SOS-Kinderdorf Dosso

SOS-Kinderdorf unterst├╝tzt Kinder, Jugendliche und Familien, damit sie sich entfalten k├Ânnen (Foto: SOS-Kinderdorf in Niger).

Dosso ist eine Stadt mit fast 50.000 Einwohner*innen, die s├╝d├Âstlich der Hauptstadt Niamey liegt. Die Region Dosso ist weitgehend l├Ąndlich gepr├Ągt und weist die h├Âchste Armutsquote in Niger auf. Sie ist stark von W├╝stenbildung und Bodendegradation betroffen, so dass die Menschen in einer st├Ąndigen Lebensmittel- und Ern├Ąhrungskrise leben. Die im Land endemische Malaria ist f├╝r einen gro├čen Teil der Todesf├Ąlle bei Kindern unter 5 Jahren verantwortlich.

Seit 2010 unterst├╝tzt SOS-Kinderdorf in Dosso Kinder, Jugendliche und Familien und setzt sich f├╝r ihre Rechte ein.

4 von 10
Kindern unter 5 Jahren sind unterentwickelt

Naturkatastrophen und Unterern├Ąhrung

Naturkatastrophen stellen eine gro├če Heraus-forderung f├╝r die Landwirtschaft dar. Niger ist eines der w├Ąrmsten L├Ąnder der Erde. Schwere D├╝rren, begleitet von Sturzfluten, bedeuten oft den Verlust von Ernten und Viehbestand. Nur wenige Familien sind in der Lage, diese Situation zu bew├Ąltigen, und Tausende von Eltern mussten mit ansehen, wie ihre Kinder an Hunger starben. Die Unterern├Ąhrung von Kindern ist weiter verbreitet als in jedem anderen afrikanischen Land. Wenn Kinder nicht die f├╝r ein gesundes Aufwachsen erforderliche Nahrung erhalten, besteht f├╝r sie ein h├Âheres Risiko, an den ├╝blichen Krankheiten zu sterben. 4 von 10 Kindern unter 5 Jahren sind unterentwickelt.

14%
der Frauen k├Ânnen lesen und schreiben

Bildungsungleichheit

Der Zugang zur Schule ist f├╝r M├Ądchen in ganz Niger, insbesondere in l├Ąndlichen Gebieten, nach wie vor gering. Nur 14 % der Frauen im Vergleich zu 42 % der M├Ąnner k├Ânnen lesen und schreiben. Die Familien bevorzugen oft ihre S├Âhne, wenn sie in Bildung investieren. Nach der Grundschule sind viele M├Ądchen gezwungen, zu heiraten, was ihre Chancen auf eine angemessene Schulbildung gef├Ąhrdet. Die soziale Diskriminierung setzt sich bis ins Erwachsenenalter fort, da es Frauen verboten ist, Land und Eigentum zu besitzen. Frauen haben nur Zugang zu schlechter bezahlten T├Ątigkeiten, insbesondere in der Landwirtschaft und k├Ânnen daher dem Kreislauf der Armut kaum entkommen.

Ihre Unterst├╝tzung macht einen Unterschied f├╝r die Kinder in Dosso

SOS-Kinderdorf arbeitet mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um ein breites Spektrum an Unterst├╝tzung anzubieten, das den ├Ârtlichen Gegebenheiten angepasst ist. Wir arbeiten immer im besten Interesse der Kinder, Jugendlichen und Familien.
1.370
Kinder und Erwachsene
werden in der Gemeinde unterst├╝tzt
120
wachsen in unserer Obhut auf
St├Ąrkung von Kindern, Familien und Gemeinden. Wir setzen uns daf├╝r ein, dass die Kinder so lange wie m├Âglich in der Schule bleiben (Foto: SOS-Kinderdorf in Niger).

Was Ihre Unterst├╝tzung in Dosso bewirkt

Vulnerable Familien und Gemeinden werden gest├Ąrkt
Wenn Eltern in Not sind, ist es f├╝r sie manchmal schwierig, sich ausreichend um ihre Kinder zu k├╝mmern. SOS-Kinderdorf arbeitet daher mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um jeder Familie individuelle Unterst├╝tzung zu bieten, damit sie zusammenbleiben kann. Das k├Ânnen Workshops ├╝ber Elternschaft oder Kinderrechte sein aber auch Schulungen, bei denen die Eltern die n├Âtigen F├Ąhigkeiten erwerben, um Arbeit zu finden oder ihr eigenes Unternehmen zu gr├╝nden. Au├čerdem stellen wir sicher, dass die Kinder medizinische Hilfe erhalten und zur Schule gehen k├Ânnen.
Kinder, die nicht bei ihren Familien leben k├Ânnen, werden betreut
Manche Kinder k├Ânnen auch mit zus├Ątzlicher Unterst├╝tzung nicht bei ihrer Familie bleiben. Wenn dies der Fall ist, finden sie bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Hier k├Ânnen sie sichere und dauerhafte Beziehungen aufbauen. Alle Kinder, die wir betreuen, haben Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung. Wo immer m├Âglich arbeiten wir eng mit der Herkunftsfamilie zusammen. Wenn Kinder zu ihren Familien zur├╝ckkehren k├Ânnen, helfen wir ihnen, sich an diese Ver├Ąnderung anzupassen.