SOS-Kinderdorf São Domingos

SOS-Kinderdorf unterst├╝tzt Kinder, Jugendliche und Familien, damit sie sich entfalten k├Ânnen (Foto: SOS-Kinderdorf in Cabo Verde).

S├úo Domingos liegt etwas au├čerhalb der Hauptstadt Praia. Obwohl Cabo Verde im Allgemeinen besser dasteht als andere afrikanische L├Ąnder, haben viele Familien hier immer noch zu k├Ąmpfen. Vor allem in den st├Ądtischen Gebieten ist die Ungleichheit eine gro├če Herausforderung, da nicht alle von dem relativen Wirtschaftswachstum Cabo Verdes in den letzten Jahren profitiert haben. Viele arme Familien haben nur begrenzten Zugang zu grundlegenden Dienstleistungen. Kinder, die unter diesen Bedingungen aufwachsen, sind benachteiligt - statt Bildung zu erhalten, m├╝ssen sie oft arbeiten.

Seit 2003 unterstützt SOS-Kinderdorf in São Domingos Kinder, Jugendliche und Familien und setzt sich für ihre Rechte ein.

26%
haben keinen Zugang zu sanit├Ąren Einrichtungen

Urbane Ungleichheit gef├Ąhrdet Familien

Obwohl Cabo Verde weiter entwickelt ist als die meisten L├Ąnder des afrikanischen Kontinents, f├╝hren viele Menschen weiterhin ein schwieriges Leben unter prek├Ąren sozio├Âkonomischen Bedingungen. In diesem Zusammenhang sind die sozialen Ungleichheiten auf der Insel in den letzten Jahrzehnten immer deutlicher geworden. Die Wohnverh├Ąltnisse sind im Allgemeinen schlecht, und der Zugang zu sanit├Ąren Einrichtungen wie Toiletten ist begrenzt: 26 % der Menschen haben ├╝berhaupt keinen Zugang zu solchen Einrichtungen. Kinder, die hier aufwachsen, sind von klein auf benachteiligt.

1 von 25
Kindern ist gezwungen zu arbeiten

Kinder werden zur Arbeit gezwungen

Da die Armut in Praia nach wie vor eine gro├če Herausforderung darstellt, m├╝ssen die Kinder oft arbeiten, um ihre Familien mit einem zus├Ątzlichen Einkommen zu unterst├╝tzen und verpassen so eine angemessene Ausbildung. Viele dieser Kinder arbeiten in der Landwirtschaft mit gef├Ąhrlichen Maschinen und sind Pestiziden ausgesetzt. Dar├╝ber hinaus sind die Kinder ohne elterliche Betreuung sich selbst ├╝berlassen, und die Zahl der Kinder, die in Praia auf der Stra├če leben, nimmt immer mehr zu. Sie m├╝ssen sich ihren Lebensunterhalt durch Autowaschen, Frachttransport oder Gelegenheitsdiebstahl verdienen. Ohne eine Ausbildung ist es schwierig, diesem Teufelskreis zu entkommen.

Ihre Unterstützung macht einen Unterschied für die Kinder in São Domingos

SOS-Kinderdorf arbeitet mit lokalen Partner*innen und Gemeinden zusammen, um ein breites Spektrum an Unterst├╝tzung anzubieten, das den ├Ârtlichen Gegebenheiten angepasst ist. Wir arbeiten immer im besten Interesse der Kinder, Jugendlichen und Familien.
65
Kinder und Jugendliche
wachsen in unserer Obhut auf
10
Jugendliche
werden auf ihrem Weg in die Selbstst├Ąndigkeit begleitet
Anas Leidenschaft ist das Singen. Ihre Liebe zur Musik geht auf ihre fr├╝he Kindheit zur├╝ck, und ihr Traum ist es, eine bekannte S├Ąngerin zu werden. In ihrer Freizeit sitzt Ana oft mit ihrer Gitarre drau├čen, singt und tr├Ąumt (Foto: SOS-Kinderdorf in Cabo Verde).

Was Ihre Unterstützung in São Domingos bewirkt

Kinder, die nicht bei ihren Familien leben k├Ânnen, werden betreut
Manche Kinder k├Ânnen auch mit zus├Ątzlicher Unterst├╝tzung nicht bei ihrer Familie bleiben. Wenn dies der Fall ist, finden sie bei SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause. Hier k├Ânnen sie sichere und dauerhafte Beziehungen aufbauen. Alle Kinder, die wir betreuen, haben Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung. Wo immer m├Âglich, arbeiten wir eng mit der Herkunftsfamilie zusammen. Wenn Kinder zu ihren Familien zur├╝ckkehren k├Ânnen, helfen wir ihnen, sich an diese Ver├Ąnderung anzupassen.
Jugendliche werden auf ihrem Weg in die Selbstst├Ąndigkeit begleitet
Unser lokales Team arbeitet eng mit den Jugendlichen zusammen, um einen Plan f├╝r ihre Zukunft zu entwickeln. Dabei lernen sie selbstbewusst und unabh├Ąngig zu werden. Wir unterst├╝tzen die Jugendlichen, wenn sie sich auf den Arbeitsmarkt vorbereiten und erh├Âhen so ihre Berufschancen. Sie k├Ânnen beispielsweise an Workshops und Schulungen teilnehmen, die von SOS-Kinderdorf angeboten werden. Zus├Ątzlich k├Ânnen sie ihre F├Ąhigkeiten durch die Teilnahme an verschiedenen Projekten mit lokalen Mentor*innen und Unternehmen ausbauen.