. Alle Kinder, die wir betreuen, haben Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung. Wo immer m├Âglich arbeiten wir eng mit der Herkunftsfamilie zusammen. Wenn Kinder zu ihren Familien zur├╝ckkehren k├Ânnen, helfen wir ihnen, sich an diese Ver├Ąnderung anzupassen.
Jugendliche werden auf ihrem Weg in die Selbst-st├Ąndigkeit begleitet
Unser lokales Team arbeitet eng mit den Jugendlichen zusammen, um einen Plan f├╝r ihre Zukunft zu entwickeln. Dabei lernen sie selbstbewusst und unabh├Ąngig zu werden. Wir unterst├╝tzen die Jugendlichen, wenn sie sich auf den Arbeitsmarkt vorbereiten und erh├Âhen so ihre Berufschancen. Sie k├Ânnen beispielsweise an Workshops und Schulungen teilnehmen, die von SOS-Kinderdorf angeboten werden. Zus├Ątzlich k├Ânnen sie ihre F├Ąhigkeiten durch die Teilnahme an verschiedenen Projekten mit lokalen Mentor*innen und Unternehmen ausbauen.