SOS-Kinderdorf Lusaka

SOS-Kinderdorf unterst├╝tzt Kinder, Jugendliche und Familien, damit sie sich entfalten k├Ânnen (Foto: SOS-Kinderdorf in Sambia).

Lusaka liegt im Osten des Landes, nahe der Grenze zu Simbabwe. Etwa 3,3 Millionen Menschen leben in der Provinz.

Seit 1999 unterst├╝tzt SOS-Kinderdorf in Lusaka Kinder, Jugendliche und Familien und setzt sich f├╝r ihre Rechte ein.

4,8%
betr├Ągt die Wachstumsrate der Stadt Lusaka

Rasche Stadterweiterung

Die Stadt Lusaka w├Ąchst schnell, da die Menschen auf der Suche nach einem besseren Leben hierher ziehen. Viele Menschen kommen aus l├Ąndlichen Gebieten, aber es gibt auch viele Binnenfl├╝chtlinge und Fl├╝chtlinge aus anderen L├Ąndern. Trotz der Bem├╝hungen der Regierung leben viele Familien in unzureichenden Wohnungen und haben keinen Zugang zu sicheren sanit├Ąren Einrichtungen oder sauberem Trinkwasser. Das Leben unter solchen Bedingungen macht sie anf├Ąllig f├╝r Krankheiten, und die medizinische Versorgung ist nicht immer leicht zug├Ąnglich.

1 von 5
Kindern geht nicht zur Grundschule

Bildung

In mancher Hinsicht haben die Kinder in Lusaka ein besseres Leben als die Kinder in anderen Regionen des Landes. Auch wenn die Zahl der Kinder, die eine Grundschule besuchen, h├Âher ist als in anderen Gebieten, geht dennoch eines von f├╝nf Kindern nicht zur Schule. M├Ądchen sind besonders benachteiligt und haben ein h├Âheres Risiko, die Schule abzubrechen, um zu arbeiten oder fr├╝h zu heiraten. Fr├╝her unterhielt SOS-Kinderdorf Kinderg├Ąrten und Schulen in Lusaka - heute werden sie vor Ort betrieben.

Ihre Unterst├╝tzung macht einen Unterschied f├╝r die Kinder in Lusaka

SOS-Kinderdorf arbeitet mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um ein breites Spektrum an Unterst├╝tzung anzubieten, das den ├Ârtlichen Gegebenheiten angepasst ist. Wir arbeiten immer im besten Interesse der Kinder, Jugendlichen und Familien.
2.110
Kinder und Erwachsene
werden in der Gemeinde unterst├╝tzt
350
Familien
k├Ânnen zusammenbleiben
140
Kinder und Jugendliche
wachsen in unserer Obhut auf
50
Jugendliche
werden auf ihrem Weg in die Selbstst├Ąndigkeit begleitet
Lernen ist wichtig und macht auch Spa├č. SOS-Kinderdorf unterst├╝tzt Kinder und junge Erwachsene in der Schule und anschlie├čend bei der Weiterbildung. (Foto: SOS-Kinderdorf in Sambia).

Was Ihre Unterst├╝tzung in Lusaka bewirkt

Vulnerable Familien und Gemeinden werden gest├Ąrkt
Wenn Eltern in Not sind, ist es f├╝r sie manchmal schwierig, sich ausreichend um ihre Kinder zu k├╝mmern. SOS-Kinderdorf arbeitet daher mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um jeder Familie individuelle Unterst├╝tzung zu bieten, damit sie zusammenbleiben kann. Das k├Ânnen Workshops ├╝ber Elternschaft oder Kinderrechte sein aber auch Schulungen, bei denen die Eltern die n├Âtigen F├Ąhigkeiten erwerben, um Arbeit zu finden oder ihr eigenes Unternehmen zu gr├╝nden. Au├čerdem stellen wir sicher, dass die Kinder medizinische Hilfe erhalten und zur Schule gehen k├Ânnen.
Kinder, die nicht bei ihren Familien leben k├Ânnen, werden betreut
Manche Kinder k├Ânnen auch mit zus├Ątzlicher Unterst├╝tzung nicht bei ihrer Familie bleiben. Wenn dies der Fall ist, finden sie bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Hier k├Ânnen sie sichere und dauerhafte Beziehungen aufbauen. Alle Kinder, die wir betreuen, haben Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung. Wo immer m├Âglich arbeiten wir eng mit der Herkunftsfamilie zusammen. Wenn Kinder zu ihren Familien zur├╝ckkehren k├Ânnen, helfen wir ihnen, sich an diese Ver├Ąnderung anzupassen.
Jugendliche werden auf ihrem Weg in die Selbst-st├Ąndigkeit begleitet
Unser lokales Team arbeitet eng mit den Jugendlichen zusammen, um einen Plan f├╝r ihre Zukunft zu entwickeln. Dabei lernen sie selbstbewusst und unabh├Ąngig zu werden. Wir unterst├╝tzen die Jugendlichen, wenn sie sich auf den Arbeitsmarkt vorbereiten und erh├Âhen so ihre Berufschancen. Sie k├Ânnen beispielsweise an Workshops und Schulungen teilnehmen, die von SOS-Kinderdorf angeboten werden. Zus├Ątzlich k├Ânnen sie ihre F├Ąhigkeiten durch die Teilnahme an verschiedenen Projekten mit lokalen Mentor*innen und Unternehmen ausbauen.