SOS-Kinderdorf Ondangwa

SOS-Kinderdorf unterst√ľtzt Kinder, Jugendliche und Familien, damit sie sich entfalten k√∂nnen (Foto: SOS-Kinderdorf in Namibia).

Die Stadt Ondangwa liegt in der Oshana-Region im Norden Namibias, nahe der Grenze zu Angola. Sie hat rund 23.000 Einwohner*innen und in den letzten Jahren ein stetiges Bev√∂lkerungswachstum zu verzeichnen. Obwohl die Stadt ein wichtiges Handels- und Industriezentrum ist, mangelt es der Bev√∂lkerung immer noch an grundlegender Infrastruktur und vielen √∂ffentlichen Dienstleistungen. So gibt es beispielsweise nicht gen√ľgend Schulen, sodass viele Kinder keine Schulbildung erhalten. Viele Familien im l√§ndlichen Norden leben von der Landwirtschaft, aber die rauen Wetterbedingungen machen es ihnen schwer, ihr Einkommen und ihre Ern√§hrung zu sichern.

Seit 2009 unterst√ľtzt SOS-Kinderdorf in Ondangwa Kinder, Jugendliche und Familien und setzt sich f√ľr ihre Rechte ein.

5 von 10
Namibier*innen haben keinen Zugang zu Sanitäranlagen

Mangel an Infrastruktur

In den letzten Jahren hat die rasche Urbanisierung in Ondangwa zu einem Mangel an angemessenem Wohnraum gef√ľhrt. Hunderte von Familien leben in sogenannten "Kambashus", Eisenh√ľtten, die illegal auf Privatgrundst√ľcken errichtet wurden. Infolgedessen k√∂nnen sie jederzeit gezwungen sein, ihre H√§user zu verlassen, was ihre Lebensgrundlage extrem unsicher macht. Au√üerdem gef√§hrdet das Fehlen von Flie√üwasser oder Strom die Gesundheit. Etwa 5 von 10 Menschen haben keinen Zugang zu angemessenen sanit√§ren Einrichtungen, wie z. B. Toiletten. Infolgedessen k√∂nnen sich Krankheiten leicht ausbreiten, was besonders f√ľr kleine Kinder gef√§hrlich ist. Bei √úberschwemmungen werden solche H√§user oft schwer besch√§digt.

23%
der Kinder in Namibia sind zu klein f√ľr ihr Alter

√úberschwemmungen

Die √úberschwemmungen im Norden Namibias haben in den letzten Jahren an Heftigkeit zugenommen. Sie besch√§digen h√§ufig Geb√§ude und Stra√üen, haben aber auch verheerende Auswirkungen auf die Nahrungsmittelproduktion. Viele Menschen in den l√§ndlichen Gebieten sind auf die Landwirtschaft angewiesen, um ihr Einkommen zu sichern und ihre Familien zu ern√§hren. Die immer wiederkehrenden √úberschwemmungen f√ľhren jedoch dazu, dass die Ernten oft zerst√∂rt werden und viele Menschen nicht genug zu essen haben. Das ist besonders f√ľr Kinder gef√§hrlich, da sie sich nicht gesund entwickeln k√∂nnen. Tats√§chlich sind etwa 23 % der namibischen Kinder aufgrund von Unterern√§hrung zu klein f√ľr ihr Alter.

Ihre Unterst√ľtzung macht einen Unterschied f√ľr die Kinder in Ondangwa

SOS-Kinderdorf arbeitet mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um ein breites Spektrum an Unterst√ľtzung anzubieten, das den √∂rtlichen Gegebenheiten angepasst ist. Wir arbeiten immer im besten Interesse der Kinder, Jugendlichen und Familien.
110
Familien
können zusammenbleiben
40
Kinder
lernen in unseren Kindergärten und Schulen
90
Kinder und Jugendliche
wachsen in unserer Obhut auf
Kinder lernen gemeinsam in ihrem Klassenzimmer. Wir arbeiten hart daran, dass die Kinder so lange wie möglich in der Schule bleiben. (Foto: SOS-Kinderdorf in Namibia).

Was Ihre Unterst√ľtzung in Ondangwa bewirkt

Vulnerable Familien und Gemeinden werden gestärkt
Wenn Eltern in Not sind, ist es f√ľr sie manchmal schwierig, sich ausreichend um ihre Kinder zu k√ľmmern. SOS-Kinderdorf arbeitet daher mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um jeder Familie individuelle Unterst√ľtzung zu bieten, damit sie zusammenbleiben kann. Das k√∂nnen Workshops √ľber Elternschaft oder Kinderrechte sein aber auch Schulungen, bei denen die Eltern die n√∂tigen F√§higkeiten erwerben, um Arbeit zu finden oder ihr eigenes Unternehmen zu gr√ľnden. Au√üerdem stellen wir sicher, dass die Kinder medizinische Hilfe erhalten und zur Schule gehen k√∂nnen.
Hochwertige Bildung wird ermöglicht
SOS-Kinderdorf sorgt daf√ľr, dass Kinder und Jugendliche Zugang zu hochwertiger Bildung haben. Wir bieten ihnen ein sicheres und unterst√ľtzendes Umfeld, damit sie lernen und sich entwickeln k√∂nnen. Lehrer*innen werden zu Kinderrechten und kindgerechtem Lernen geschult, damit jedes Kind das Beste aus seiner Bildung machen kann. Kleine Kinder verbringen im Kindergarten Zeit mit Spielen und Lernen und werden so auf die Grundschule vorbereitet.
Kinder, die nicht bei ihren Familien leben können, werden betreut
Manche Kinder k√∂nnen auch mit zus√§tzlicher Unterst√ľtzung nicht bei ihrer Familie bleiben. Wenn dies der Fall ist, finden sie bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Hier k√∂nnen sie sichere und dauerhafte Beziehungen aufbauen. Alle Kinder, die wir betreuen, haben Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung. Wo immer m√∂glich arbeiten wir eng mit der Herkunftsfamilie zusammen. Wenn Kinder zu ihren Familien zur√ľckkehren k√∂nnen, helfen wir ihnen, sich an diese Ver√§nderung anzupassen.