SOS-Kinderdorf Tete

Trotz der wachsenden Wirtschaft Mosambiks und des Reichtums an nat├╝rlichen Ressourcen leben die meisten Mosambikaner von weniger als 1,25 US-Dollar pro Tag. Es bleibt abzuwarten, ob die Einnahmen aus den gro├čen Kohlebergbauprojekten der breiten Bev├Âlkerung zugute kommen werden.

Die Provinz Tete rechnet mit einem massiven Konjunkturaufschwung

Die Familien des SOS-Kinderdorfs Tete machen viele Aktivit├Ąten zusammen (Foto: SOS-Archiv)
Tete, die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz, liegt am Sambesi-Fluss und hat knapp 156 000 Einwohner. In der Provinz Tete sind reiche Kohlevorkommen entdeckt worden. Sch├Ątzungen zufolge werden bis zum Jahr 2025 mindestens 25 Prozent der weltweiten Kohlef├Ârderung hierher verlagert. Der Bergbau hat in den letzten Jahren Tausende Binnenmigranten angelockt. Von 1997 bis 2007 sind die Bev├Âlkerungszahlen um 56 Prozent gestiegen.

Die ausl├Ąndischen Direktinvestitionen der Bergbaukonzerne haben zur Schaffung neuer Arbeitspl├Ątze in der Region gef├╝hrt. Knapp 85 Prozent der Erwerbst├Ątigen sind mittlerweile im Bergbau besch├Ąftigt. W├Ąhrend dadurch sicherlich ein Beitrag zur Senkung der hohen Arbeitslosigkeit geleistet worden ist, die h├Ąufig zu Alkoholismus und anderen sozialen Problemen gef├╝hrt hatte, geben die Gro├čprojekte auch Anlass zur Besorgnis. Der Bau neuer Minen hat zu Umweltbelastungen und der Umsiedlung ganzer Gemeinden gef├╝hrt. Diese Entwicklung wird sich auch in den kommenden Jahren fortsetzen. W├Ąhrend Mosambik mit enormen makro├Âkonomischen Erfolgen rechnet, k├Ânnte die zunehmend ungleiche Verteilung des Wohlstands zu vermehrten sozialen Spannungen f├╝hren.

Nach wie vor gro├čer Bedarf an Unterst├╝tzung in der Region

Bislang hat die Mehrheit der Bev├Âlkerung der Provinz Tete nur wenig von der Erschlie├čung der nat├╝rlichen Ressourcen in der Region profitiert. Die meisten Menschen leben in Lehm- oder Holzh├╝tten, nur f├╝nf Prozent der H├Ąuser sind an die Stromversorgung angeschlossen, und mehr als ein Viertel aller Einwohner beziehen ihr Trinkwasser aus Seen oder Fl├╝ssen.

Kinder leiden ganz besonders an der Armut und Unsicherheit ihrer Familien. ├ťber 70 Prozent der Frauen und 40 Prozent der M├Ąnner k├Ânnen weder lesen noch schreiben. Dadurch sind Frauen, die traditionell f├╝r die Erziehung der Kinder verantwortlich sind, von den sozialen, wirtschaftlichen und politischen Prozessen ihres Landes ausgeschlossen und k├Ânnen auch ihren Kindern in diesen Bereichen keine Kenntnisse vermitteln. Mehr als 70 Prozent der Geburten sind nicht registriert - diese Kinder haben keine Ausweispapiere, dadurch nur begrenzten Zugang zum Bildungssystem und im sp├Ąteren Leben mit Folgeproblemen zu k├Ąmpfen.

Unsere Arbeit in Tete

Auf dem Weg zur Schule  (Foto: S. Pleger)
SOS-Kinderdorf begann seine T├Ątigkeit in Tete im Jahr 1987.

Familienst├Ąrkungsprogramm: Heute leitet das SOS-Sozialzentrum ein Familienst├Ąrkungsprogramm f├╝r notleidende Menschen in der Gemeinde. Das Programm stellt sicher, dass Kinder ausreichend Nahrung, Bildung und medizinische Versorgung erhalten. Familien, die an HIV/AIDS leiden, bekommen in Zusammenarbeit mit lokalen Organisationen Beratungen und Medikamente. Eltern erhalten Unterst├╝tzung bei der Erweiterung ihrer beruflichen F├Ąhigkeiten und bei der Einkommensf├Ârderung sowie psychosozialen Beistand.

Betreuung in Familien: Bis zu 165 Kinder aus der Region, die nicht bei ihren Eltern aufwachsen k├Ânnen, finden in 15 SOS-Familien ein liebevolles Zuhause. Hier werden sie gemeinsam mit ihren Geschwistern von SOS-Eltern f├╝rsorglich betreut. Wir haben auch H├Ąuser, die in der Gemeinschaft integriert sind.

Unterst├╝tzung f├╝r junge Erwachsene: Junge Menschen, die ihren SOS-Familien entwachsen und eine Ausbildung oder ein Studium absolvieren m├Âchten, k├Ânnen in die betreuten Wohngemeinschaften des SOS-Jugendprogramms ziehen. Mit der Unterst├╝tzung qualifizierter Fachkr├Ąfte k├Ânnen sie ihre Zukunft planen, Verantwortung zu ├╝bernehmen lernen und sich auf ein Leben in Selbst├Ąndigkeit vorbereiten.
 



Werden Sie jetzt SOS-Pate!


Teaser-klein-2


Mit 1 Euro am Tag schenken Sie einem Kind in Not ein liebevolles Zuhause. Dar├╝ber hinaus erm├Âglichen Sie Ihrem Patenkind eine Schulausbildung und damit die Chance seinen Berufswunsch zu erf├╝llen. Werden Sie jetzt SOS-Pate!